FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Regelmodifikationen: Nur noch ein Freiwurf bei einem technischen Foul

Regelmodifikationen: Nur noch ein Freiwurf bei einem technischen Foul

Mit Beginn der kommenden Saison treten auch in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) Regeländerungen, beschlossen vom Weltverband FIBA, in Kraft. So gibt es unter anderem bei einem technischen Foul nicht mehr zwei Freiwürfe, sondern lediglich einen – gefolgt von einem Einwurf von der Mittellinie gegenüber dem Anschreibetisch.

24-Sekunden-Regel:

Neu: Nachdem der Ball den Ring des gegnerischen Korbs berührt hat, wird die Shotclock auf 14 Sekunden zurückgesetzt, wenn die angreifende Mannschaft sofort wieder die Ballkontrolle erlangt.

Alt: In einem solchen Fall wurde die Shotclock wieder auf 24 Sekunden zurückgesetzt.

Technisches Foul:

Neu: Nach jedem technischen Foul erhält die gegnerische Mannschaft einen Freiwurf, gefolgt von einem Einwurf von der Mittelinie.

Alt: Nach jedem technischen Foul gab es bislang zwei Freiwürfe und Einwurf von der Mittellinie.

Disqualifikation eines Spielers:

Neu: Erhält ein Spieler zwei technische Fouls, ist er disqualifiziert und darf in dem betreffenden Spiel nicht mehr eingesetzt werden. In einem solchen Fall besteht keine Berichtspflicht – der Spieler kann im darauf folgenden Spiel wieder eingesetzt werden. Die Verhängung eines technischen und eines unsportlichen Fouls gegen einen Spieler führt nicht zu einer Disqualifikation.

Auszeiten:

Neu: Von den drei Auszeiten in der zweiten Hälfte stehen jeder Mannschaft nur noch maximal zwei Auszeiten in den letzten beiden Spielminuten des vierten Viertels zu.

Alt: Bislang konnten die Auszeiten ohne Einschränkung genommen werden.

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport