FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Paul Zipser an 48. Stelle von den Chicago Bulls gedraftet - Wechselt Münchens Nationalspieler direkt in die NBA? Rauchensteiner

Paul Zipser an 48. Stelle von den Chicago Bulls gedraftet - Wechselt Münchens Nationalspieler direkt in die NBA?

— DBB

Eine lange Draft-Nacht ist für Paul Zipser mit einem Erfolg zu Ende gegangen. In der zweiten Runde der diesjährigen NBA-Draft wurde der Nationalspieler an 48. Stelle von den Chicago Bulls gedraftet. Damit könnte der Traum von einer Karriere in der besten Liga der Welt für Zipser bald Realität werden.

Pressemitteilung DBB:

Zipser nach der Draft:

Zwar besitzt er noch einen Vertrag beim FC Bayern München bis 2017, kann aber per sog. Buyout in die NBA wechseln, was seinem Wunsch entspricht. Laut Draft Express soll Paul Zipser bereits am kommenden Montag in Chicago vorgestellt werden und dann in der Folge auch an deren Training Camp teilnehmen. General Manager Gar Forman zeigte sich via Twitter (s. u.) über den 48. Pick seiner Franchise sehr erfreut: “Paul Zipser ist sehr talentiert. Er ist groß und athletisch. Wir sind begeistert, dass wir ihn an 48. Stelle noch bekommen konnten.” In der Summer League wird Zipser allerdings nicht für die Bulls auflaufen, da er im Sommer das Trikot der Nationalmannschaft überstülpen wird. Maodo Lo, der zweite Nationalspieler, der für die Draft gemeldet hatte, wurde nicht gezogen, wird sich aber über weitere Workouts und die Summer League für ein Team empfehlen wollen.

An erster Stelle der diesjährigen Draft wurde der Australier Ben Simmons von den Philadelphia 76ers gezogen, ehe die Lakers sich für Brandon Ingram entschieden. Mit dem dritten Pick sicherten sich die Boston Celtics Jaylen Brown. Und seit heute haben auch unsere Nachbarn aus Österreich einen NBA-Spieler vorzuweisen. An 9. Position wurde Jakob Pöltl von den Toronto Raptors ausgewählt.

Pressemitteilung FC Bayern München

Der FC Bayern Basketball freut sich über den nächsten Karriereschub für Paul Zipser: Der 22-jährige Nationalspieler ist beim Draft der nordamerikanischen Profiliga NBA an Position 48 von den legendären Chicago Bulls ausgewählt worden, diese sicherten sich somit die Rechte am Small Forward des FCBB. Paul Zipser verfolgte in der Nacht zum Freitag die Ziehung der Talentbörse in New York mit seinen Eltern und seiner Freundin vor dem Fernseher in seiner Heimatstadt Heidelberg.

„Ich freue mich riesig, dass ich von einem so großartigen Klub gezogen worden bin, der derzeit ein wenig im Umbruch ist“, sagte Paul Zipser nach einer kurzen Nacht am Freitagmittag. „In den nächsten zwei, drei Tagen werden die Gespräche der Beteiligten zeigen, wie es jetzt weiter geht. Was ich von Chicago gehört habe, muss das eine wunderbare Stadt sein. Natürlich wäre es ein Traum, mich jetzt direkt dort beweisen zu können. Aber durch meinen Vertrag beim FC Bayern bin ich sehr entspannt, da ich mich auch in München sehr wohl fühle. Wir werden also sehen, was jetzt passiert.“

Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic gratulierte Zipser und bezeichnete dessen NBA-Pick „als großartige Auszeichnung auch für unseren Verein und unsere Nachwuchsarbeit“, so der frühere Nationalspieler. „Ich finde es fantastisch, dass Pauls Weg zeigt, was beim FC Bayern in kürzester Zeit für Talente möglich ist.“ Pesic erinnerte daran, dass Zipser im Januar 2013 als 18-Jähriger und verletzt zu den Bayern gewechselt war und er auch im Münchner Meisterjahr 2014 aufgrund einer schweren Knieverletzung lange pausieren musste. „Trotzdem ist er bei uns A-Nationalspieler geworden und jetzt im NBA-Draft seines eigentlichen Jahrgangs – also genau zum richtigen Zeitpunkt -  mit seiner Leistung in den Blickpunkt geraten. Jetzt könnte er vielleicht sogar direkt in die NBA gehen. Das zeigt uns, dass er hier in München behutsam, sinnvoll, mit viel Geduld und exzellenter Arbeit aufgebaut und ausgebildet worden ist.“

Bereits 2015 hatte sich Paul Zipser zum NBA-Draft angemeldet, seinen Namen dann aber vor der Ziehung wieder streichen lassen. In dieser Saison kam der athletische Flügelspieler in der BBL auf durchschnittlich 7,1 Punkte pro Partie und traf dabei knapp 50 Prozent seiner Würfe. Zuletzt beindruckte der 2-Meter-Mann die Scouts als MVP des „adidas Eurocamp“ in Treviso, zu dem ihn der FCBB-Premiumpartner kurzfristig eingeladen hatte. Schon nach Zipsers Wechsel aus Heidelberg nach München 2013 hatte adidas übrigens einen positiven Einfluss gehabt: Auch dank eines eigens angefertigten Spezialschuhs konnte das Talent damals nach und nach seine hartnäckigen Fußprobleme überwinden.

Nur dreieinhalb Jahre später lebt Zipsers Traum von der NBA mehr denn je. Wobei das (Fern-)Erlebnis des Drafts „äußerst turbulent verlief“, wie „Paule“ am Freitag berichtete: „Unsere Übertragung von ESPN stockte ein bisschen, sie war zwischenzeitlich weg - und als ich gezogen wurde, war Werbung. Ich habe meinen Pick also gar nicht gesehen.“

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport