FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Champions League am Mittwoch: Oldenburg empfängt den verletzungsgeplagten BC Ventspils Daniel Löb

Champions League am Mittwoch: Oldenburg empfängt den verletzungsgeplagten BC Ventspils

— Horst Schneider

Die EWE Baskets Oldenburg setzen am Mittwoch Abend mit ihrem Heimspiel in der Basketball Champions League gegen BC Ventspils den Schlusspunkt unter diese Europapokalwoche, aus der am Mittwoch zwei Auswärtsspiele in EuroLeague und EuroCup herausragen. Brose Bamberg tritt in der Turkish Airlines EuroLeague bei Maccabi Tel Aviv an, während ALBA BERLIN im 7DAYS EuroCup bei Lietuvos rytas Vilnius um den Einzug in die nächste Runde spielt.

Europapokal in dieser Woche:

Während im EuroCup in dieser Woche bereits die letzten Weichen in Richtung TOP16 gestellt werden, beginnt in der Champions League erst die Rückrunde:

Dienstag, 18:00 Uhr: Partizan Belgrad - Ludwigsburg (BCL)

Dienstag, 20:00 Uhr: Frankfurt – AS Monaco (BCL)

Mittwoch, 18:30 Uhr: Rytas Vilnius - Berlin (EC)

Mittwoch, 18:45 Uhr: Maccabi Tel Aviv – Bamberg (EL)

Mittwoch, 20:00 Uhr: Oldenburg – BC Ventspils (BCL)

Der Free-TV-Sender Pro7 MAXX berichtet im Rahmen seines an diesem Mittwoch schon ab 18 Ihr ausgestrahlten Basketball-Magazins „easyCredit CrunchTime“ in einer Konferenzschaltung live aus Vilnius und aus Tel Aviv. Neben dieser Europapokal-Konferenz behandelt „easyCredit CrunchTime - das Basketball Magazin“ am Mittwoch ab 18 Uhr Themen aus der NBA und aus Deutschland (unter anderem wird das Engagement von Lukas Podolski bei den Rheinstars Köln beleuchtet). Hier geht es zur Vorschauf auf die Sendung und die beiden Spitzenspiele.

Champions League: EWE Baskets Oldenburg – BC Ventspils (Mi, 20:00 Uhr)

Status quo: Die EWE Baskets haben sich mit 4:3 Siegen in der komplizierten Gruppe C als Hinrunden-Dritter eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde geschaffen. Ventspils ist einer von drei direkten Verfolgern, die je 3:4 Siege aufweisen.

Hinspiel: Wenige Tage vor seinem 34. Geburtstag machte Rickey Paulding mit einem Tip-In 0,5 Sekunden vor Schluss zum 77:76-Sieg sich und seine ohne Duggins, Wimberg, Lockhart und Mädrich in Ventpils angetretenen EWE Baskets glücklich. Chris Kramer (18) und Maxime DeZeeuw (17) waren Oldenburgs Topscorer. Willie Deane führte Ventspils mit 19 Zählern an.

Die Stars: Die Verletzungsmisere hat sich in Ventspils inzwischen weiter verschärft. Zwar ist Power Forward Edgars Zelionis wieder gut dabei, aber dafür fallen mit Cheikh Mbodji, Andrejs Grazulis und Rihards Lomazc drei andere wichtige Spieler langfristig aus, so dass Trainer Karlis Muiznieks die noch nicht komplett wiederhergestellten Routiniers Kristaps Janicenoks und Maris Gulbis mit nach Oldenburg nimmt, um überhaupt zehn Spieler auf dem Bogen zu haben. Im Not-Aufgebot glänzten zuletzt neben Zelionis (12,8 PPG) vor allem US-Guard Willie Deane (15,0 PPG) und der vielseitige Aigars Skele (10,7 PPG).

Aktuelle Form: Ventspils hat in der lettischen Liga allen Verletzungssorgen zum Trotz mit 11:1 Siegen seinen zweiten Platz verteidigt. Am Samstag gab es mit 21 Punkten von Aigars Skele einen 81:75-Sieg über Valmiera und mit einen Kreuzbandriss bei Rihards Lomazs den nächsten Verletzten.

Alte Bekannte: Folarin Campbell spielte schon für drei deutsche Klubs. 2009/10 war der US-Guard für die Artland Dragons aktiv, 2010/11 für Bonn und 2014/15 half er in Ludwigsburg aus.  Der heute 33-jährige Kristaps Janicenoks nutzte 2004/05 eine starke Saison mit Bonn als Sprungbrett nach Südeuropa.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

Bereits gespielt diese Woche:

Champions League: Partizan Belgrad – MHP RIESEN Ludwigsburg (Di, 18:30 Uhr)

Status quo: Die MHP RIESEN, die sich von Wes Washpun getrennt haben, haben sich imit 5:2 Siegen n der Spitze der Gruppe E etabliert und haben dabei die drei anderen Topteams (Besiktas, AEK und Sassari) in der Hinrunde alle bezwungen. Partizan (3:4 Siege) hat in in der Hinrunde neben Ludwigsburg nur Zielona Gora und das Schlusslicht Szolnok geschlagen.

Hinspiel: Partizan führte in der MHP Arena schon 44:32, aber die Ludwigsburger kämpften sich noch einmal zurück und ging sogar 64:63 in Führung. Doch Stefan Bircevic, mit 15 Punkten Belgrads Topscorer, rettete den Sieg der Serben mit einem Buzzerbeater. Bester Ludwigsburger Werfer war Kelvin Martin mit 14 Zählern.

Die Stars: Trainer Aleksandar Dzikic hat sein Team sehr ausgeglichen und tief besetzt. Gleichwohl hat sich in den letzten Wochen mit Point Guard William Hatcher (12,9 PPG), Frank Robinson, Mihajlo Andric, Stefan Bircevic (11,0 PPG und 5,6 RPG) und Center Uros Lukovic eine regelmäßige erste Fünf herauskristallisiert.

Aktuelle Form: Partizan hat seit dem Hinspiel in der Adria-Liga zwar seine beiden Spitzenspiele gegen Roter Stern und Buducnost verloren, hat sich aber  zuletzt mit vier Siegen in Folge bei nunmehr 9:3 Siegen auf den dritten Tabellenplatz zurückgekämpft. Am Samstag gewann Partizan beim Neunten  Krka Novo Mesto mit 18 Punkten von Novica Velickovic 82:70.

Alte Bekannte: Branislav Ratkovica glänzt wie in Oldenburg, im Artland und in Tübingen auch bei Partizan mit vielen Assists (5,3 APG), aber auch mit vielen Turnovern (3,7 pro Spiel). Auch US-Guard William Hatcher (2006/07 in Rhöndorf ), Novica Velickovic (2013/14 in Bamberg) und Adin Vrabac (2014/15 in Trier) spielten schon für deutsche Clubs. Frank Robinson trug 2008 sogar das Ludwigsburger Trikot und spielte 2011 im Artland und 2013 für Würzburg.

Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

Champions League: FRAPORT SKYLINERS – AS Monaco (Di, 20:00 Uhr)

Status quo: Die FRAPORT SKYLINERS (3:4 Siege) haben zuletzt auswärts mit Niederlagen in Nahariya und Aarhus enttäuscht, in eigener Halle aber gegen Nymburk und Aris positiv überrascht. AS Monaco führt die Gruppe gleichauf mit Banvit (bei den Türken kassierten die Franzosen auswärts ihre bisher einzige Niederlage) mit 6:1 Siegen an.

Hinspiel: Die FRAPORT YSKYLINERS gingen in Monaco zwar flott 5:0 in Führung, standen aber schon ab dem zweiten Viertel mit insgesamt 26 Ballverlusten und einer 36-prozentigen Wurfquote auf verlorenem Posten und verloren 47:65. Einzig Shavon Shields punktete zweistellig. Sergej Gladyr war mit 13 Zählern Monacos Topscorer.

John Bryant im Portrait:

Die Stars: Trainer Zvezdan Mitrovic muss seit Anfang November auf die verletzten Starter Jamal Shuler und Brandon Davies verzichten. Für den Ex-Trierer ist Jordan Aboudou in die erste Fünf aufgerückt. Für den US-Center wurde John Bryant nachverpflichtet, der bislang aber noch keine große Hilfe war. Die US-Guards Zack Wright (11,9 PPG) und Dee Bost (10,7 PPG) sowie der Ukrainer Sergej Gladyr (11,4 PPG) waren in der Hinrunde die Topscorer.

Aktuelle Form: Die Monegassen haben sich lange vom doch heftigen Verletzungspech unbeeindruckt gezeigt – bis zum vergangenen Sonntag. Da verlor Monaco nämlich nach einem katastrophalen 16:33-Schlussviertel trotz 20 Punkten durch Zack Wright und 15 durch Nik Caner-Medley 83:98 gegen Paris-Levallois, bleibt mit nun 9:2 Siegen aber Tabellenführer.

Bryant in den Playoffs 2016:

Alte Bekannte: Nik Caner-Medley begann seine Profi-Karriere 2006/07 bei den Artland Dragons. Zack Wright spielte 2007/08 in der ProB für die SG Braunschweig und 2013/14 in der easyCredit BBL für Bamberg. Der prominenteste Spieler mit deutscher Vorgeschichte ist bei den Monegassen aber seit zwei Wochen der zweifache easyCredit BBL-MVP John Bryant, der sowohl Humor als auch Tricks im Repertoire hatte - wie die beiden Videos unten zeigen.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

John Bryant auf dem Poster von Per Günther:

Ungewollt oder Absicht?:

comments powered by Disqus
  • Tags:
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport