FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Freitagmittag im Livestream: Erreichen die FRAPORT SKYLINERS in Sibirien ohne Justin Cobbs das Final Four der EuroChallenge? fotoduda.de

Freitagmittag im Livestream: Erreichen die FRAPORT SKYLINERS in Sibirien ohne Justin Cobbs das Final Four der EuroChallenge?

— Horst Schneider

Am Freitag setzen die FRAPORT SKYLINERS mehr als 5000 Kilometer von der Heimat entfernt in Sibirien ihr EuroChallenge-Abenteuer fort. Nach dem 77:74-Heimsieg vom Dienstag können die Frankfurter mit einem Auswärtssieg in Krasnoyarsk bereits die Teilnahme am Final Four perfekt machen.

EuroChallenge: Enisey Krasnoyarsk – Frankfurt (Fr, 13.10 Uhr)

Status quo: Der 77:74-Sieg der FRAPORT SKYLINERS im Auftaktspiel vom Dienstag beschert den Frankfurtern in der Serie best-of-3 den ersten Matchball, den das Team aber ohne Justin Cobbs bestreiten muss, der wegen Kniebeschwerden die Reise nach Sibirien nicht mitmachen konnte. Mit einem Sieg in Krasnoyarsk qualifizieren sich die FRAPORT SKYLINERS schon für das Final Four, das von 24. bis 26. April von einem der vier Teilnehmer ausgerichtet wird. Gleichen die Russen die Serie aus, kommt es am Dienstag (17. März) zu einem dann endgültig entscheidenden dritten Spiel in Frankfurt.

Die Stars: Point Guard D. J. Cooper wurde am Dienstag in Frankfurt seinem Ruf als souveräner Anführer des seit 2010 vom Serben Stevan Karadzic trainierten Teams aus Krasnoyarsk mit 12 Punkten und 11 Assists mehr als gerecht. Auch die beiden Innenspieler, der serbische Power Forward Sava Lesic (15 Punkte) und der bosnische Nationalcenter Elmedin Kikanovic (16), unterstrichen mit zusammen 12 Rebounds ihre Rolle als Schlüsselspieler der Russen. Nicht wie gewohnt kamen unterdessen vor allem an der Dreierlinie Terrico White (12 Punkte) und Evgeni Kolesnikov (7) zum Zuge.

Spiel eins: Die FRAPORT SKYLINERS waren in den ersten zehn Minuten von außen glücklos und hatten keine Transition Defense, erholten sich aber im zweiten Viertel von ihrem 13:28-Fehlstart (33:36). In der nach dem Seitenwechsel durchweg engen Begegnung sorgten der überragende Justin Cobbs (20 Punkte, 9 Assists und 6 Rebounds) und der am Brett mit 19 Zählern souveräne Johannes Voigtmann für den glücklichen 74:74-Sieg.

Zwischen den Spielen: Schon am Mittwoch begaben sich beide Teams auf die neunstündige Flugreise (mit Zwischenstopp in Moskau) nach Krasnoyarsk, wo man erst spät am Tag ankommt. Am Donnerstag gilt es nicht nur die Reisestrapazen zu verarbeiten, sondern auch den von einer sechsstündigen Zeitverschiebung verursachten Jet Lag. Der Spielbeginn am Freitag um 13.10 Uhr ist nur für die Frankfurter ungewohnt. In Krasnoyarsk ist es dann schon 19.10 Uhr.

Livestream / TV: Ein Livestream wird ab 13.10 Uhr unter youtube.com/FIBA sowie auf der Homepage der FRAPORT SKYLINERS angeboten.

 

Bereits gespielt diese Woche:

 

Euroleague: Real Madrid – Berlin (Do, 21.00 Uhr)

Status quo: Zwar wird ALBA in der Euroleague mittlerweile gerne als „Favoritenschreck“ angekündigt. Aber ohne Jamel McLean, Cliff Hammonds, Jonathan Tabu und den grippekranken Leon Radosevic wird es wohl schwer werden, diesem Ruf gerecht zu werden. Aber auch bei einer Niederlage in der 15.000 Zuschauer fassenden Barclaycard Arena verliert ALBA (4:5 Siege) seine Viertelfinalchance noch nicht vollends aus dem Augen. Real Madrid (8:1 Siege) ist da weiter und kann mit einem Sieg schon das Playoff-Ticket buchen.

Hinspiel: ALBA hielt 25 Minuten lang bis zum 40:38 mit, um dann innerhalb weniger Minuten fünf Real-Dreier in Folge zu kassieren und die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. ALBAs beste Werfer waren Alex Renfroe (13) und Jamel McLean (12). Bei Real sorgten Sergio Llull (13), Sergio Rodriguez (12), K. C. Rivers (11) und Rudy Fernandez (10) für den 79:61-Sieg.

Die Stars: Trainer Pablo Laso stehen drei US-Amerikaner und zehn Nationalspieler aus sechs Ländern zur Verfügung. Aus diesem hochkarätigen Kader ragen Euroleague-MVP Sergio Rodriguez (11,2 PPG und 5,9 APG), der NBA-Rückkehrer Rudy Fernandez (12,8 PPG) und Center Felipe Reyes (11,9 PPG und 6,1 RPG) heraus, der seit Januar der beste Rebounder in der Geschichte der Euroleague ist.

Aktuelle Form: Mit zuletzt zwölf Siegen in Folge (darunter die drei Siege beim Finalturnier um den Copa del Rey) schwimmt Real Madrid aktuell auf einer Erfolgswelle. Am Sonntag – nicht einmal 40 Stunden nach dem 107:71-Sieg bei Galatasaray Istanbul - benötigte der Tabellenführer der spanischen Liga (19:4 Siege) aber viel Dusel, um beim Fünften Joventut Badalona 81:80 zu siegen. Matchwinner waren Sergio Rodriguez und Sergio Llull mit je 14 Zählern.

Alte Bekannte: Marcus Slaughter war bislang als dritter US-Amerikaner für Real nur in der Euroleague spielberechtigt und stand deshalb schon vor seiner Entlassung. Gerettet wurde der Ex-Bamberger von einer Agentur, die Zweitpässe vermittelt. Als Neu-Bürger von Äquatorial-Guinea genießt Slaughter seit drei Wochen Cotonou-Status und fällt nicht mehr unter die Ausländerklausel der spanischen Liga.

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 20.55 Uhr live auf Sport1+ übertragen (kostenpflichtiger Livestream hier auf SPORT1.de).

 

Eurocup: Lokomotiv Kuban Krasnodar – Bamberg (Di 18.00 Uhr)

Status quo: Die Brose Baskets benötigen nach dem 78:80 von Bamberg in der 7.500 Zuschauer fassenden Basket-Hall von Krasnodar einen Sieg mit mehr als zwei Punkten Differenz, um sich für das Eurocup-Viertelfinale zu qualifizieren. Leichter gesagt als getan? Zum einen ja, denn Lokomotiv Kuban ist in dieser Eurocup-Saison mit einer Bilanz von 17:0 Siegen noch ungeschlagen. Auf der anderen Seite haben die Bamberger schon in der Last32-Runde gegen alle drei Gegner auswärts besser ausgesehen als in eigener Halle.

Die Stars: Der letztjährige MVP der Beko BBL, Malcolm Delaney, gehört mit 12,4 PPG und 4,6 APG auch bei „Loko“ zu den herausragenden Stars, wird aber noch von Derrick Brown (15,1 PPG und 5,2 RPG) und Anthony Randolph (12,7 PPG und 5,0 RPG) überstrahlt. Beide Power Forwards sind im Gegensatz zum Center Richard Hendrix (6,4 RPG) auch von außen brandgefährlich. Ein Schlüsselspieler ist auch der vielseitige Kroate Krunoslav Simon (13,1 PPG).

Hinspiel: Die von Krunoslav Simon (20 Punkte, 5 Rebounds und 4 Assists) und Anthony Randolph (15 Punkte und 3/4 Dreier) angeführte Lokomotive rauschte mit Volldampf in die Brose Arena (37:47 zur Halbzeit) und wurde von den Bambergern um Janis Strelnieks (15 Punkte) und Brad Wanamaker (14) erst nach er Pause gebremst (70:65). Drei Bamberger Ballverluste in der Crunch-time sorgten jedoch noch für eine 78:80-Niederlage. Hier gibt es die Highlights aus dem Hinspiel.

Zwischen den Spielen: Wie die Bamberger in Hagen tat sich auch Loko am Samstag im Heimspiel der russischen United League gegen Enisey Krasnoyarsk lange schwer. Drei Viertel lang lief der Tabellenfünfte (16:6 Siege) dem Vorletzten (6:16) hinterher, bevor Malcolm Delaney (14 Punkte), Krunoslav Simon (14) und Anthony Randolph (16) in einem furiosen 36:17-Schlussviertel den 98:81-Sieg mit einem Dreierfestival noch aus dem Feuer rissen.

Alte Bekannte: Andrea Trinchieri spielte 2013/14 mit Kazan viermal gegen Krasnodar und gewann dabei alle Spiele. Sein bester russischer Spieler war Nikita Kurbanov. Der ist in dieser Saison mit einer Dreierquote von 47,2 Prozent der beste russische Spieler von Lokomotiv Kuban.

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 17.55 Uhr live auf Eurosport2 sowie auf SPORT1+ übertragen (kostenloser Livestream hier auf SPORT1.de).

 

Eurocup: München - Valencia Basket (Mi, 20.45 Uhr)

Status quo: Nach dem 58:80 in Valencia benötigt der Deutsche Meister im Rückspiel einen Sieg mit mindestens 23 Punkten Differenz zum Erreichen des Viertelfinales. Aber wenn ein Team dieses kleine Wunder schaffen kann, dann sind das wohl die Bayern, die z. B. in der Last32-Runde sogar den Beko BBL-Tabellenführer Brose Baskets in Bamberg mit 38 und in München mit 24 Punkten Differenz überrollt haben.

Die Stars: Unter dem Ende Januar zum Headcoach beförderten Carles Duran tritt Valencia noch ausgeglichener auf. Kein Spieler kommt auf mehr als 26 Minuten pro Spiel, keiner auf weniger als vierzehn. Einzig der defensivstarke Forward Romain Sato scheint im Eurocup als Starter gesetzt. Effektivster Akteur ist Center Bojan Dubljevic (15,7 PPG und 5,7 RPG), der neben Sato auch der gefährlichste Dreierschütze im Team ist.

Hinspiel: Eine Halbzeit lief in Valencia alles nach Plan (37:33), aber nach dem Seitenwechsel fiel die Bayern-Defense auseinander. Je mehr Bojan Dubljevic (18 Punkte) und Pau Ribas (16) auftrumpften, desto hektischer verfehlten die Münchener Schützen mit Ausnahme von Vasilije Micic (19) den Korb. Hier die Highlights aus dem Hinspiel.

Zwischen den Spielen: Im Gegensatz zu den beim MBC mühelos erfolgreichen Bayern erlebte Valencia am Sonntag in Spanien als Tabellensechster (13:10 Siege) einem hitzigen Schlagabtausch gegen den Verfolger Saragossa. Ohne den gegen Bayern am Sprunggelenk verletzten Sam van Rossom (wurde von Pau Ribas mit 20 Punkten und 11 Assists gut vertreten) unterlag Valencia 106:109 und stand dabei am Ende ohne Innenspieler auf dem Parkett. Neben Serhiy Lishchuk (Comeback am Mittwoch?) fehlte überraschend auch Kresimir Loncar. Der mit 29 Punkten überragende Pablo Aguilar und Luke Harangody knockten sich beim Kampf am Brett unglücklich gegenseitig aus und Bojan Dubljevic bekam früh in Foulprobleme.

Alte Bekannte: Kresimir Loncar wurde bereits in jungen Jahren von Benetton Treviso unter Vertrag genommen und zur Erlangung von Spielpraxis nach Würzburg ausgeliehen, so dass der damals 18- bzw. 19-Jährige seine ersten Profi-Erfahrungen von 2000 bis 2002 in der deutschen Beletage machte.

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 20.40 Uhr live auf Telekombasketball übertragen (kostenloser Livestream und Entertain-TV). Auch Eurosport2 überträgt live.

 

EuroChallenge: Frankfurt – Enisey Krasnoyarsk (Di, 19.30 Uhr)

Status quo: Die FRAPORT SKYLINERS gehen als das zweitbeste Team der Last16-Runde mit einer Bilanz von 5:1 Siegen favorisiert ins Viertelfinale - auch weil sie gegen Enisey Krasnoyarsk den Heimvorteil auf ihrer Seite haben, der in dieser Serie best-of-3 doppelt wertvoll ist. Auf einem neunstündigen Flug über Moskau sind rund 6000 km zu überwinden und die Zeitdifferenz von sechs Stunden sorgt dabei für einen ordentlichen Jet Lag.

Die Stars: D. J. Cooper (10,5 PPG) ist der Anführer des seit 2010 vom Serben Stevan Karadzic trainierten Teams aus Krasnoyarsk. Der US-Point Guard ist mit 7,8 APG der zweitbeste Passgeber der EuroChallenge. Evgeni Kolesnikov (8,5 PPG) und Terrico White (13,5 PPG) sind Eniseys beste Dreierschützen, der routinierte serbische Power Forward Sava Lesic (5,2 RPG) der beste Rebounder und der bosnische Nationalcenter Elmeddin Kikanovic mit 15,7 PPG und 4,1 RPG der effektivste Spieler.

Der Weg in die Playoffs: Enisey setzte sich in der Gruppe H mit 4:2 Siegen gegen Usak/Türkei, Siauliai/Litauen und Minsk/Weißrussland durch. In der Last16-Runde genügten Enisey anschließend 3:3 Siege gegen Trabzon/Türkei und die beiden belgischen Vertreter Antwerpen und Mons, um sich als Zweiter der Gruppe L für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Aktuelle Form: Mit seinem weniger auf Verteidigung, sondern mehr auf der Offensive basierten Spiel ist Enisey Krasnoyarsk das schwächste der zehn russischen Teams in der United League (Platz 15 mit 6:16 Siegen). Auch am Samstag beim Tabellenfünften in Krasnodar trumpfte Enisey mit seiner frechen Offensive drei Viertel lang auf, war aber am Ende nicht in der Lage, den furiosen 36:17-Schlussspurt des Favoriten zu stoppen. Elmeddin Kikanovic glänzte mit 23 Punkten, aber ohne Terrico White (Enisey machte keine Angaben aber den Grund seines Fehlens) fehlte dem starken Center die Unterstützung von außen.

Livestream / TV: Ein Livestream wird ab 19.30 Uhr unter youtube.com/FIBA sowie auf der Homepage der FRAPORT SKYLINERS angeboten.

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport