FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Ensminger gegen Machowski: Das Treffen der Söhne beim Miniturnier in Göttingen © Swen Pförtner

Ensminger gegen Machowski: Das Treffen der Söhne beim Miniturnier in Göttingen

— Swen Pförtner

Jahr eins nach Wessel Lücke mit Rekord-Beteiligung und altbekannten Siegern / kinder+Sport Basketball Academy wertet Veranstaltung zusätzlich auf

© Swen Pförtner

Es ist eigentlich alles wie immer beim 36. Miniturnier der BG 74 Göttingen unter der Schirmherrschaft der Beko BBL und des Deutschen Basketball Bunds (DBB) gewesen: Mal wieder stehen sich im Endspiel der U12 zwei Berliner Mannschaften gegenüber. Mehr als 500 Zuschauer, die meisten von ihnen selbst Spieler, feuern die Finalisten ALBA BERLIN und BG Zehlendorf mit kreativen Sprechchören an. Als die Schlusssirene ertönt, bildet sich in der Spielfeldmitte die obligatorische Jubeltraube. Und zum wiederholten Mal gewinnt ALBA BERLIN den begehrten Titel. Und doch war etwas anders als bei den 35 vorherigen Auflagen: Erstmals tritt am Ende nicht Miniturnier-Initiator Wessel Lücke bei der Siegerehrung vors Mikrofon, sondern dessen Nachfolger Manfred Ude.

Während Ude Schwierigkeiten besitzt, die laute und sichtlich glückliche Menge zu übertönen, freut sich ALBA-Trainer Nicholas Behne über seinen ersten Triumph als Coach beim Miniturnier. „Für mich, aber vor allem für die Jungs ist der Sieg etwas ganz Besonderes. Ebenso wie die Teilnahme hier überhaupt. Darauf freuen sich die meisten schon ab der U9“, sagt der Berliner. Obwohl seine Mannschaft schwere Beine gehabt habe, zeigt sie im Finale einen souveränen Auftritt und gewinnt verdient mit 33:25. Ausschlaggebend ist die starke Defensivleistung der „Albatrosse“, die dem Stadtrivalen Anfang der zweiten Hälfte fast sechs Minuten keinen Punkt gestatten und vorentscheidend davonziehen.

Mit 152 Teams, die auf 30 Spielfeldern in zehn Sporthallen spielen, hat das Miniturnier in diesem Jahr einen neuen Rekord aufgestellt. „Ohne mein großartiges Organisations-Team, die vielen ehrenamtlichen Helfer und besonders der Unterstützung durch Beko BBL und DBB, sei es finanzieller Art oder in Form von Urkunden, Shirts und Medaillen, wäre das nicht zu bewältigen gewesen“, erklärt Ude. Für dessen Premiere als Turnier-Chef findet Jens Staudenmayer, Leiter Sport der Beko BBL, lobende Worte: „Man hat gemerkt, dass erfahrene Leute am Werk waren. Als Teilnehmer sind mir keine negativen Veränderungen aufgefallen. Im Gegenteil: Es ist nach wie vor die größte und qualitativ beste Mini-Veranstaltung Deutschlands.“

© Swen Pförtner

Viel Erfahrung zu sammeln, hält Chris Ensminger für das Wichtigste im Mini-Bereich. Die Erstliga-Legende, die aktuell den ProA-Ligisten Oettinger Rockets Gotha trainiert, beobachtete den Auftritt seines Sohns Jacob, der in der U11 mit Gotha Vierter wurde. „Das Gute an diesem Turnier ist, dass viel gespielt wird und die besten Mannschaften Deutschlands am Start sind. Ob man am Ende gewinnt oder verliert, ist sekundär“, erklärt Ensminger. Seine Rockets unterliegen im Spiel um den dritten Platz übrigens dem Friedenauer TC, in dessen Reihen Nils Machowski, Filius des ehemaligen Oldenburger und Braunschweiger Trainers Sebastian Machowski, steht. Sein ältester Spross ist bereits mehrmals in Göttingen angetreten, nun ist es sein mittlerer. „Mal sehen, wann der Kleinste dabei ist. Die Jungs freuen sich immer darauf und bringen auch meistens eine Medaille mit nach Hause“, sagt Machowski.

Sieger der U11 wird ALBA BERLIN, was mit „Olé, Olé, Olé"-Tänzen gefeiert wird. Für die Mini-„Albatrosse“ Jakob, Ben, Magnus und Kendrick ist es bereits der dritte Turniersieg in Serie. „Das Turnier ist sehr gut, weil viele nette Mannschaften dabei sind und wir andere Spieler kennenlernen. Außerdem war das Frühstück lecker“, schwärmt das Quartett.

Zwischen den Begegnungen ist der Parcours der „kinder+Sport Basketball Academy“ der gewohnte Renner. Unterstützt von Maskottchen Bugs Bunny, der weltberühmten Looney-Tunes-Figur, können die Teilnehmer an den Stationen Werfen, Passen, Dribbeln und Koordination trainieren und Trikots entsprechend des Leistungsgrads erwerben. „So etwas wertet die Veranstaltung natürlich zusätzlich auf“, unterstreicht Staudenmayer. Derzeit sieht er keine Veranlassung, die vertraglich 2016 endende Partnerschaft nicht zu verlängern. Immerhin reisen sogar internationale Klubs an. So war dieses Jahr erstmals HB Basket Praha aus der tschechischen Hauptstadt Prag mit einer weiblichen U11 dabei. Der tschechische Vize-Meister war einem Tipp des Verbandes gefolgt.

Sieger:

U 12 männlich I: ALBA BERLIN
U 12 männlich II A: ALBA BERLIN
U 12 männlich II B: ASC 46 Göttingen
U 12 männlich II C: USV Potsdam
U 12 weiblich I: BG 74 Göttingen
U 12 weiblich II: TSG Markkleeberg
U 11 männlich I: ALBA BERLIN
U 11 männlich II: TK Hannover
U 11 weiblich: HB Basket Prag
U 10 männlich I: ASC 46 Göttingen
U 10 männlich II A: BC Ottendorf-Okrilla
U 10 männlich II B: USC Leipzig
U 10 weiblich: Chemcats Chemnitz
U 9 mixed I: ALBA BERLIN
U 9 mixed II: Südwest Baskets Wuppertal

© Swen Pförtner
Das Göttinger Miniturnier ließ für alle Beteiligten keine Wünsche offen.
comments powered by Disqus

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport