FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Unsportliches Verhalten: Spielleitung belegt Svetislav Pesic mit einer Pflichtspiel-Sperre und einer Geldbuße Rauchensteiner

Unsportliches Verhalten: Spielleitung belegt Svetislav Pesic mit einer Pflichtspiel-Sperre und einer Geldbuße

Trainer des FC Bayern München darf am 1. Spieltag der Saison 2015/2016 seine Mannschaft nicht betreuen und wird mit einer Geldbuße von 3.000 Euro belegt / Der Klub erhält zudem eine Vertragsstrafe in Höhe von 4.000 Euro wegen Verstoßes gegen das Fairplay durch seinen Headcoach

Der Spielleiter der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL), Dirk Horstmann (Kamen), hat den Trainer des FC Bayern München, Svetislav Pesic, wegen „Verstoßes gegen die Sportdisziplin gegenüber BBL-Mitarbeitern“ mit einer Sperre von einem Pflichtspiel (Meisterschaft / Pokal) und einer Geldbuße in Höhe von 3.000 Euro belegt. Somit darf Svetislav Pesic am 1. Spieltag der Saison 2015/2016 seine Mannschaft nicht betreuen; zudem ist sein Aufhalten in der Spielhalle nicht gestattet.

Gegen die Entscheidung des Beko BBL-Spielleiters kann Svetislav Pesic binnen drei Tagen Berufung beim Beko BBL-Spielleiter einlegen. Wird der Entscheidung nicht abgeholfen, entscheidet das Beko BBL-Schiedsgericht endgültig. Sollte ein Rechtsmittel eingelegt werden, führt dies nicht zu einer aufschiebenden Wirkung.

In seiner Begründung führte Spielleiter Dirk Horstmann aus, dass sich der Headcoach des FC Bayern München in der Halbzeitpause des fünften Finalspiels zwischen den Brose Baskets und dem FC Bayern München gegenüber Mitarbeitern der BBL GmbH sowohl unmittelbar zu Beginn der Halbzeitpause als auch vor dem Anfang der zweiten Spielhälfte wiederholt unsportlich verhalten habe. Zu sehen war dies nicht nur in der brose ARENA, sondern auch bei der Live-Berichterstattung via „Telekom Basketball“.

Im Anschluss an die mit 84:88 verlorene Begegnung hatte Pesic auch gegenüber Medienvertretern deutliche Kritik an der Leistung der Schiedsrichter, diese zielte insbesondere auf Robert Lottermoser, geübt und den Wunsch geäußert, dass dieser künftig die Spiele des FC Bayern München nicht mehr leite. Für diese Aussagen, die nicht im Rahmen der offiziellen Pressekonferenz getätigt wurden und die einen Verstoß gegen das Fairplay darstellen, hat die Geschäftsführung der Beko BBL gemäß den im Teilnahmerechtsvertrag verankerten Regularien gegen den Klub FC Bayern München eine Vertragsstrafe in Höhe von 4.000 Euro verhängt. Im Rahmen der Strafzumessung wurde die, die Aussagen klar einräumende und eine mögliche Strafe akzeptierende Stellungnahme von Svetislav Pesic berücksichtigt. Gegen diese Entscheidung kann der Verein binnen einer Woche Rechtsmittel beim Beko BBL-Schiedsgericht einlegen.

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport