FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Donnerstag auf SPORT1.de: Berlin muss beim Euroleague-Champion Maccabi Tel Aviv antreten Daniel Löb

Donnerstag auf SPORT1.de: Berlin muss beim Euroleague-Champion Maccabi Tel Aviv antreten

— Horst Schneider

Für ALBA BERLIN geht die TOP16-Hinrunde der Turkish Airlines Euroleague am Donnerstag mit einem Auswärtsspiel bei Maccabi Tel Aviv zu Ende. Als klarer Außenseiter haben die Berliner beim Euroleague-Champion, dem man bereits in der regulären Saison zweimal unterlag, nichts zu verlieren.

Euroleague: Maccabi Electra Tel Aviv – ALBA BERLIN (Do, 20.05 Uhr)

Status quo: Titelverteidiger Maccabi befindet sich in der TOP16-Gruppe E zusammen mit dem letztjährigen Finalgegner Real Madrid (beide 5:1 Siege) auf Playoff-Kurs. ALBA BERLIN müsste bei bisher 2:4 Siegen schon in Tel Aviv (oder bei einem anderen Favoriten) gewinnen, um noch ins Playoff-Geschäft einzusteigen.

Die Stars: Auch wenn der über 150 Kilo schwere Sofoklis Schortsanitis in seinen 15,0 Minuten pro Spiel alle Augen auf sich zieht, wird der vom ehemaligen Maccabi-Spieler Guy Goodes trainierte Euroleague-Champion in dieser Saison vor allem vom US-Trio Jeremy Pargo (13,8 PPG und 6,0 APG), Devin Smith (15,9 PPG und 6,7 RPG) und Brian Randle (12,4 PPG und 5,6 RPG) getragen.

Regular Season: ALBA (4:6 Siege) traf schon in der regulären Saison auf Maccabi (7:3). Im Hinspiel zog Maccabi den Berlinern mit einem 17:0-Lauf zur 40:20-Führung bereits vor der Halbzeit den Zahn. Im Rückspiel am 4. Dezember in Tel Aviv ging ALBA zu Beginn des vierten Viertels sogar 76:72 in Führung, um am Ende doch noch 89;95 zu verlieren. In beiden Spiele fühlte sich Brian Randle mit 26 bzw. 25 Punkten genötigt, den Berlinern zu beweisen, was ihnen vor drei Jahren entgangen ist.

Aktuelle Form: Maccabi hat sich nach schwachem Saisonstart seit Dezember mit wettbewerbsübergreifend 21:1 Siegen in eine tolle Form hineingespielt. Am Montag wäre der Tabellenführer der israelischen Liga (17:2 Siege) allerdings fast über den Außenseiter Haifa gestolpert. Am Ende machten Devin Smith (21 Punkte), Alex Tyus (15 Punkte und 10 Rebounds) und Yogev Ohayon (10 Punkte und 6 Assists) aus einem 17:37-Rückstand aber noch einen 74:70-Sieg.

Alte Bekannte: Power Forward Brian Randle kam 2011 als Ersatz für den verletzten Nathan Peavy zu ALBA, um nach nur zwei Euroleague-Spielen selbst mit einer schweren Fußverletzung auszuscheiden. Dem ehemaligen Trierer Nate Linhart hat der Wechsel zu Maccabi kein Glück gebracht. Er kommt dort nur in der Euroleague (10,2 MPG) zum Einsatz, während der Ex-Quakenbrücker Marquez Haynes mit 19,1 MPG eine wichtige Rolle in Maccabis Guard-Trio spielt.

Livestream / TV: Hier auf SPORT1.de gibt es ab 20.00 Uhr einen kostenpflichtigen Livestream. Im TV hat Sport1+ ab 23.25 Uhr eine zeitversetzte Aufzeichnung im Programm.

 

Bereits gespielt diese Woche:

 

Eurocup: FC Bayern München – Brose Baskets (Mi, 20.15Uhr)

Status quo: Alle Würfel in der Gruppe K sind bereits vor diesem letzten Spieltag gefallen. Der FC Bayern steht mit 5:0 Siegen als Gruppensieger fest und spielt im Achtelfinale gegen BC Valencia (Spanien). Die Brose Baskets sind mit 3:2 Siegen sicher Zweiter und treffen als solcher im Achtelfinale auf Lokomotiv Kuban Krasnodar (Russland).

Hinspiel: Zehn Tage nach dem Bamberger 80:63-Sieg am 17. Spieltag der Beko BBL drehten die Münchener vor vier Wochen - ebenfalls in der Brose-Arena - überraschend souverän den Spieß um und überrollten die Franken mit 90:52. Mit hohem Tempo spielten die Bayern die Bamberger Verteidigung schwindelig und hatten das Spiel schon zur Pause (46:20 ) praktisch gewonnen. Erst einmal in Schwung, setzten die von Nihad Djedovic (16), Vladimir Stimac (16) und Bryce Taylor (15) angeführten Bayern ihr Offensivspektakel auch nach dem Seitenwechsel fort. Bei den Bambergern hielt nur Brad Wanamaker (16 Punkte und sieben Rebounds) dagegen.

Die aktuelle Form: Die Bayern haben seit der Bundesliganiederlage in Bamberg am 4. Januar kein Spiel mehr verloren (5:0 im Eurocup und 4:0 in der Beko BBL). Die Brose Baskets sind in der Beko BBL seit Ende November ungeschlagen, haben in der Eurocup Last32 aber überraschend in eigener Halle gegen Dijon und den FC Bayern verloren und benötigten am vorigen Spieltag gegen Ljubljana eine Verlängerung.

Duell im Fokus: Im Vergleich zum zehn Tage zuvor in Bamberg verlorenen Beko BBL-Spiel machten beim Münchener Kantersieg im Eurocup-Hinspiel vor allem Nihad Djedovic (hatte im Bundesligaspiel noch gefehlt) und Bryce Taylor mit ihren unhaltbaren Zügen zum Korb den Unterschied zugunsten der Bayern aus. Trotz des neuerlichen Ausfalls von Djedovic droht den Bambergern aber weiter große Gefahr auf den Positionen zwei und drei, wo am Sonntag beim Münchener Sieg in Tübingen Bryce Taylor und Paul Zipser mit zusammen 10/12 Dreiern heiß gelaufen sind und Robin Benzing und Lucca Staiger auf mehr Spielzeit brennen. Da warten anspruchsvolle Defensivaufgaben auf Ryan Thompson, Karsten Tadda und Janis Strelnieks.

Livestream / TV: Das Spiel wird ab 20.00 Uhr live auf Telekombasketball übertragen (kostenloser Livestream und Entertain-TV). Einen kostenlosen Livestream gibt es zudem hier auf SPORT1.de.

 

Euro Challenge: FRAPORT SKYLINERS - Tartu Rock (Di, 19.30 Uhr)

Status quo: Die FRAPORT SKYLINERS (2:1 Siege) müssen ihre restlichen Begegnungen in Den Bosch (1-2) und beim Favoriten Saratov (2:1) auswärts bestreiten. Umso wichtiger wäre es, im letzten Heimspiel der Gruppe K gegen Tartu (1:2) zu punkten und damit den ersten Konkurrenten im Kampf um den zweiten Gruppenplatz abzuschütteln.

Die Stars: Die Forwards/Center Janar Talts (13,7 PPG und 7,4 RPG) und Joosep Toome (13,3 PPG und 6,3 RPG) sind nicht nur Tartus Topscorer und Toprebounder, sondern mit Quoten von über 40 Prozent auch die gefährlichsten Dreierschützen im Team. Den Spielaufbau teilen sich Tanel Sokk und der Litauer Augustas Peciukevicius.

Hinspiel: Tartu, bei denen Joosep Toome und Janar Talts aus allen Lagen trafen (je 17 Punkte), überraschte die FRAPORT SKYLINERS mit einem 23:8-Blitzstart. Aber die Frankfurter fanden mit Johannes Voigtmann (17 Punkte) und Justin Cobbs (15 Punkte und neun Assists) ab dem zweiten Viertel ins Spiel und gewannen noch 71:62.

Aktuelle Form: Tartu überraschte mit einem 106:105 nach Verlängerung in Saratov, unterlag eine Woche später aber 77:78 in Den Bosch. In Estland mit 22:5 Siegen Tabellenzweiter, eröffnete Tartu am vergangenen Di9enstag die Playoffs der baltischen Liga mit einem 100:68 über Prienai/Litauen. Janar Talts unterstrich seine tolle Form mit 20 Punkten, sechs Rebounds und vier Assists.

Alte Bekannte: Geert Kullamäe, der mit Bamberg 2003 und 2004 das Finale in der Beko BBL erreichte, coachte Tartu in der vorigen Saison erstmals in die Playoffs der EuroChallenge. Janar Talts, der mit RheinEnergie Köln 2005 und 2007 Pokalsieger und 2006 Meister wurde, wurde gerade in Estland als MVP des Monats Januar ausgezeichnet.

Livestream / TV: Ein Livestream wird ab 19.30 Uhr unter youtube.com/FIBA sowie auf der Homepage der FRAPORT SKYLINERS angeboten.

comments powered by Disqus
  • Tags:

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport