FB Twitter Instagram YouTube Google+
Nationalmannschaft
Zweites Spiel, zweiter Sieg: Deutschland schlägt Polen mit 82:69 / Zipser, Pleiß und Nowitzki punkten zweistellig © DBB | Camera 4

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Deutschland schlägt Polen mit 82:69 / Zipser, Pleiß und Nowitzki punkten zweistellig

Die deutsche Nationalmannschaft hat auch ihr zweites Spiel beim ERGO-Supercup in Hamburg gewonnen. In der Hamburger Inselparkhalle bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Chris Fleming nach der besten Leistung in diesem Jahr den Gegner Polen mit 82:69 (22:19, 22:12, 12:14, 23:21).

Morgen trifft das DBB-Team um 15.00 Uhr in ihrem letzten Turnier-Spiel auf die Türkei. Bester Werfer der heutigen Partie war zum ersten Mal in diesem Sommer Dirk Nowitzki mit 18 Zählern.

Die DBB-Auswahl musste neben Maik Zirbes am heutigen Tag ohne Dennis Schröder auskommen, der aufgrund einer Knochenprellung geschont wurde. Die deutschen Herren starteten mit Maodo Lo, Anton Gavel, Paul Zipser, Dirk Nowitzki und Tibor Pleiß. Die ersten Minuten gehörten auf deutscher Seite ganz klar Tibor Pleiß. Er zeigte sich für die ersten sechs Punkte auf deutscher Seite verantwortlich und stopfte den Ball zum 6:5 in den Korb (2. Min.). Auf der anderen Seite hielt das polnische Team vor allem in Person von NBA-Profi Marcin Gortat dagegen und führte nach fünf gespielten Minuten mit 14:10. Die deutsche Nationalmannschaft legte nun vor allem in der Defense einen Gang zu und ließ fast vier Minuten keinen Punkt zu. Nach Zählern von Johannes Voigtmann und einem Dreier von Robin Benzing setzte sich das DBB-Team erstmals deutlicher ab. Mit einer 22:19-Führung ging es in den zweiten Spielabschnitt.

Nach Demond Greene und Steffen Hamann gestern wurden heute Sven Schultze und Jan Jagla in der ersten Viertelpause offiziell aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Ein Mitteldistanzwurf von dem sehr gut aufgelegten Johannes Voigtmann und die ersten Punkte des Spiel von Dirk Nowitzki eröffneten das Viertel aus deutscher Sicht (26:21). Punkte von Pleiß und Nowitzki sowie ein Dreier von Paul Zipser (Foto) bescherten der deutschen Mannschaft die erste zweistellige Führung in der Partie (35:25). In dieser Phase schien dem DBB-Team alles zu gelingen. Anton Gavel verwandelte trotz Foul und Paul Zipser markierte bereits seine Punkte neun und zehn. (42:25). Dirk Nowitzki setzte den Schlusspunkt unter eine sehr starke erste Hälfte Deutschlands (44:31). Ausschlaggebend für die deutliche Führung waren vor allem die herausragende Trefferquote von fast 59 Prozent und die Rebound-Überlegenheit (18:12).

Die DBB-Auswahl begann den zweiten Durchgang ohne Maodo Lo, der aufgrund einer Beckenprellung vorsichtshalber geschont wurde. Sein Vertreter Heiko Schaffartzik eröffnete die zweite Spielhälfte aus deutscher Sicht mit einem erfolgreichen Distanzwurf (47:33). Nach 25 gespielten Minuten nahm Bundestrainer Chris Fleming nach einem 7:4-Lauf der Polen eine schnelle Auszeit (51:40). Allgemein war das dritte Viertel sehr von der Verteidigung geprägt. Beide Mannschaften ließen den Gegner zu keinen leichten Punkten kommen. Die Polen konterteten einen Dreier von Akeem Vargas und lagen vor den letzten zehn Miunten mit 48:59 in Rückstand.

Das polnische Team begann das Schlussviertel deutlich besser und verkürzte dank sechs Punkten in Folge weiter auf 54:59 (32. Min.). Nach einer Auszeit von Chris Fleming zeigte Dirk Nowitzki sein ganzes Können. Erst legte er wunderschön auf Johannes Voigtmann ab, anschließend traf er einen Dreier zur 64:54-Führung. Dirk Nowitzki fing nun so richtig Feuer und legte einen weiteren Distanzwurf nach (69:59). Das polnische Team hielt weiter tapfer dagegen, fand aber kein Mittel gegen die deutschen Dreier (Heiko Schaffartzik zum 72:61). Schaffartzik legte nach und Nowitzki verwandelte einen Wurf gegen den Mann zur 77:65-Führung knappe zwei Minuten vor dem Ende. Diesen Vorsrpung ließ sich Deutschland nicht mehr nehmen und gewann schlussendlich nach einer sehr starken Leistung mit 82:69 gegen Polen. Morgen steht zum Abschluss des ERGO-Supercups die Partie gegen die Türkei auf dem Programm.

“Das war heute sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Wir waren phasenweise sehr kompakt und angesichts unserer personellen Situation bin ich sehr zufrieden. In der Schlussphase hat Dirk Nowitzki das Spiel für uns gewonnen. Das ist natürlich ein gutes Zeichen”, meinte ein zufriedener Bundestrainer Chris Fleming. Dirk Nowitzki ergänzte: “Heute hat es sich zum ersten Mal richtig gut angefühlt. Endlich sind wichtige Würfe gefallen; ich glaube ich bin auf dem richtigen Weg. Die Mannschaft hat insgesamt gut zusammengespielt und die Ausfälle super weggesteckt.”

Für Deutschland spielten:
Robin Benzing (CAI Saragossa/ESP, 3 Punkte), Anton Gavel (FC Bayern München, 3), Niels Giffey (ALBA Berlin, 7), Alex King (ALBA Berlin, 3), Maodo Lo (Columbia University/USA, 2), Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks/USA, 18), Tibor Pleiß (Utah Jazz/USA, 16), Heiko Schaffartzik (ohne Verein, 9), Karsten Tadda (Brose Baskets Bamberg), Akeem Vargas (ALBA Berlin, 3), Johannes Voigtmann (FRAPORT SKYLINERS, 6), Paul Zipser (FC Bayern München, 12).

Boxscore

comments powered by Disqus

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport