FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europa
Livestreams satt: Ulm empfängt Ljubljana, Berlin muss in Bilbao ran / Auftakt für Ludwigsburg und Oldenburg © Camera 4

Livestreams satt: Ulm empfängt Ljubljana, Berlin muss in Bilbao ran / Auftakt für Ludwigsburg und Oldenburg

— Horst Schneider

Ulm empfängt am Mittwoch im Eurocup Ljubljana, Berlin muss in Bilbao ran. In der zweiten Europapokalwoche hat zudem auch die neue Basketball Champions League ihren Spielbetrieb begonnen: Ludwigsburg empfängt am Mittwoch Partizan Belgrad und die EWE Baskets Oldenburg treten in Ventspils an.

Der Europapokal-Mittwoch steht trotz des Starts der Champions League bei uns vor allem im Zeichen der ersten Heimspiele von ratiopharm ulm (gegen Ljubljana) und Bayern München (gegen Murcia, Vorschau) im 7DAYS EuroCup. ALBA BERLIN tritt auswärts in Bilbao an. Telekom Basketball überträgt alle drei Spiele live. Im Free-TV widmet Pro7 MAXX seinen allwöchentlichen Basketball-Abend dem Spiel in München. Anschließend folgt das Magazin „Crunchtime - Das Basketball Magazin“ (Beides auch hier bei ran.de als Livestream).

Am Donnerstag wird es für Brose Bamberg im ersten Heimspiel der Turkish Airlines Euroleague ernst. Anders als in der Vorwoche, als die Bamberger bei Fenerbahce Istanbul als Außenseiter nur knapp eine große Sensation verfehlten, muss der Deutsche Meister gegen Unics Kazan (das ehemalige Team von Trainer Andrea Trinchieri) seine Favoritenrolle bestätigen. Telekom Basketball überträgt live.

Champions League: BC Ventspils – EWE Baskets Oldenburg (Mi, 18.00 Uhr)

Status quo: Die EWE Baskets eröffnen ihre BCL-Saison beim BC Ventspils, dessen Heimstärke nicht zuletzt darauf beruht, dass die lettische Hafenstadt und das dortige 3.000 Zuschauer fassende Olympia-Zentrum nicht ganz einfach zu erreichen ist. Umso wertvoller wäre für die Oldenburger in der schwierigen Gruppe C ein Auftaktsieg an der Ostsee.

Historie: BC Ventspils dominierte von 2000 bis 2006 mit sieben Meisterschaften in Folge die lettische Liga und feierte mit dem Einzug ins Final Four des FIBA Champions Cups 2003 und ins Viertelfinale des ULEB Cups 2005 internationale Achtungserfolge. Die nationalen Titel 2009 und 2014 und der Gewinn der baltischen Liga 2013 markieren die jüngsten Erfolge von Ventspils, das in der vergangenen Saison Dritter der lettischen Meisterschaft wurde, im FIBA Europe Cup aber im Achtelfinale scheiterte.

Die Stars: Trainer Karlis Muiznieks stehen aus dem Vorjahr nur US-Spielmacher Willie Deane und den Kapitän Andrzejs Grazulis (Power Forward) zur Verfügung, weil die Forwards Janicenoks und Gulbis mit Verletzungen langfristig ausfallen. Für beide wurde mit Nationalspieler Rihards Kuksiks aber ein adäquter Ersatz gefunden. Weitre namhafte Neuzugänge sind die vielseitigen Guard Aigars Skele und Folarin Campbell sowie Nationalcenter Ronalds Zakis.

Aktuelle Form: Ventspils hat sich in der lettischen Liga mit 6:0 Siegen (mit einer durchschnittlichen Differenz von 25 Punkten) an der Tabellenspitze etabliert. Am Samstag wurde Jurmala mit 94:73 aus der Halle gefegt. Willie Deane führte mit 15 Zählern sechs zweistellige Scorer an.

Alte Bekannte: Folarin Campbell spielte schon für drei deutsche Clubs. 2009/10 war er US-Guard für die Artland Dragons aktiv, 2010/11 für die Telekom Baskets Bonn und 2014/15 half er bei den MHP RIESEM Ludwigsburg aus.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv.

 

EuroCup: ratiopharm ulm – Union Olimpija Ljubljana (Mi, 19.30 Uhr)

Status quo: Nach der Klatsche in Valencia erwartet ratiopharm im ersten Heimspiel mit dem slowenischen Traditionsclub Olimpija Ljubljana den großen Außenseiter in der ansonsten so schweren Gruppe D. Das Heimspiel am Mittwoch wird so schon fast zum Endspiel, denn mit einem Sieg hätte Ulm schon einmal die halbe Miete für den TOP16-Einzug in der Tasche. Eine Niederlage würde indes das Ulmer Weiterkommen ernsthaft in Frage stellen.

Historie: Vor zwanzig Jahren stand Olimpija Ljubljana in Rom im Final Four der Europaliga. Seitdem ging es eigentlich kontinuierlich bergab. 2013 spielte der 15-fache slowenische Meister zuletzt in der Euroleague und der letzte slowenische Meistertitel ist schon sieben Jahre alt. In der Adria-Liga belegte das auf einem Schuldenberg sitzende Ljubljana im Vorjahr den siebten Platz.

Die Stars: Der nach zehn Jahren zu Union Olimpija zurückgekehrte Trainer Gasper Okorn muss um den talentierten 19-jährigen Guard Blaz Mesicek und den vielseitigen Gregor Hrovat herum mit elf Neuzugängen ein praktisch komplett neues Team bauen. Die wichtigsten Stützen sind dabei US-Guard Brandon Jefferson, der aus Novo Mesto zurückgekehrte Kapitän Mirko Mulalic und das 22-jährige serbische Centertalent Nikola Jankovic.

Aktuelle Form: Entgegen der früheren Praxis muss Ljubljana schon ab Oktober auch in der slowenischen Liga mitspielen, was dem Club regelmäßig drei Spiele pro Woche beschert. Am Mittwoch verlor Ljubljana seine Auftaktpartie im EuroCup 64:72 gegen Krasnodar, am Freitag wurde am ersten Spieltag der slowenischen Liga 80:78 in Polzela gewonnen und am Sonntag unterlag Ljubljana in der Adria-Liga bei Partizan Belgrad 85:86 nach Verlängerung. Center Nikola Jankovic (21) und Brandon Jefferson (18) waren die Topscorer bei Ljubljanas dritter Niederlage im vierten Spiel der Adria-Liga.

Alte Bekannte: Ljubljanas US-Spielmacher Brandon Jefferson kam in der vergangenen Saison in der easyCredit BBL mit Phoenix Hagen auf 13,5 PPG und 4,0 APG.

Livestream / TV: Telekom Basketball (Entertain/Web) überträgt ab 19:10 Uhr live.

 

Champions League: MHP RIESEN Ludwigsburg – Partizan Belgrad (Mi, 20.00 Uhr)

Status quo: Auch wenn es dem ersten Ludwigsburger Gegner zuletzt finanziell nicht ganz so gut ging, bleibt Partizan Belgrad dank seiner nie versiegenden Talentquelle ein denkbar unberechenbarer Gast für das erste Heimspiel in der Gruppe E.

Historie: Der mit zwanzig nationalen Meistertiteln (zuletzt 2014), drei Erfolgen im europäischen Korac Cup und dem Gewinn der Euroleague 1992 erfolgreichste serbische Club muss angesichts eines beachtlichen Schuldenbergs seit einigen Jahren etwas kürzer treten. Trotzdem wagt der serbische Vizemeister und letztjährige Fünfte der Adria-Liga nach nur einjähriger Auszeit schon wieder das Europapokal-Comeback.

Die Stars: Trainer Aleksandar Dzikic hat sein Team auf jeder Position doppelt besetzt und nutzt diese Tiefe auch konsequent. Einzug US-Point Guard William Hatcher, die langen Nationalspieler Stefan Bircevic und Novica Velickovic sowie der 20-jährige Hoffnungsträger Vanja Marinkovic spielen im Schnitt mehr als zwanzig Minuten.

Aktuelle Form: Partizan ist mit 5:0 Siegen in die Adria-Liga 2016/17 gestartet, benötigte aber am Sonntag beim Klassiker gegen Ljubljana etwas Glück für einen 86:85-Sieg nach Verlängerung. William Hatcher war mit 20 Punkten Topscorer, gefolgt von Novica Velickovic (13) und dem 20-jährigen Vanja Marinkovic (12), der sechs Sekunden vor Schluss den Sieg-Dreier traf.

Alte Bekannte: Branislav Ratkovica, der eine Saison für Oldenburg, eine halbe im Artkand und vier für Tübingen spielte, ist nicht der einzige „Partisan“ mit einem Koffer in Deutschland. William Hatcher begann seine Profi-Karriere 2006/07 in Rhöndorf und Frank Robinson schaute 2008 (Ludwigsburg), 2011 (Artland) und 2013 (Würzburg) immer mal wieder für ein paar Monate vorbei. Novica Velickovic spielte 2013/14 in Bamberg und Adin Vrabac 2014/15 in Trier.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv.

 

EuroCup: Dominion Bilbao Basket - ALBA BERLIN (Mi, 20.30 Uhr)

Status quo: Während es für ALBA in der easyCredit BBL überhaupt noch nicht rund läuft, sind die Berliner mit ihrem Heimsieg über Fuenlabrada im EuroCup mit dem richtigen Fuß aufgestanden. In der 10.000 Zuschauer fassenden Bilbao Arena ist man zwar trotzdem Außeneiter, aber ein zweiter EuroCup-Sieg in der Gruppe B wäre natürlich eine wunderbare Medizin gegen alle Beschwerden, die die Hauptstädter aktuell noch plagen.

Historie: Erst seit zwölf Jahren erstklassig, hat sich Bilbao Basket auch auf europäischer Bühne schon einen Namen gemacht. 2012 erreichten die Basken in der Euroleague die Playoffs. Im Eurocup schieden sie 2009 und 2010 (in Vitoria gegen ALBA) erst im Halbfinale aus, um 2013 endlich das Finale zu erreichen. Von einem finanziellen Engpass zurückgeworfen, wurden im Vorjahr die Eurocup TOP16 und auch die spanischen Playoffs verpasst.

Die Stars: Aus dem Team, das 2010 gegen ALBA ausschied, stehen Kapitän Alex Mumbru (mittlerweile 37) und Power Forward Axel Hervelle (33) immer noch in Bilbaos erster Fünf. Jonathan Tabu ist gewöhnlich der startende Point Guard. Zwei Volltreffer hat der neue Trainer Carles Duran mit der Rekrutierung der US-Amerikaner Micheal Eric (Center) und Scott Bamforth gelandet. Der US-Guard ist mit 20,5 PPG sogar Topscorer der Liga Endesa.

Aktuelle Form: Das am ersten EuroCup-Spieltag spielfreie Bilbao ist mit 4:0 Siegen das Überraschungsteam der ersten Wochen in der Liga Endesa. Am Sonntag krönten die Basken ihren perfekten Saisonstart mit einem 92:79 überBarcelona. Gleich in den ersten Minute (27:4) überrumpelte Micheal Eric (12) Barca in der Zone. Scott Bamforth und Alex Mumbru (je 25 Punkte) gaben den Katalanen mit zusammen 9/11 Dreiern den Rest.

Alte Bekannte: Jonathan Tabu, der 2014/15 die ersten drei Monate der Saison bei ALBA BERLIN mit einer fiesen Verletzung verpasste und nach seiner Genesung als siebter Ausländer bis April hauptsächlich in der Euroleague zum Einsatz kam, wurde in der vergangenen Woche in Belgien Vater.

Livestream / TV: Telekom Basketball (Entertain/Web) überträgt ab 20:20 Uhr live.

Bereits gespielt diese Woche:

Champions League: AS Monaco – FRAPORT SKYLINERS (Di, 20.30 Uhr)

Status quo: Die FRAPORT SKYLINERS müssen gleich am ersten Spieltag beim AS Monaco gegen einen der Favoriten in der Gruppe A Farbe bekennen. Gespielt wird in dem unter den Rängen von Monacos Fußballstadion Stade Louis II angelegten 2.500 Zuschauer fassenden Salle Gaston Medecin. Frankfurts neuer US-Guard Kwame Vaughn kennt diese kleine Halle: Er spielte dort schon vor vier Wochen mit ASVEL.

Historie: Die in den neunziger Jahren von der ersten bis in die vierte Liga durchgereichte Basketball-Abteilung des AS Monaco ist vom ukrainischen Milliardär Sergej Dyadechko neu belebt worden. Dem Aufstieg in die zweite Liga 2014 folgte 2015 der Aufstieg in die erste französische Liga. Dort gewann Monaco auf Anhieb den Liga-Pokal und die Punktrunde, scheiterte aber in den Playoffs im Halbfinale mit 1:3 am späteren Meister ASVEL.

Die Stars: Das korbgefährliche Außentrio Jamal Shuler, Sergej Gladyr und Billy Yakuba Ouattara ist auch in dieser Saison wieder der größte Trumpf von Trainer Zvezdan Mitrovic. Mit dem neuen US-Spielmacher Dee Bost sowie den drei neuen „Big Men“ Bangaly Fofana, Nik Caner-Medley und Brandon Davies zählt der AS Monaco in dieser Saison zu den Titelfavoriten in Frankreich.

Aktuelle Form: Die Monegassen haben gleich am ersten Spieltag in Frankreich den Meister ASVEL 90:74 geschlagen und sind mit 4:0 Siegen Tabellenführer. Am Sonntag wurde im Mittelmeer-Derby Hyeres-Toulon mit 16 Punkten von Gladyr, 16 von Ouattara und 15 von Shuler 84:68 bezwungen.

Alte Bekannte: Nik Caner-Medley begann seine Profi-Karriere 2006/07 bei den Artland Dragons und Jamal Shuler seine 2008 bis 2010 mit Trier. Zack Wright verdiente seine ersten Euros 2007/08 in der ProB bei der SG Braunschweig. 2013/14 kehrte er für ein Engagement in Bamberg noch einmal nach Deutschland zurück.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv.

comments powered by Disqus

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport