FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europa
Doubleheader am Donnerstag: Berlin gegen Moskau auf SPORT1+ / Bayern empfangen Barcelona auf SPORT1 © Camera 4

Doubleheader am Donnerstag: Berlin gegen Moskau auf SPORT1+ / Bayern empfangen Barcelona auf SPORT1

— Horst Schneider

Am Donnerstag beginnt die Rückrunde in der Turkish Airlines Euroleague für die beiden deutschen Vertreter mit denkbar schwierigen Aufgaben, denn ALBA BERLIN (bei ZSKA Moskau) und der FC Bayern München (gegen den FC Barcelona) treffen auf die noch ungeschlagenen Tabellenführer ihrer Gruppen. Während die Berliner dabei in der Gruppe B eine Niederlage in Moskau mit Blick auf die eigenen TOP16-Chancen verschmerzen könnten, bietet den Bayern das Heimspiel gegen die Katalanen die vielleicht schon letzte Chance, sich mit einem „Big Point“ in der Gruppe C wieder zurück ins Geschäft zu bringen.

Euroleague: ZSKA Moskau – Berlin (Do, 18.30 Uhr)

Status quo: Unter Umständen genügen ALBA BERLIN (2:3 Siege) zwei weitere Siege in Gruppe B schon zum Erreichen der TOP16, bei drei Siegen könnte sogar der dritte Platz drin sein. Da können die Berliner den Trip zum ungeschlagenen Tabellenführer ohne Druck antreten. ALBA hat in der 5.000 Zuschauer fassenden Universal-Sporthalle von Moskau nichts zu verlieren, aber wohl auch nichts zu gewinnen.

Hinspiel: Der unter dem Korb dominierende Sasha Kaun (16 Punkte und neun Rebounds) und der mit 15 Punkten, 8 Rebounds und 5 Assists allgegenwärtige Milos Teodosic bildeten das Rückgrat einer starken ZSKA-Verteidigung, die den Berlinern früh den Schneid abkaufte. Als auch die Berliner Dreier ihr Ziel verfehlten (4/16 = 25,0 Prozent), war die 68:84-Niederlage perfekt. Bei ALBA traf nur Reggie Redding (11) zweistellig, bei ZSKA gleich sechs Spieler.

Die Stars: Der serbische Point Guard Milos Teodosic hat seine tolle WM-Form in die Euroleague herüberretten können und steuert als bester Passgeber der Euroleague (8,4 APG) mit 17,4 Punkten pro Spiel auf MVP-Kurs. US-Forward Sonny Weems folgt ihm mit 16,0 Zählern und 5,4 Assists pro Spiel. Center Sasha Kaun kommt im Schnitt auf 11,4 Punkte und 6,2 Rebounds.

Aktuelle Form: Der russische Serienmeister hat mit zuletzt 10:0 Siegen in Euroleague und United League in den letzten Wochen schon richtig Fahrt aufgenommen und hat mittlerweile auch den im Hinspiel in Berlin noch verletzt fehlenden französischen Neuzugang Nando De Colo im Aufgebot. Am Montag gewann ZSKA in der United League mit 20 Punkten durch Andrej Vorontsevich mühelos 87:72 bei VEF Riga und ist in dieser Osteuropa-Liga jetzt mit 6:1 Siegen Tabellenzweiter hinter Nischni Nowgorod.

Alte Bekannte: Das Konzept des neuen ZSKA-Trainers Dimitris Itoudis sieht vor, dass Kyle Hines nach dem Abgang von Nenad Krstic verstärkt den Center gibt und mit seiner Explosivität das ZSKA-Innenspiel variabler macht. Bislang kommt der ehemalige Bamberger in seiner neuen Rolle in 19,7 Minuten pro Spiel auf 7,2 PPG, 5,6 RPG und 1,4 BPG.

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 18.25 Uhr live auf Sport1+ übertragen (kostenpflichtiger Livestream auf Sport1.de).

 

Euroleague: München - FC Barcelona (Do, 20.15 Uhr)

Status quo: Die Ausgangsposition des FC Bayern in Gruppe C ist nach 1:4 Siegen alles andere als rosig. Um die TOP16 zu erreichen, muss der Deutsche Meister wahrscheinlich sogar vier der fünf Rückrundenspiele gewinnen. Da dürfen die Münchener mit ihrem Neuzugang Bo McCalebb eigentlich auch ihr Heimspiel gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Barcelona nicht liegen lassen.

Hinspiel: Viel fehlte den groß aufspielenden Bayern um Nihad Djedovic (19 Punkte und vier Assists) nicht zur Überraschung gegen die nach einer China-Tournee noch nicht wieder auf voller Betriebstemperatur laufenden Katalanen. Am Ende fanden Brad Oleson und Marcelinho Huertas aber doch noch die spielentscheidenden Dreier zum 83:81-Sieg. Beste Spieler der Gastgeber waren Justin Doellman (16 Zähler) und Center Ante Tomic mit 15 Punkten und elf Rebounds (John Bryant hielt 16 Punkte und 11 Rebounds dagegen).

Die Stars: Justin Doellman legt mit im Schnitt 12,8 Punkten zwar nicht die Zahlen auf, die ihn in der Vorsaison mit Valencia zum MVP der Liga Endesa machten. Gleichwohl ist er damit Barcelonas Topscorer. Effektivster Spieler ist Center Ante Tomic (11,0 PPG und 8,0 RPG). „La Bomba“ Juan Carlos Navarro (11,7 PPG) wird von zwei ganz heißen Dreierschützen flankiert: Brad Oleson und Alex Abrines kombinieren in Euroleague und spanischer Liga vier Dreier pro Spiel mit einer Quote von 47,9 Prozent.

Aktuelle Form: Die Katalanen haben sich in Spanien einzig im Derby gegen Badalona (82:83) einen Ausrutscher erlaubt und sind mit 6:1 Siegen Zweiter hinter Real Madrid. Beim ungefährdeten 76:57 über Valencia am Sonntag glänzten mit Maciej Lampe (20 Punkte und elf Rebounds) und Point Guard Tomas Satoransky (acht Punkte und 3 Assists) zwei Akteure, die im Hinspiel gegen die Bayern verletzt fehlten.

Alte Bekannte: Der deutsche Nationalcenter Tibor Pleiß (6,8 PPG und 3,3 RPG) und sein früherer Bamberger Teamkollege Bostjan Nachbar (3,0 PPG und 2,2 RPG) haben mit jeweils zehn bis 15 Minuten pro Spiel als Back-ups von Ante Tomic und Justin Doellman ihren festen Platz in der Rotation des spanischen Meisters.

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 20.10 Uhr live auf Sport1 übertragen (kostenloser Livestream auf Sport1.de).

 

Eurocup: Bamberg - Grissin Bon Reggio Emilia (Mi, 20.00 Uhr)

Status quo: Die Brose Baskets (3:2 Siege) haben in der Gruppe A ihre drei Heimspiele alle deutlich gewonnen. Wenn diese Serie fortgesetzt wird, geht der Einzug in die Last32 selbst ohne Auswärtssieg wohl klar. Reggio Emilia (1:4) steht hingegen nach Heimniederlagen gegen Straßburg und Bonn schon mit dem Rücken zur Wand und hätte nach einer weiteren Niederlage nur noch geringe Chancen weiterzukommen.

Hinspiel: Auch ein überragender Carlon Brown (26 Punkte) konnte die 67:70-Niederlage in Bologna nicht verhindern. Bei den ohne die verletzten Drake Diener und Ojars Silins (beide geben am Mittwoch ihr Comeback) angetretenen Italienern glänzte Aufbauspieler Andrea Cinciarini mit 15 Punkten, neun Rebounds und sechs Assists.

Die Stars: Trainer Massimiliano Menetti hat seinem Nationalspieler Andrea Cinciarini (6,4 APG) und Rimantas Kaukenas im Backcourt mit Drake Diener den letztjährigen MVP der Serie A an die Seite gestellt und darf sich über freche Leistungen des Youngsters Federico Mussini (im Sommer Topscorer der U18-EM) freuen. Im Frontcourt haben Ksistof Lavrinovic und Nationalspieler Achille Polonara (7,4 RPG) bis zur Genesung von Ojars Silins die Stellung gehalten. Der vor vier Wochen verpflichtete Donnell Taylor markierte in seinen drei ersten Eurocup-Spielen aus dem Stand 11,7 Punkte pro Spiel.

Aktuelle Form: Trotz großer Verletzungssorgen hat Reggio Emilia in der italienischen Liga ohne Umwege den Weg an die Tabellenspitze gefunden (5:1 Siege). Vor einer Woche wurde Meister Mailand 77:76 bezwungen und am Sonntag folgte ein 94:88 in Avellino. Der litauische Center Ksistof Lavrinovic machte dabei mit 23 Punkten sein bisher bestes Saisonspiel. Achille Polonara glänzte mit 19 Punkten und zwölf Rebounds.

Alte Bekannte: Der ehemalige Bonner Rimantas Kaukenas ist auch mit 37 Jahren noch der unverwüstliche emotionale Anführer von Reggio Emilia (9,8 PPG und 3,5 APG).

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 19.55 Uhr auf SPORT1+ live übertragen (kostenloser Livestream auf SPORT1.de).

 

Eurocup: SIG Straßburg – Bonn (Mi, 20.00 Uhr)

Status quo: Die Bonner (3:2 Siege) benötigen in der Gruppe A über den Daumen gepeilt noch zwei, vielleicht sogar drei Siege zum Erreichen der nächsten Runde, haben aber nur noch zwei Heimspiele. Mindestens ein weiterer Auswärtssieg steht somit noch auf der Bonner Aufgabenliste. Straßburg steht bei 4:1 Siegen und noch drei ausstehenden Heimspielen schon mit einem Bein in den Last32.

Hinspiel: Zehn Sekunden vor Schluss führten die Bonner 83:80, doch dann stellten die Franzosen das Spiel mit zwei schnellen Dreiern (und einem umstrittenen Bonner Offensivfoul) das Resultat noch auf den Kopf. Topscorer der Bonner war Steve Wachalski mit 24 Zählern (6/8 Dreier). Straßburg frappierte mit 13 von19 Dreiern (68,4 Prozent). Louis Campbell traf fünf von fünf von „Downtown“, Jeremy Leloup vier von vier.

Die Stars: Der große Star der sehr geschlossen agierenden Mannschaft von Trainer Vincent Collet (in Personalunion auch französischer Nationaltrainer) ist wie im Vorjahr Nationalspieler Antoine Diot (12,8 PPG und 6,0 APG im Eurocup). Groß eingeschlagen sind die beiden Neuzugänge Ali Traore und Matt Howard.

Aktuelle Form: Straßburg festigte am Samstag in der französischen Liga seinen zweiten Platz (7:1 Siege) mit einem lockeren 77:63 über Cholet. Ali Traore war mit 22 Punkten und sieben Rebounds einmal mehr unter den Körben unhaltbar und wurde von Matt Howard mit acht Punkten, fünf Rebounds und vier Assists unterstützt.

Alte Bekannte: Drei ehemalige Bundesliga-Akteure stehen in der ersten Fünf. US-Point Guard Louis Campbell (Gießen, Bremerhaven, Oldenburg und Tübingen) dirigiert SIG mit 9,8 PPG und 4,0 APG. Unter den Körben bilden der Ex-Berliner Ali Traore (17,4 PPG) und der Ex-Ulmer bzw. –Ludwigsburger Matt Howard als zweitbester Rebounder des Eurocups (8,2 RPG) das Rückgrat der Straßburger. Der ehemalige Berliner Tadija Dragicevic blieb hingegen bisher hinter den Erwartungen zurück.

 

Eurocup: ASVEL Villeurbanne – Artland (Mi, 20.00 Uhr)

Status quo: Für die Artland Dragons, mit 1:4 Siegen Fünfter, zählen in der Gruppe B nur noch Siege. Dem Gastspiel bei ASVEL Villeurbanne kommt dabei eine herausragende Bedeutung zu, denn wenn die Dragons überhaupt noch einen Gegner aus den ersten Vier verdrängen können, dann sind das wohl die angeschlagenen Franzosen (2:3 Siege).

Hinspiel: Mit einer im Vergleich zu den ersten Beko BBL-Spielen schwachen Wurfquote von nur 40,7 Prozent schlitterten die Quakenbrücker in eine 64:79-Heimniederlage, obwohl ASVEL ohne Topscorer Edwyn Jackson und ohne US-Power Forward Georgi Joseph angereist war. 18 Punkte (4/8 Dreier) und sieben Assists durch David Holston reichten nicht gegen die ausgeglichener scorenden Franzosen (Taurean Green 15 Punkte und fünf Assists).

Die Stars: Als reichster Club der französischen Liga (Budget 7,3 Millionen Euro) leistete sich ASVEL im Sommer mit US-Aufbauspieler Taurean Green (4,6 APG im Eurocup) und dem ehemaligen NBA-Center David Andersen (14,2 PPG und 6,4 RPG) zwei hochkarätige Verstärkungen. Der große Star im Team bleibt natürlich Nationalspieler Edwyn Jackson. Der mit drei Dreiern pro Spiel extrem korbgefährliche Shooting Guard ist mit im Schnitt 19,2 Punkten der zweitbeste Scorer im Eurocup und auch in der französischen Liga mit 16,3 PPG ASVELs bester Werfer.

Aktuelle Form: 3:6 Siege seit dem Gastspiel in Quakenbrück sind nicht die Bilanz, die ASVEL-Boss Tony Parker von seinem Team erwartet hat, weshalb der NBA-Star vor einer Woche seinen Freund Pierre Vincent als Headcoach entlassen hat. Bis ein Nachfolger gefunden ist, dirigiert der frühere Assistenztrainer Nordine Ghrib das Team und feierte am Samstag beim Schlusslicht Boulogne-sur-Mer einen 99:90-Sieg, der ASVEL in Frankreich auf den 14. Platz klettern ließ. Edwyn Jackson (30 Punkte, 5/11 Dreier) und David Lighty (19 Punkte, 3/4 Dreier) waren die Topscorer.

 

Eurocup: Baloncesto Sevilla – Oldenburg (Mi, 20.30 Uhr)

Status quo: Zu viele unglückliche Niederlagen haben die Oldenburger (1:4 Siege) in Gruppe C in Zugzwang gebracht. Nüchtern kalkuliert, können die EWE Baskets nur noch Sevilla (2:3) aus den ersten vier Plätzen verdrängen, womit es für die Oldenburger am Mittwoch in Spanien wohl schon „Do or die!“ heißt.

Hinspiel: Die noch von US-Point Guard Jacob Pullen (hat Sevilla inzwischen verlassen) angeführten Spanier kauften den EWE Baskets von der ersten Minute an mit bissiger Verteidigung und einer Wurfquote von 58 Prozent den Schneid ab und entführten mit 85:77 den Sieg aus der EWE Arena. Beste Werfer: Nemanja Aleksandrov (22) für Oldenburg und Alex Urtasun (16 ) für Sevilla.

Die Stars: US-Trainer Scott Roth setzt nach der Trennung von Jacob Pullen eher auf den erst 20-jährigen Serben Nikola Radicevic (4,2 APG) als auf den enttäuschenden US-Guard Xavier Thames. Tief und talentiert besetzt ist Sevilla im Fronctourt mit dem 19-jährigen Letten Kristaps Porzingis (5,6 RPG und fünftbester Wurfblocker im Eurocup), dem 22-jährigen Pierre Oriola (11,8 PPG) und dem zuletzt immer stärker agierenden 20-jährigen Willy Hernangomez.

Aktuelle Form: Im Kampf um den Klassenerhalt in der Liga Endesa gelang am Sonntag bei Estudiantes Madrid ein wichtiger 82:65-Auswärtssieg, der das finanziell angeschlagene Sevilla mit nunmehr 2:5 Siegen auf den 15. Platz klettern ließ. Angeführt von Derrick Byars (19 Punkte) spielte Sevilla nach der Pause seine Überlegenheit unter den Körben aus.

Alte Bekannte: Während der Ex-Berliner Derrick Byars sich in den letzten Wochen nach vorne gekämpft hat und mit im Schnitt 9,7 Punkten in der Liga Endesa sogar Sevillas Topscorer ist, ist der Ex-Schwabe Dane Watts (Ludwigsburg, Tübingen, Ulm und Frankfurt) bei Trainer Scott Roth offenbar in Ungnade gefallen und kam zuletzt überhaupt nicht mehr zum Einsatz.

Livestream / TV: Das Spiel wird als kostenloser Livestream auf www.ewe-baskets.de übertragen.

 

EuroChallenge: Ulm – Enel Brindisi (Mi, 19.30 Uhr)

Status quo: ratiopharm ulm kann zum Abschluss der Hinrunde mit dem dritten Sieg im dritten Spiel schon die Tür zur Last32 aufstoßen. Die Italiener sind zwar schwächer als erwartet in die Saison gestartet, dürften aber nach einigen Nachjustierungen im Kader Ulms schärfster Rivale in der Gruppe sein.

Die Stars: James Mays und der vor zwei Wochen aus Piräus zurückgekehrte Cedric Simmons bilden in Brindisi zusammen mit dem reboundstarken Delroy James ein starkes US-Trio unter dem Korb. Im Backcourt erhielt der Scharfschütze James Denmon in der letzten Woche mit Jacob Pullen einen mindestens genauso korbgefährlichen US-Point Guard an die Seite, der – wie auch Simmons und der bislang verletzte Mays – am Mittwoch wohl sein EuroChallenge-Debüt geben wird.

Aktuelle Form: Verletzungen und personelle Rochaden sorgten in Brindisi für turbulente erste Saisonwochen (mit 3:3 Siegen nur Siebter in Italien). Am Sonntag bei der deutlichen 72:87-Niederlage in Cremona trotz 30 Punkten durch Marcus Denmon gaben Spielmacher Sek Henry und Center Dejan Ivanov wohl ihre Abschiedsvorstellung. Beide müssen ihre Plätze zugunsten von Jacob Pullen und dem wieder genesenen James Mays räumen.

Historie: Nach dem Wiederaufstieg in der erste italienische Liga 2012 hat Enel Brindisi unter Trainer Piero Bucchi in der Serie A einen rasanten Aufstieg hingelegt, der den Neuling in der letzten Saison bis zum 17. Spieltag an der Tabellenspitze sah. Zwar rutschte Enel im weiteren Saisonverlauf noch auf den fünften Rang ab und scheiterte im Playoff-Viertelfinale mit 0:3 an Sassari, aber diese Platzierung genügte, um sich erstmals in der Vereinsgeschichte für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren.

 

EuroChallenge: Frankfurt – Boras Basket (Mi, 19.30 Uhr)

Status quo: Nachdem sich das formstarke Okapi Aalst bereits als klarer Favorit herauskristallisiert hat und die Bakken Bears sich als der erwartete Außenseiter präsentieren, bleibt in der Gruppe C eigentlich nur noch eine Frage offen: Qualifizieren sich die FRAPORT SKYLINERS oder Boras Basket als Gruppenzweiter für die Last32? Beide gehen mit 1:1 Siegen in das erste „Endspiel“ um diesen zweiten Platz, das wegen belegter Fraport Arena in die Großsporthalle in Rüsselsheim verlegt werden musste.

Die Stars: Point Guard James Mitchell, auch mit 35 Jahren noch pfeilschnell, bildet wie im Vorjahr zusammen mit dem athletischen Power Forward Chris McKnight das US-amerikanische Rückgrat der Schweden. Mit den Dänen Adam Darboe, dem Finnen Samuel Haanpää und dem Schweden Christian Maraker hat Trainer Pat Ryan im Sommer drei erfahrene Nationalspieler gewonnen, die in Boras die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Saison beflügeln.

Aktuelle Form: Auch ohne den seit zwei Wochen am Knie verletzten Chris McKnight und ohne den angeschlagenen Samuel Haanpää gewann Boras am Sonntag in Örebro 96:75 und verbesserte sich in Schweden mit nunmehr 8:2 Siegen auf den dritten Tabellenplatz. James Miller war einmal mehr mit 25 Punkten (und sieben Assists) Topscorer, gefolgt von Christian Maraker (21 Punkte und 14 Rebounds).

Historie: Boras wurde vor 15 Jahren weltberühmt, als sich die NBA-Legende Magic Johnson des Clubs annahm und sogar fünf Spiele für „Magic M7 Boras“ spielte. In den Folgejahren in die zweite Liga abgestürzt, kehrten die Südschweden 2008 in die Basketligan zurück und geben wie früher im Korac Cup unter dem Motto „Dabeisein ist alles“ ihre Visitenkarte jetzt in der EuroChallenge ab. In Schweden wurde der letztjährige Dritte noch nie Meister.

Livestream / TV: Das Spiel wird von den FRAPORT SKYLINERS als kostenloser Livestream mit englischem Kommentar auf www.fraport-skyliners.de übertragen.

 

comments powered by Disqus

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport