FB Twitter Instagram YouTube Google+
BIG - Basketball in Deutschland
„Selbst wenn die NBA im Kopf ist, kann sie weit weg sein“ – Münchens Maxi Kleber im großen BIG-Interview Sebastian Dorbrietz

„Selbst wenn die NBA im Kopf ist, kann sie weit weg sein“ – Münchens Maxi Kleber im großen BIG-Interview

— Florian Schmidt-Sommerfeld

Maxi Kleber, vergangenes Jahr von einer Fußverletzung ausgebremst, zeigt bereits in den ersten Spielen der neuen Saison, wie sehr er dominieren kann – wenn Fitness und Gesundheit stimmen. Im BIG-Interview erklärt Kleber, was ihn diese Saison so stark macht, spricht über sein Spezialtraining im Sommer, die Absage der EM-Quali und warum der NBA-Traum so nah und so fern ist

Rückkehr nach Würzburg

Maxi Kleber, vergangenes Jahr mussten Sie wegen einer Kapsel-Band-Verletzung im Fuß lange auf Ihr erstes Spiel warten. Dieses Jahr war der Saisonstart überragend. Woher kommt diese Frühform?

Für mich lief es in den ersten Spielen auf jeden Fall richtig gut, ich habe mich gut eingespielt. Ich habe auch den Sommer gut genutzt und ich denke, das Ergebnis ist sichtbar. Es macht schon viel aus, sich auf dem Feld wieder wohlzufühlen, keine Probleme zu haben. Dementsprechend kann ich befreit aufspielen.

Sie haben eine lange Verletzungshistorie. Eine Knieverletzung in Würzburg, in München war es der Fuß. Hat dieser Leidensweg Sie irgendwo auch stark gemacht?

Viele sagen mir: Gut durchgekämpft! Die meisten hätten wahrscheinlich schon aufgegeben. Ich muss aber ehrlich sagen: Ich hätte gern darauf verzichtet, weil ich sowieso immer versuche, besser zu werden und weiter zu trainieren. Dann hätte ich keine lehrreichen Pausen gebraucht. Aber du nimmst aus diesen Pausen auch etwas mit. Du lernst, Dinge mehr zu schätzen, und weißt, dass du mehr für deinen Körper arbeiten musst. Ich mache vor dem Aufwärmen mit dem Team mein eigenes Aufwärmprogramm. Zum Beispiel Übungen zur Fußstabilität.

Was ist unter Sasa Djordjevic anders als unter Svetislav Pesic?

Für mich sind unsere offensiven Laufwege anders, wir haben mehr Ballbewegung. Auch die Einstiege in die Systeme sind anders. In der Verteidigung haben wir kleine Regeln, die ich natürlich nicht verraten möchte. (lacht) Es sind Kleinigkeiten, die wir anders machen. In der Pick’n’Roll-Defense und wie wir beispielsweise helfen.

Paul Zipser hat diesen Sommer den Sprung vom FC Bayern in die NBA geschafft. Auch Sie haben ein Buy-out für die NBA.

Ja, für die NBA.

Ist die NBA im Kopf oder weit weg?

Selbst wenn die NBA im Kopf ist, kann sie weit weg sein. Als Spieler willst du immer die Möglichkeit haben, in die NBA zu kommen. Das ist ein Traum, den niemand wirklich aufgeben will. Deswegen werde ich ihn auch nicht aufgeben. Ich bin mein zweites Jahr in München, habe einen anderen Status als vergangenes Jahr. Wir haben einen Kern von Spielern, der geblieben ist, und damit große Möglichkeiten und Chancen. Deswegen will ich mir keine Gedanken über andere Dinge machen, sondern das Jahr hier genießen. Ich weiß, das klingt immer nach 0815-Antwort, aber ich mache mir keine Gedanken über nächstes Jahr und die Zukunft. Ich möchte mich auf dieses Jahr fokussieren. Natürlich kommen irgendwann Gespräche, aber davon möchte ich Abstand haben. Ich möchte es genießen, befreit spielen zu können, mich auf dem Feld wohlzufühlen. Auch wenn ich den Traum NBA habe, würde ich nie versuchen, deswegen 15 Würfe zu nehmen, damit ich 20 Punkte mache.

Inwiefern haben Sie einen anderen Status als letztes Jahr?

Letztes Jahr war ich ein halbes Jahr draußen, war nicht richtig beim Team dabei und kam später dazu. Dieses Mal war ich von Anfang an dabei, das fühlt sich für mich einfach anders an. Selbst wenn das nur für mich so ist, für mich macht das einen Unterschied.

Blockparty gegen Bamberg

Bryce Taylor hat nach dem Sieben-Blöcke-Spiel gegen Bamberg gesagt, er liebe es, mit Ihnen zu spielen, weil Sie defensiv „überall auf dem Feld“ sind. Sagen Ihnen Ihre Mitspieler so was auch mal persönlich?

Auf jeden Fall. Bryce hat im Sommer nach den Verpflichtungen gesagt: Geil, gefällt mir richtig gut. Wir sind athletisch, haben viele Leute, die hinten am Korb blocken oder Würfe verändern. Den Guards hilft das auch, aber natürlich versuchen sie erst mal selbst, ihren Mann zu stoppen.

Wer punktet, ist schneller der Held. Wie schafft man es da, sich defensiv zu motivieren?

Du willst dein Duell immer gewinnen. Natürlich stehst du nicht immer im direkten Duell, aber du hast den Stolz: Ich will nicht, dass er punktet. Oft hast du ein Eins-gegen-eins, wo du sagst: Heute nicht. Du scorst jetzt einfach nicht. Ich weiß, dass viele nur auf die Punkte schauen, aber ich weiß auch, dass Basketball-Fachleute wissen, dass nicht nur Punkte aussagekräftig sind. Als Spieler sollte man nicht so viel über Statistiken nachdenken. Wenn man rausgeht, Spaß hat und alles gibt, kann man sich nichts vorwerfen. Auch wenn du schlecht triffst, solange du verteidigst und reboundest, hast du deinem Team geholfen.

ACB-Spieler des Tages:

Die jungen deutschen Big Men neben Ihnen sind Johannes Voigtmann, Daniel Theis und Danilo Barthel. Voigtmann ist jetzt nach Spanien gegangen, Sie sind der einzige, der die Auslandserfahrung schon gemacht hat. In Spanien spielt man ständig gegen europäische Top-Teams. Sind Sie weiter als die anderen?

Das dürfen andere beurteilen. Für mich war Spanien ein sehr gutes Jahr. Ich hatte sehr viel Spaß, ich hatte einen super Trainer, super Teamkollegen. Die Organisation war top, die Stadt hat mir sehr gefallen, dazu hat auch sportlich alles gepasst. Ich habe mich wirklich wohlgefühlt. Es war schon etwas anderes: Real Madrid, Barcelona, Valencia, Malaga, Laboral – da sind natürlich immer ordentliche Kaliber gegen mich aufgelaufen. Das war eine gute Erfahrung. Sie hatten viele Vierer, die von außen Eins-gegen-eins gespielt haben, da konnte ich in der Verteidigung sehr viel lernen, wie ich stehen muss. Insgesamt habe ich basketballtechnisch sehr viel gelernt.

Das komplette Interview gibt es in der neuen BIG, die es ab sofort im Handel gibt! Abonnenten haben sie bereits eine Woche früher im Briefkasten! Außerdem gibt es im Heft noch folgende Themen:

Chris Fleming. Der Bundestrainer über die holprige EM-Quali und den Streit mit Center Tibor Pleiß

Tibor Pleiß.
Der Center erklärt, warum er die 
Nationalmannschaft mitten in der 
EM-Qualifikation verließ

Dr. Henning Stiegenroth.
Der Leiter Sportmarketing der Deutschen Telekom kontert die Kritik einiger Klubs an der TV-Reichweite der BBL

Frank Buschmann.
Der Kommentator über seinen Abschied vom Basketball

Maximilian Kleber.
Der Bayern-Forward spricht im großen 
BIG-Interview über seine starke Form, 
Verletzungen und den NBA-Traum

Bamberg vs. Bayern.
Die Stars der Top-Favoriten der easyCredit BBL 
im Eins-gegen-eins-Vergleich

Isaiah Hartenstein.
BIG besuchte das Top-Talent in Litauen. 
Eine Reportage

Johannes Thiemann.
Wie der Ludwigsburger Forward den Sprung aus der ProA in die easyCredit BBL schaffte

Joschka Ferner.
Der Ulmer Youngster will in dieser Saison den nächsten Schritt machen 


Tony Gaffney.
Der ALBA-Forward spricht über die Rückkehr in die BBL und seine Duelle mit Kobe Bryant

Trey Lewis.
Der Bayreuther Guard verpasste die March 
Madness aufgrund eines Skandals an seiner Uni

Isaac Bonga.
Das Guard-Talent feierte mit 16 Jahren sein 
BBL-Debüt für Frankfurt

Rickey Paulding.
Seit 2007 spielt er für Oldenburg. Im 
Interview erklärt er, was ihn antreibt und 
warum ein Karriereende kein Thema ist

Mönninghoff/Simon/Standhardinger.
Die drei Deutschen sind die Identifikationsfiguren der Klubs in Niedersachsen

Himar Ojeda.
Der Sportdirektor von ALBA BERLIN über die Gefahren der neuen D-League

Brad Wanamaker.
Der ehemalige Bamberger über seine 
Zeit in der BBL und seine Ziele mit Darüssafaka Istanbul

Yassin Idbihi.
Warum der ehemalige Nationalspieler jetzt für Baunach in der ProA spielt



Henningsen und Figge.
Sie sind die einzigen Deutschen unter den zehn besten Scorern der ProB

Luisa Geiselsöder.
Das 15-jährige Top-Talent aus Nördlingen im Interview

Rubriken: Voigtmanns Tagebücher / Business / Player Check / Hallo easyCredit BBL, hier! / Scouting Report / Think mit Wolfgang Heyder / Spotlight / Herber geht’s nicht / im Block / Impressum / Hallo Junge Liga, hier! / Mein Leben ist Basketball… / Small / Bodies / Preview

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport