FB Twitter Instagram YouTube Google+
Spielerverpflichtung
 Von Beethoven zu Wagner, vom Rhein an den Main: Steve Wachalski wechselt aus Bonn nach Bayreuth wolterfoto.de

Von Beethoven zu Wagner, vom Rhein an den Main: Steve Wachalski wechselt aus Bonn nach Bayreuth

— medi bayreuth

Er ist ein harter Arbeiter, ein guter Verteidiger und ein sicherer Dreierwerfer – und der nächste Neuzugang kennt Bayreuth und die Oberfrankenhalle gut, denn er ist ein Rückkehrer: Nach je zwei Jahren in Weißenfels und Bonn hat Steve Wachalski einen Vertrag über zwei Spielzeiten bei medi bayreuth unterzeichnet.

“Unser Team soll sich aus einer Mischung von jungen, hungrigen sowie erfahren Spielern zusammensetzen. In dieser Hinsicht ist Steve ein wichtiger Faktor. Er ist ein gestandener Bundesliga-Spieler, der schon lange in der Beko BBL spielt und somit natürlich weiß, wo es lang geht”, freut sich Head Coach Michael Koch über den nächsten Spieler in seinem Team. “Mit seiner Erfahrung kann er auch jüngere Spieler führen. Zudem kennt er sich als Rückkehrer in Bayreuth aus und weiß, was ihn erwartet. Spielerisch ist er ein sogenannter ‘Stretch Vierer’. Seine große Waffe ist natürlich der Wurf von Außen, wobei man ihn in keinster Weise darauf reduzieren darf! Steve ist auch ein sehr passabler Post-Spieler sowie solider Verteidiger, der so im Spiel auch durchaus einmal ein paar Minuten auf der 5er-Position spielen kann.”

Der mittlerweile 32-jährige, 132-fache Bundesligaspieler, gehörte in der Saison 2010/2011 zum Bayreuther Kader, der in der Premierensaison den BBC Bayreuth in der Beko BBL vertrat. Zuvor spielte er zwischen 2001 und 2010 in Osnabrück, wo er es von der Regionalliga bis in die ProA schaffte. In seinem ersten Bundesligajahr kam der 202 cm große Power Forward in 27 Spielen auf 3,3 Punkte und 1,8 Rebounds.

Obwohl er schon damals zu den Publikumslieblingen zählte, wurde der Vertrag nicht verlängert und es zog Steve Wachalski in die Nähe seiner Heimatstadt Köthen zum Mitteldeutschen BC. In Weißenfels spielte er zunächst wieder in der ProA. Dem zuvor abgestiegenen Team gelang der sofortige Wiederaufstieg in die Beko BBL, wo Wachalski in der Saison 2012/2013 in 34 Einsätzen 6,2 Punkte sowie 2,8 Rebounds für sich verzeichnen konnte.

Ein weiterer Sprung in der Karriere und den persönlichen Leistungen gelang dem am 5. Februar 1983 geborenen Sympathieträger mit dem großen Kämpferherz bei den Telekom Baskets Bonn, wo er in den letzten beiden Jahren spielte. Nach 3,8 Zählern und 1,7 Rebounds in 38 Spielen der Saison 2013/2014 spielte Steve Wachalski in der abgelaufenen Spielzeit seine bislang beste Saison.

In 39 Einsätzen steuerte er 6,3 Punkte und 2,4 Rebounds bei - und das, obwohl er in jeder Partie nur von der Bank kam. Beim 88:71 Heimsieg der Telekom Baskets gegen die TBB Trier erzielte er im November letzten Jahres acht Dreier bei zehn Versuchen und war mit 28 Punkten Matchwinner.

In den kommenden beiden Jahren schnürt Wachalski wieder in Bayreuth seine Basketballschuhe und wird unter Trainer Michael Koch neben Bastian Doreth und Phillipp Heyden einen der wichtigen deutschen Spots im Team besetzen. Der nunmehr fünfte Neuzugang freut sich schon sehr darauf, wieder vor dem Bayreuther Publikum spielen zu dürfen: “An eine alte Wirkungsstätte zurückkehren zu dürfen ist toll! Ich freue mich auf die Herausforderung, die in Bayreuth auf mich wartet.”

comments powered by Disqus

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport