FB Twitter Instagram YouTube Google+
BIG - Basketball in Deutschland
Bayerns Maxi Kleber im BIG-Interview: „Ich will das Gesicht der Liga prägen“  FC Bayern Basketball

Bayerns Maxi Kleber im BIG-Interview: „Ich will das Gesicht der Liga prägen“ 

— BIG; Interview: Thorsten Schmidt

Maximilian Kleber (23) kehrt nach einer starken Saison in Spanien in die Beko BBL zurück. Der athletische Power Forward könnte einer der Stars der kommenden Spielzeit werden. Im Interview erklärt er seinen Wechsel zu Bayern München, spricht über das EM-Aus und das direkte Duell mit Bambergs Daniel Theis

Herr Kleber, nach Ihrer starken Saison in Spanien bei Obradoiro CAB gab es Angebote von zahlreichen Top-Klubs aus ganz Europa. Warum haben Sie sich für die Bayern entschieden?

Der FC Bayern war für mich die beste Wahl, um den nächsten Schritt zu machen. Ich wollte europäisches Top-Niveau spielen. Die Bayern haben ja die Wildcard für die Euroleague bekommen, das war für mich ein wichtiges Signal. Dazu haben wir das Potenzial, die Meisterschaft und den Pokal zu gewinnen. Wir spielen um Titel. Das ist für mich der nächste Schritt, den ich wollte. Und dann gab es noch einen wichtigen Grund.
Welchen?

Unser Coach! Svetislav ist einer der erfolgreichsten europäischen Trainer aller Zeiten. Von seiner riesigen Erfahrung werde ich sehr profitieren.

Sie duzen Svetislav Pesic also schon?

Nee, normalerweise, wenn ich mit ihm spreche, sage ich wohl Coach. (lacht) Ich habe sehr, sehr großen Respekt vor ihm. Er wird mir enorm weiterhelfen, Situationen auf dem Spielfeld anders zu erkennen und zu bewerten. Er hat schon mit so vielen Top-Leuten zusammengearbeitet. Deshalb hoffe und glaube ich, dass er mich auf das nächste Level bringt. Mit meinen 23 Jahren bin ich so jung, dass ich noch eine Menge lernen kann. Da bin ich bei Pesic genau an der richtigen Stelle. Und unseren Co-Trainer Muki Mutapcic kenne ich schon aus dem vergangenen Sommer …

… als er kurzzeitig für die EM-Quali den Posten des Nationaltrainers übernahm.

Genau. Wir haben damals super zusammengearbeitet. Ein besseres Trainerduo als die beiden könnte es kaum geben.
Haben Sie mit Pesic schon über Ihre Rolle im Team gesprochen?
Ja, schon mehrfach. Das Erste, das wir besprochen haben, war die allgemeine Team-Defense. Das ist das Hauptaugenmerk der ganzen Mannschaft. Da habe ich gleich mal ein System-Blöckchen bekommen, was wir alles in der Verteidigung machen wollen.

System-Blöckchen? Was genau meinen Sie damit?

Das ist ein Block, bei dem alle Verteidigungs-Optionen auf Papier zusammengefasst sind. Ich habe nicht nachgezählt, wie viele Seiten es genau sind. Aber es sind schon einige. (lacht)

Was erwartet Pesic von Ihnen konkret?

Ich bin ein athletischer Vierer. Ich soll das machen, was ich schon immer gemacht habe: durch meinen Wurf das Spielfeld weit machen und den einen oder anderen Rebound holen. Mein persönliches Ziel ist, dem Team so gut wie möglich zu helfen. Das kann durch alles Mögliche sein. Zum Beispiel durch einen guten Block, eine gute Verteidigungsaktion oder einen guten Pass.

Wollen Sie unbedingt in der Starting Five stehen?

Für mich hat das keinen Stellenwert. Es gibt Trainer, die fangen die Spiele im Laufe einer Saison personell immer unterschiedlich an. Es gibt andere Trainer, die immer auf dieselbe Starting Five setzen. Jeder hat da seine eigene Philosophie. Ich bin gespannt, wie es bei uns sein wird. Manchmal ist es auch vom Match-up abhängig, wer anfangs spielt und wer nicht. Deswegen ist es unwichtig, ob man in der Starting Five steht oder nicht. Wichtig ist nur, dass man am Ende genug spielt.

Haben Sie eine spezielle Minutenzahl vor Augen?

Ich habe mir keine Minutenzahl in den Kopf gesetzt. Es ist schwer zu sagen. Bei meinem Ex-Klub Obradoiro war es so, dass ich, wenn ich keine Foulprobleme hatte, auch mal 33 Minuten durchspielen musste. Das war happig. Bei den Bayern haben wir ja im gesamten Kader ein etwas höheres Niveau. Deshalb kann man gar nicht so lange spielen.

Aber 20 oder 25 Minuten pro Spiel sollten es doch schon sein, oder?

Ich denke, ich muss mir die Minuten hart verdienen – und voll nutzen. Wenn ich gut spiele, sind auch 20 Minuten völlig okay. Es müssen nicht immer 25 sein. Ich bin selbst gespannt, wie es sich für mich einpendelt – denn es ist mein erstes Jahr mit Doppelbelastung, Bundesliga und Euroleague. Da muss ich schauen, wie das körperlich geht.

Nach einem Jahr in Spanien: Wie ist eigentlich Ihre Gefühlslage, wieder in Deutschland zu spielen?

Ich freue mich enorm, zurück in der BBL zu sein. Ich hatte in Spanien eine sehr gute Zeit, in der ich mich weiterentwickelt habe. Es war ein geiles Jahr. Doch jetzt bin ich rechtzeitig zurück, weil Würzburg ja wieder aufgestiegen ist. (lacht) Die Vorfreude ist enorm, auch wieder in der heimischen Halle in Würzburg aufzulaufen. Diesmal auf der gegnerischen Seite.

Haben Sie sich den Spieltermin schon mit Rotstift im Kalender eingekreist?

Nein, konnte ich nicht. Als ich nachschauen wollte, war auf der BBL-Website der Spielplan noch nicht online. (schmunzelt)

Von 2009 bis 2014 spielten Sie bei den Profis der s.Oliver Baskets. Welcher der damaligen Teamkollegen ist noch in Würzburg aktiv?

Mehrere: Basti Betz, Ruben Spoden, Consti Ebert und Max Ugrai. Ruben habe ich im Sommer sogar besucht, das hat sich zeitlich ergeben.

Auf Facebook posteten Sie ein Foto vom heißblütigen Kartenspielen in Würzburg …

Das war mit Mo Stuckey – genau, mit dem hab ich früher auch zusammengespielt. Nach einem kurzen Abstecher nach Oldenburg ist er jetzt zurück bei den Baskets. Und auf dem Foto war auch das Würzburger Urgestein Christoph Henneberger dabei. Mit ihm sind wir damals von der ersten Regionalliga bis in die Bundesliga durchmarschiert.

Wer triumphierte beim Kartenspielen?

Man muss ganz klar festhalten, dass ich der beste Spieler gewesen bin. (lacht) Aber Christoph hat mich knapp geschlagen. Das Spiel heißt „Solo“ und ist so ähnlich wie „Uno“. Da haben wir unsere kleinen Extraregeln. Da geht’s ab! Beim nächsten freien Tag gibt’s hoffentlich eine Revanche.

Ist es eine gute Kombination, dass Sie in München nun wieder näher an Ihrer Heimat Würzburg sind?

Davon habe ich es nicht abhängig gemacht. Ich habe mit den Bayern zwei Pflichtspiele pro Woche. Ich werde im Saisonbetrieb überhaupt keine Zeit haben, nach Hause zu fahren.

Zuletzt sagte Tibor Pleiß, der zu den Utah Jazz gewechselt ist, dass Sie der nächste Deutsche sein werden, der ihm in die NBA folgt. Übt das nicht einen enormen Druck aus?

Man könnte sich Druck machen. Aber das will ich nicht. Natürlich, wenn jeder von dir erwartet, dass du der nächste Deutsche bist, der es in die NBA schafft – das ist ein gewisser Druck. Aber ich muss einfach konzentriert bleiben und meine Leistung bringen. Alles andere kommt von selbst.

Werden Sie direkt zu den absoluten Aushängeschildern der Liga aufsteigen?

Das ist mein Wunsch. Im richtigen Verein bin ich dafür. Ich möchte zu den Spielern gehören, die das Gesicht der Liga prägen.
In der vergangenen Saison verloren die Bayern im Finale gegen Bamberg. Wer ist der Meisterschaftsfavorit?
Bamberg hat seinen Kern gehalten und sich darüber hinaus gut verstärkt. Die haben eine sehr gute Mannschaft beisammen. Wer jetzt in der Favoritenrolle steckt, kann ich schwer einschätzen. Denn wir haben ebenfalls eine super Truppe, und wenn wir uns gut zusammenfinden, können wir definitiv auch um den Titel spielen.

Bei Bamberg spielt mit Daniel Theis ein weiteres deutsches Top-Talent. Gibt es also nicht nur das Duell Bayern gegen Bamberg, sondern auch Kleber gegen Theis?

Ja, dieses Duell wird auf jeden Fall aufkommen. Daniel spielt auf der Vier, auch viel auf der Fünf. Ich bin noch mehr ein Vierer. Es wird dazu kommen, dass wir direkt gegeneinander spielen. Darauf freue ich mich sehr.

Im vergangenen Sommer, bei der EM-Quali, standen Sie noch zusammen auf dem Feld …

… wo wir sehr gut kombiniert haben. Ich bin gespannt, wie es sein wird, wenn wir jetzt gegeneinander antreten. Das wird ein sehr reizvolles Duell.

Wer wird im Duell Kleber gegen Theis die Oberhand behalten?

Wenn wir mit der Mannschaft gewinnen, ist es okay, wenn Daniel im persönlichen Duell die Oberhand behält. (lacht)

Das komplette Interview könnt Ihr in der aktuellen Ausgabe der BIG lesen, die es seit Dienstag, den 22.09.2015, im Handel gibt (Abonnenten haben sie bereits eine Woche früher im Briefkasten), außerdem gibt es im Heft noch folgende Themen:

Inhalt Sonderheft 2015/16

  • Stefan Holz – Der neue Geschäftsführer der Beko BBL im Interview
  • Trinchieri, Pesic, Obradovic – BIG brachte die Trainer der großen Bs zum exklusiven Interview an einen Tisch
  • Maximilian Kleber – Wie der Forward bei Bayern München durchstarten will
  • Johannes Herber – Unser Kolumnist über die Rückkehr der s.Oliver Baskets Würzburg in die Beko BBL
  • Euroleague vs. Fiba – Wolfgang Heyder analysiert den Streit im europäischen Basketball
  • Die BBL in Europa – Wer spielt in welchem Wettbewerb? Wie ist der Modus?
  • Beko BBL - Brose Baskets, Bayern München, Alba Berlin, Ratiopharm ulm, Telekom Baskets Bonn, Fraport Skyliners, EWE Baskets Oldenburg, MHP Riesen Ludwisgburg, Basketball Löwen Braunschweig, BG Göttingen, Mitteldeutscher BC, Phoenix Hagen, Walter Tigers Tübingen, Eisbären Bremerhaven, Medi Bayreuth, Crailsheim Merlins, Giessen 46ers, s.Oliver Baskets Würzburg
  • Daniel Müller – Der Geschäftsführer der Zweiten Liga im Interview
  • ProA - Hamburg Towers, Wohnbau Baskets Essen, Niners Chemnitz, Science City Jena, Hebeisen White Wings Hanau, Rasta Vechta, Dragons Rhöndorf, VfL Kirchheim Knights, Finke Baskets Paderborn, rent4office Nürnberg, Gladiators Trier, Baunach Young Pikes, Bayer Giants Leverkusen, RheinStars Köln, MLP Academics Heidelberg, Oettinger Rockets Gotha
  • ProB Nord - Citybaskets Recklinghausen, Noma Iserlohn Kangaroos, Astro Stars Bochum, Rostock Seawolves, Baskets Adademie Weser-Ems, Itzehoe Eagles, Hertener Löwen, SC Rist Wedel, EN Baskets Schwelm, MTV Herzöge Wolfbüttel, RSV Eintracht Stansdorf
  • ProB Süd - BG Karlsruhe, Weißenhorn Youngstars, BIS Baskets Speyer, Dresden Titans, Fraport Skyliners, Giants TSV 1861 Nördlingen, Team Ehingen Urspring, Uni-Riesen Leipzig, Scanplus Baskets Elchingen, Saarlouis Royals, TG Würzburg Baskets Akademie, Licher BasketBären
  • DBBL - Die Lage der Liga, TSV Wasserburg, TV Saarlouis Royals, Avides Hurricanes Rotenburg, Eisvögel USC Freiburg, Herner TC, TH Wohnbau Angels, SV Halle Lions, BC Pharmaserv Marburg, ChemCats Chemnitz, Evo New Basket Oberhausen, GiroLive Panthers Osnabrück, Rutronik Stars Keltern
  • Telekom Basketball – Frank Buschmann im Interview und was sich zur neuen Saison alles ändert
  • Unsere Stars in der NBA – Die Chancen von Dirk Nowitzki, Dennis Schröder und Tibor Pleiß
  • Impressum

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport