FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Kann Berlin Alexey Shved stoppen? / Frankfurt: Theodore kehrt zurück / Bayern reisen nach Malaga Christoph Worsch

Kann Berlin Alexey Shved stoppen? / Frankfurt: Theodore kehrt zurück / Bayern reisen nach Malaga

— Horst Schneider

Ein volles Europapokal-Programm gibt es am Mittwoch mit sechs Spielen mit deutscher Beteiligung in Euroleague, Eurocup und Champions League. Das Highlight bildet natürlich das Heimspiel von Brose Bamberg in der Turkish Airlines Euroleague gegen Panathinaikos Athen, das im Free-TV auf Pro7 MAXX und per Livestream übertragen wird.

Im Anschluss gibt es auf Pro7 MAXX (und ebenso wie das Spiel online auch als Livestream) wieder das neue wöchentliche Basketball-Magazin „Crunchtime“ u. a. mit Zusammenfassungen von den Spielen im 7DAYS Eurocup, wo ALBA BERLIN Khimki Moskau empfängt. Bayern München spielt in Malaga und ratiopharm ulm in Krasnodar. In der Champions League empfangen die FRAPORT SKYLINERS das türkische Banvit, während die MHP RIESEN Ludwigsburg im polnischen Zielona Gora antreten.

Am Freitag gibt es dann als Nachschlag noch die zweite Hälfte des dieswöchigen Doppelspieltags in der Euroleague. Brose Bamberg muss dann nur zwei Tage nach dem Heimspiel gegen Panathinaikos beim FC Barcelona antreten. Telekom Basketball überträgt alle Spiele mit deutscher Beteiligung in Euroleague und Eurocup live. 

Champions League: Stelmet Zielona Gora - MHP RIESEN Ludwigsburg (Mi, 18.30 Uhr)

Status quo: Die MHP RIESEN Ludwigsburg, die ihr erstes Heimspiel in der Gruppe E unglücklich knapp 64:65 gegen Partizan Belgrad verloren haben, kennen den Weg in die 5.000 Zuschauer fassende Halle des modernen Sportzentrums von Zielona Gora bereits aus dem letztjährigen Eurocup. Da endeten die Vergleiche mit dem polnischen Meister jeweils mit Auswärtssiegen. Auch die Polen haben am ersten Spieltag mit 70:74 in Sassari nur knapp den Sieg verpasst.

Historie: Der Club aus dem nur 220 km von Berlin entfernten Zielona Gora (Grünberg) kehrte nach fast zehnjähriger Zweitklassigkeit unter einer neuen Vereinsführung 2010 in die erste polnische Liga zurück und hat sich dort in Windeseile mit drei Meistertiteln (2013, 2015 und 2016) zur neuen Nummer eins Polen gemausert. Auch in dieser Saison ist Zielona Gora der große Titelfavorit.

Die Stars: Der zum Headcoach aufgestiegene erst 31-jährige Artur Gronek hat von seinem letztjährigen Chef Saso Filipovski (trainiert jetzt das türkische Banvit) den Kern der Meister-Mannschaft um die Nationalspieler Lukasz Koszarek, Przemyslaw Zamojski, Adam Hrycaniuk und Karol Gruszecki sowie den Montenegriner Nemanja Djurisic übernommen. Auffälligster Neuzugang neben dem nach Polen zurückgekehrten Routinier Thomas Kelati ist US-Center Julian Vaughn.

Aktuelle Form: Stelmet steht in der polnischen Liga bei 3:1 Siegen, hat aber in Wirklichkeit noch kein Spiel verloren, weil das Spiel beim Außenseiter Kutno wegen eines Formfehlers auf dem Mannschaftsmeldebogen als 0:20-Niederlage gewertet wurde. Am Samstag wurde mit 15 Punkten von Przemyslaw Zamojski und 13 von Nemanja Djurisic 73:64 in Starogard Gdanski gewonnen.

Alte Bekannte: US-Point Guard James Florence spielte in der Saison 2013/14 für Braunschweig in der easyCredit BBL.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

 

Eurocup: Lokomotiv Kuban Krasnodar - ratiopharm ulm (Mi, 19.00 Uhr)

Euroleague-Topscorer Rochestie:

Status quo: Mit seinem Heimsieg über den Außenseiter Ljubljana hat ratiopharm ulm seine „Versicherung“ aufs Weiterkommen in der Gruppe C intakt gehalten und kann jetzt relativ entspannt die Reise ans Schwarze Meer nach Krasnodar antreten. In der dortigen 7.500 Zuschauer fassenden Basket-Hall treffen die Ulmer auf Lokomotiv Kuban, das mit einem 72:64 in Ljubljana auch schon die halbe Miete für die TOP16-Runde unter Dach und Fach gebracht hat.

Historie: Der von der russischen Eisenbahn gesponsorte Club, der 2009 aus der Fusion von Lokomotiv Rostov und Kuban Krasnodar entstand, war mit dem Gewinn des Eurocups 2013 und dem Einzug ins Euroleague Final Four 2016 der große Aufsteiger der letzten Jahre. Nachdem aber nahezu alle Leistungsträger (und auch Trainer Bartzokas) nach dem Erfolg für deutlich mehr Geld woanders unterschrieben, muss „Loko“ in dieser Saison einen neuen Zyklus starten.

Die Stars: Dem neuen Trainer Fotis Katsikaris sind von den letztjährigen Leistungsträgern nur der australische Forward Ryan Broekhoff und US-Shooter Matt Janning geblieben. Beide sind verletzt bzw, angeschlagen und könnten am Mittwoch fehlen, so dass es bei Loko umso mehr auf Neuzugänge wie Spielmacher Taylor Rochestie, den Allrounder Mardy Collins, Power Forward Kenny Gabriel oder Center Ian Vougioukas ankommen wird.

Aktuelle Form: Der letztjährige Fünfte der United League hat in der neuen Saison seine ersten beiden Spiele verloren. Am Sonntag in Khimki ließ sich Loko früh im Spiel von der Aggressivität der Gastgeber überrumpeln und fand im weiteren Verlauf kein Mittel gegen das beherzte Comeback vom Alexey Shved. Am meisten hielten noch Ian Vougioukas (15) und Taylor Rochestie (13) dagegen. 

Alte Bekannte: Taylor Rochestie spielte in der easyCredit BBL für Göttingen und Berlin. Besonders groß dürfte in Krasnodar aber das Hallo zwischen Per Günther und Tim Ohlbrecht mit Center Ian Vougioukas sein. Das Trio trumpfte schließlich 2014/15 im Ulmer Trikot eine halbe Saison lang groß auf.

Livestream / TV: Telekom Basketball Entertain/Web) überträgt ab 18:50 Uhr live (Kommentar: Alexander Klich).

 

Eurocup: ALBA BERLIN – Khimki Region Moskau (Mi, 20.00 Uhr)

Alexey Shved bei den Knicks:

Status quo: Die mit zwei Siegen in die Gruppe B gestarteten Berliner werden mit einem lachendem und einem weinenden Auge registrieren, dass Khimkis großer Star Alexey Shved nach langer Verletzung ausgerechnet in der Mercedes-Benz Arena sein Comeback feiert. Natürlich ist der bestbezahlte Spieler außerhalb der NBA eine Attraktion, aber mit ihm dürfte der zuletzt beim 85:89 in Fuenlabrada noch wackelige Favorit am Mittwoch deutlich stabiler sein.

Historie: Mit einem auf gut 20 Millionen Euro bezifferten Bugdet ist Khimki Moskau, das den EuroCup schon 2012 und 2015 gewann und im Vorjahr nur knapp die Playoffs in der Euroleague verpasste, auch in seiner Jubiläumssaison (20 Jahre) ein, wenn nicht der Favorit auf den Gewinn des EuroCups.

Die Stars: Auch unter dem neuen montenegrinischen Trainer Dusko Ivanovic überstrahlt bei Khimki der vor einem Jahr mit 10,2 Millionen für drei Jahre aus der NBA nach Hause gelockte Alexej Shved alle anderen Akteure - auch den verdienten Nationalspieler Sergey Monia. Die namhaftesten Verstärkungen sind Point Guatrd E. J. Rowland und der in der vergangenen Saison effektivste Spieler der französischen Liga, der Forward Nobel Boungou-Colo.

Aktuelle Form: Nach dem Fehlstart in die russische United League (73:76 gegen VEF Riga in eigener Halle) ruhten am Sonntag in Khimki beim Heimspiel gegen Lokomotiv Kuban alle Augen auf den nach seiner Verletzung erstmals auflaufenden Alexey Shved. Der vor einem Jahr aus der NBA nach Russland heimgekehrte Nationalspieler kam zwar erst gegen Ende der ersten Halbzeit erstmals zum Einsatz, riss das Spiel aber sofort an sich und führte Khimki in der zweiten Halbzeit mit 21 Punkten (4/6 Dreier) zum 73:65-Sieg. Unterstützt wurde er von Nobel Boungou-Colo (ebenfalls 21 Punkte und 4/6 Dreier).

Alte Bekannte: E. J. Rowland spielte 2007/08 für die Artland Dragons und 2008/09 für die Telekom Baskets in der easyCredit BBL. Seinen Durchbruch in Europa schaffte er mit VEF Riga als MVP der russischen United League 2013.

Livestream / TV: Telekom Basketball (Entertain/Web) überträgt ab 19:40 Uhr live (Kommentar: Benni Zander).

 

Champions League: FRAPORT SKYLINERS – Banvit Bandirma (Mi, 20.00 Uhr)

Thedore bezwingt die Bayern:

Status quo: Das erste Heimspiel in der Champions League ist für die Frankfurter gleich ein Saison-Highlight. Mit Banvit, das mit einem 83:70 in Nahariya seine Favoritenrolle in der Gruppe A untermauert hat, kehrt nämlich Jordan Theodore in die Ballsporthalle zurück, der im Vorjahr maßgeblichen Anteil an allen Frankfurter Erfolgen hatte. Ein Sieg der vor einer Woche schon in Monaco mit 47:65 chancenlosen FRAPORT SKYLINERS wäre eine Überraschung.

Historie: Banvit hat sich als reichster türkischer Basketballclub außerhalb Istanbuls in den letzten zehn Jahren als eine Konstante vor allem im EuroCup etabliert, wo man 2015 erst im Halbfinale scheiterte. In der Champions League ist der letztjährige Fünfte der türkischen Meisterschaft vielleicht sogar der Top-Favorit.

Die Stars: Der zuletzt lange in Polen engagierte neue slowenische Trainer Saso Filipovski hat aus dem Vorjahresteam nur seinen Landmann Gasper Vidmar übernommen. An die Seite des Centers stellte er mit Edo Muric (Forward) einen zweiten slowenischen Nationalspieler, den polnischen Nationalspieler Damian Kulig (Power Forward), den litauischen Forward Gediminas Orelik sowie im Backcourt das US-Duo Jordan Theodore und Jeremy Chappell.

Aktuelle Form: Banvit ist mit 3:0 Siegen in die türkische Liga gestartet und ließ dabei keine Geringeren als Karsiyaka (85:67) sowie die Europaligisten Darüssafaka (93:88) und Galatasaray (83:74) abblitzen. Matchwinner gegen Galatasaray war am Sonntag Jordan Theodore mit 34 Punkten und neun Assists.

Alte Bekannte: Nicht Brad Wanamaker, sondern Jordan Theodore wird in der Türkei nach den ersten drei Spieltagen als die große Sensation gefeiert. Der letztjährige Frankfurter ist mit 27,0 PPG Topscorer und mit 9,0 APG bester Passgeber der „Basketbol Süper Ligi“.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

 

Eurocup: Unicaja Malaga - FC Bayern München (Mi, 20.45 Uhr)

Status quo: Nach dem 92:84 über Murcia treffen die Bayern gleich auf den anderen und spanischen Vertreter in der Gruppe C, der in seinem ersten und bisher einzigen Spiel auswärts in Podgorica mit 86:62 schon einmal ein starkes Statement abgegeben hat. Die Münchener haben bislang im EuroCup nur zwei gute Halbzeiten gespielt – die zweite in St. Petersburg und die erste gegen Murcia. Im 11.300 Zuschauer fassenden Sportpalst Martin Carpena von Malaga werden zwei gute Halbzeiten zum Sieg nötig sein.

Historie: Nach 15 Jahren in der Euroleague, in denen der spanische Meister von 1995 zwölfmal (zuletzt elfmal in Folge ) die TOP16 erreichte, müssen die Andalusier in dieser Saison zum ersten Mal mit dem EuroCup Vorlieb nehmen. Dort zählt der letztjährige Sechste der spanischen Liga selbstredend zu den Favoriten.

Die Stars: Trainer Joan Plaza steht für gute Defense, Mut beim Dreier und Einsatz am offensiven Brett. Dreier liefern Nemanja Nedovic (14,3 PPG) und Jamar Smith (13,2 PPG), Rebounds der serbische Center Dejan Musli (bester Offensivrebounder der spanischen Liga). Auf der Spielmacherposition hat Plaza im Sommer mit Oliver Lafayette einen langjährigen Wunschkandidaten nach Malaga geholt.

Aktuelle Form: Malaga hat sich nach zwei Auftaktniederlagen in der spanischen Liga gefangen und ist mit nun schon 3:2 Siegen Achter. Am Sonntag gewann Unicaja mit 17 Offensivrebounds (!) beim bis dahin unbesiegten Tabellenführer Teneriffa 73:72, obwohl Spielmacher Nemanja Nedovic immer noch fehlte (am Mittwoch will der Serbe wieder dabei sein). Überragender Matchwinner war mit 20 Punkten (4/5 Dreier) Jamar Smith.

Kyle Fogg für Bremerhaven:

Alte Bekannte: Während der letztjährige Topscorer der easyCredit BBL, Kyle Fogg, in der spanischen Liga mit nur 4,4 PPG (33 Prozent Wurfquote) noch Ladehemmung hat, ist der Ex-Bamberger Jamar Smith (Saison 2013/14) in den ersten Saisonwochen geradezu heiß gelaufen. Der US-Guard ist mit 13,2 PPG und einer 58-prozentigen Dreierquote Malagas drittbester Werfer).

Livestream / TV: Telekom Basketball (Web) überträgt ab 20:35 Uhr live (Kommentar: Jan Lüdeke). Ab 20:45 Uhr überträgt auch Eurosport2 im TV live.

Bereits gespielt diese Woche:

FIBA Europe Cup: Telekom Baskets Bonn –Södertälje Kings (Di, 19.30 Uhr)

Status quo: Die Bonner sind der Favorit in ihrer nur drei Teams umfassenden Gruppe C, in der Södertälje zum Auftakt überraschend die stärker eingeschätzten Belgier aus Mons 80:68 bezwang. Neben den ersten beiden aus jeder Gruppe kommen auch vier der zehn besten Gruppendritten weiter.  

Historie: Das Team aus der Nähe von Stockholm wurde 2016 zum vierten Mal in Folge schwedischer Meister und schickt sich an, Södertäljes große Ära Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre in den Schatten zu stellen. Im Europapokal blieben die Kings bisher aber stets früh auf der Strecke. In der diesjährigen Qualifikation zur Champions League war Södertälje gegen das finnische Kataja chancenlos (58:97 im Hinspiel).

Die Stars: Trainer Vedran Bosnic hat mit dem Kroaten Toni Bisaca, dem Letten David Lejasmeiers und Center-Talent Nicholas Spires drei Leistungsträger halten können. Neben der Verpflichtung des Esten Tanel Kurbas wurde in Södertälje vor allem die Rückkehr von Nationalspieler Thomas Massamba nach sechs Auslandsjahren gefeiert. 

Aktuelle Form: Södertälje, das mit 3:1 Siegen schon wieder Tabellenführer in Schweden ist, gelang am Samstag mit 73:67 in Nassjö der erste Auswärtssieg. Für den wegen Rückproblemen aussetzenden Tanel Kurbas sprang dabei der Kenianer Tyler Ongwae mit 17 Punkten in die Bresche. Weitere Topscorer waren Toni Bizaca (18) und Thomas Massamba (14).

Alte Bekannte: US-Center Delvon Johnson hörte in der vergangenen Saison auf das Kommando von Trainer Chris Ensminger und war mit im Schnitt neun Punkten und sieben Rebounds Gothas effektivster Spieler in der ProA.

Livestream / TV: Kostenlose Streams aller Spiele im FIBA Europe Cup gibt es live und on demand auf dem YouTube-Kanal der FIBA.

 

Champions League: EWE Baskets Oldenburg – ASVEL Lyon-Villeurbanne (Di, 20.00 Uhr)

Status quo: Die EWE Baskets haben am ersten Spieltag trotz vieler Ausfälle in Ventspils dank eines Tip-ins von Paulding in letzter Sekunde 77:76 gewonnen. Gegen ASVEL, das zum Auftakt in Varese nach einem Buzzer-Dreier unglücklich 82:83 unterlag, wird Trainer Drijencic wieder mehr Spieler zur Verfügung haben. Am Sonntag fehlte in Bamberg nur noch Vaughn Duggins. 

Historie: Mit 18 Meistertiteln ist ASVEL der erfolgreichste Basketballclub Frankreichs. Zwar sind die meisten Titel schon etwas älter, aber seit Frankreichs NBA-Star Tony Parker 2014 Mehrheitsaktionär und Präsident des Clubs wurde, träumt man in der Doppelstadt Lyon-Villeurbanne wieder von Erfolgen wie 1997, als ASVEL im Final Four der Europaliga stand. Der Gewinn der Meisterschaft 2016 soll nur der Startschuss für den Aufbruch zu neuen Ufern gewesen sein.

Die Stars: US-Spielmacher Walter Hodge und US-Center Adrian Uter sind die neuen Trümpfe des kanadischen Trainers J. D. Jackson. Wichtige aus dem Meisterteam gebliebene Stützen sind Kapitän Trent Meacham, der Shooter Nicholas Lang, Nationalspieler Charles Kahudi und US-Center Darryl Watkins.

Aktuelle Form: Nach einem Fehlstart von 1:3 Siegen in die französische Liga wirkte ASVELs 74:70 am Samstag in Antibes wie ein Befreiungsschlag, zumal dem Meister neben Charles Kahudi (verpasst die ersten Saisonspiele nach einer Knöchel-OP) und Neuzugang DeMarcus Nelson (noch keine Freigabe) auch noch Adrian Uter (knickte im Training um) fehlte. Vor allem Darryl Watkins (14 Punkten und zwölf Rebounds) und Walter Hodge (17 Punkte) kompensierten die Ausfälle.   

Alte Bekannte: Nikola Dragovic gab in der vergangenen Saison beim MBC ein achtwöchiges Gastspiel in der easyCredit BBL. Trent Meacham spielte 2010/11 eine starke Saison für die BG Göttingen.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport