FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Spielleiter verhängt Sanktionen gegen Trainer und Spieler von ALBA BERLIN Camera 4

Spielleiter verhängt Sanktionen gegen Trainer und Spieler von ALBA BERLIN

Sasa Obradovic und Alex Renfroe werden wegen „Tätlichkeit in einem minderschweren Fall“ mit einer Sperre von einem Pflichtspiel und einer Geldbuße in Höhe von 2.000 Euro belegt

Camera 4

Der Spielleiter der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL), Dirk Horstmann (Kamen), hat den Trainer Sasa Obradovic und den Spieler Alex Renfroe (beide ALBA BERLIN) wegen einer „Tätlichkeit in einem minderschweren Fall“ mit einer Sperre von einem Pflichtspiel (Meisterschaft / Pokal) und einer Geldbuße in Höhe von 2.000 Euro belegt. Somit können Sasa Obradovic und Alex Renfroe am Sonntag, den 1. März 2015, in der Partie bei den Basketball Löwen Braunschweig (Spielbeginn 17.00 Uhr) nicht zum Einsatz kommen. Sasa Obradovic darf sich zudem nicht in der Spielhalle aufhalten (Verstöße dagegen werden mit einer Geldstrafe geahndet).

Gegen die Entscheidung des Beko BBL-Spielleiters können Sasa Obradovic und Alex Renfroe binnen drei Tagen Berufung beim Beko BBL-Spielleiter einlegen. Wird der Entscheidung nicht abgeholfen, entscheidet das Beko BBL-Schiedsgericht endgültig. Sollte ein Rechtsmittel eingelegt werden, führt dies nicht zu einer aufschiebenden Wirkung.

Spielleiter Dirk Horstmann war von der BBL GmbH fristgerecht per Antrag dazu aufgefordert worden, eine Szene aus dem dritten Viertel der Partie ALBA BERLIN gegen EWE Baskets Oldenburg, diese hatte am Sonntag, den 15. Februar 2015, in der Max-Schmeling-Halle stattgefunden, anhand des Videobeweises zu begutachten und zu bewerten. In der besagten Szene, die sich während einer Auszeit ereignet hatte und von den drei Unparteiischen nicht wahrgenommen worden war, war anhand der TV-Bilder zu erkennen, dass Sasa Obradovic den Spieler Renfroe auf den rechten Oberarm geschlagen und Alex Renfroe den Trainer Obradovic mit beiden Händen gegen dessen Oberkörper gestoßen hatte, so die Feststellung von Spielleiter Dirk Horstmann.

Seit der Saison 2014/2015 gilt, „dass Verstöße, die von Schiedsrichtern oder dem Kommissar nicht bemerkt wurden, auf Antrag der BBL GmbH oder einer vertretungsberechtigten Person eines am Pflichtspiel beteiligten Bundesligisten nachträglich durch die Spielleitung mittels Aufzeichnung von Bewegtbildern (Videobeweis) geahndet werden können“.

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport