FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Eurocup: Schwierige Gegner für Ulm, München und Berlin / Bayern: Wiedersehen mit Savanovic

Eurocup: Schwierige Gegner für Ulm, München und Berlin / Bayern: Wiedersehen mit Savanovic

— Horst Schneider

Mit der Veröffentlichung des Spielplans der Turkish Airlines Euroleague und der Gruppenauslosung im Eurocup hat die Euroleague die Weichen für ihre Saison 2016/2017 gestellt. Der Deutsche Meister Brose Bamberg wird in der Euroleague auflaufen, im Eurocup starten ratiopharm ulm sowie der FC Bayern München und ALBA BERLIN. Hier die Einschätzung zu den deutschen Gruppengegnern:

In der Euroleague spielen ab dieser Saison statt bisher 24 nur noch 16 Mannschaften und im Eurocup statt bisher 36 nur noch 24. Dieser komprimierte Modus beschert den vier deutschen Vertretern vom ersten Spieltag an ausnahmslos schwere, aber natürlich auch entsprechend attraktive Gegner.

Im Eurocup befinden sich die drei deutschen Vertreter ratiopharm ulm, FC Bayern München und ALBA BERLIN, vor allem in Konkurrenz zu fünf Clubs aus Spanien, vier aus Russland, vier aus Italien und vier aus der Adria-Liga. Je ein Vertreter aus Litauen, Polen, Griechenland und Israel runden das 24 Teams umfassende Teilnehmerfeld ab. In der ersten Saisonphase wird von Oktober bis Dezember in vier Sechsergruppen gespielt (10 Spieltage). Die ersten vier aus jeder Gruppe qualifizieren sich für die ab Januar in vier Vierergruppen ausgespielte TOP16-Runde. Viertelfinale, Halbfinale und auch das Finale werden anschließend im Playoff-Modus best-of-three entschieden. Der Eurocup-Champion qualifiziert sich für die Euroleague 2017/18.

Ulm: Es geht gegen drei frühere Eurocup-Champions

Vizemeister ratiopharm ulm bekommt es in der Gruppe D gegen Hapoel Jerusalem, Lokomotiv Kuban Krasnodar und Valencia gleich mit drei früheren Eurocup-Champions zu tun, die auch in dieser Saison alle zum Favoritenkreis zählen. „Loko“ erreichte im Mai sogar das Euroleague-Final Four in Berlin, verpasste aber als Fünfter der russischen United League den erneuten Sprung in die „Königsklasse“. Das neureiche Hapoel Jerusalem ließ schon in der vergangenen Saison in Israel Maccabi Tel Aviv hinter sich, stolperte aber im Finale über den Außenseiter Rishon. Gegen Valencia, das im spanischen Halbfinale am FC Barcelona scheiterte, spielten (und verloren) die Ulmer schon in der vergangenen Eurocup-Saison, verkauften sich dabei aber ausgesprochen teuer. Trotzdem wird Ulm in dieser Gruppe wohl eher Trento (Achter Italien) und Ljubljana (Siebter der Adria-Liga) ins Visier nehmen müssen.

Hapoel Jerusalem

Lokomotiv Kuban Krasnodar

Valencia Basket

Dolomiti Energia Trento

Union Olimpija Ljubljana

München: Wiedersehen mit Dusko Savanovic

Für den FC Bayern München ergibt sich in Gruppe C gegen Dinamo Sassari ein Wiedersehen mit Dusko Savanovic. Der serbische Forward soll die Sarden, die in der Euroleague 2015/16 kein Spiel gewannen und auch in Italien schon im Viertelfinale scheiterten, zurück in die Erfolgsspur führen. Weitere Bayern-Gegner sind Zenit St. Petersburg (Dritter der russischen United League und Achtelfinale im Eurocup) und der montenegrinische Serienmeister Buducnost Podgorica (Dritter der Adria-Liga). Mit Unicaja Malaga und UCAM Murcia runden zwei Teams aus der spanischen Liga Endesa die Münchener Gruppe ab. Während der Überraschungs-Siebte Murcia bei seinem Europa-Debüt eher als Außenseiter in die Saison geht, ist der um den Beko BBL-Topscorer Kyle Fogg verstärkte Sechste Malaga, der in der letzten elf Jahren regelmäßig die Euroleague-TOP16 erreichte, der große Favorit in der Gruppe C.

Dinamo Sassari

Zenit St. Petersburg

Buducnost Podgorica

Unicaja Malaga

UCAM Murcia

Berlin: Fünf Gegner aus fünf Ländern

Pokalsieger ALBA BERLIN feiert in der Gruppe B ein Wiedersehen mit Bilbao Basket, das die Berliner vor sieben Jahren auf dem Weg ins Eurocup-Finale im Halbfinale ausschalteten. In der vergangenen Saison scheiterten die Basken schon in der Last32-Runde des Eurocups und belegten auch in Spanien nur einen enttäuschenden zehnten Platz. Auch Foxtown Cantu verpasste in der vergangenen Saison als Elter in Italien die Playoffs, bläst aber 2016/17 mit einem neuen ukrainischen Investor zum großen Comeback auch in Europa. Weitere ALBA-Gegner sind Partizan Belgrad (Fünfter der Adria-Liga und Finalist in Serbien) sowie der litauische Pokalsieger Lietuvos rytas Vilnius. Der große Favorit in der Berliner Gruppe ist Khimki Moskau (Vierter der russischen United League), das in der vergangenen Saison nur knapp die Euroleague-Playoffs verpasste und den Eurocup bereits 2012 und 2015 gewann.

Bilbao Basket

Foxtown Cantu

Partizan Belgrad

Lietuvos rytas Vilnius

Khimki Moskau

Bamberg: Nach 30 Spielen die Playoffs erreichen

Die Euroleague wird 2016/17 nicht mehr von einer Gruppenphase eröffnet, sondern alle 16 Mannschaften spielen ab dem 13./14. Oktober nach dem Modus „jeder gegen jeden“, was dem Deutschen Meister Brose Bamberg von Oktober bis April 30 Punktspiele (15 Heimspiele) garantiert. Angeführt wird das Teilnehmerfeld vom Titelverteidiger ZSKA Moskau, den beiden spanischen Finalisten Real Madrid und FC Barcelona sowie von den vier Istanbuler Topclubs Fenerbahce, Efes, Galatasaray und Darüssafaka, die in der vergangenen Saison die türkische Meisterschaft unter sich ausmachten. Darüssafaka hat sich bekanntlich zur neuen Saison mit dem letztjährigen Beko BBL-MVP Brad Wanamaker verstärkt.

Aus Griechenland starten wie gehabt die beiden Erzrivalen Olympiakos und Panathinaikos. Die weiteren Kontrahenten Bambergs sind der italienische Meister Armani Mailand, Roter Stern Belgrad (Champion der Adria-Liga), der litauische Meister Zalgiris Kaunas, der russische Vizemeister Unics Kasan sowie das um Maik Zirbes verstärkte Maccabi Tel Aviv (Israel) und der dritte spanische Vertreter Laboral Kutxa Vitoria (mit Neuzugang Joe Voigtmann). Los geht es für den Deutschen Meister am 14. Oktober mit einem Auswärtsspiel beim türkischen Meister und letztjährigen Euroleague-Finalisten Fenerbahce Istanbul. Der erste Gast in Bamberg ist am 20. Oktober Unics Kazan, das im Vergleich zur Vorsaison neben dem Eurocup-Gewinner Galatasaray der einzige Neuling (bzw. Rückkehrer) in der europäischen „Königsklasse“ ist.

Um die 30 Spieltage umfassende Punktrunde bis zum 6./7. April in nur sechs Monaten komplett abzuwickeln, setzte die Euroleague in fünf Wochen jeweils zwei Spieltage an. Am ersten dieser Doppelspieltage empfängt Brose Bamberg am 26. Oktober (Dienstag) Panathinaikos Athen, um zwei Tage später (Donnerstag, 28.Oktober) beim FC Barcelona anzutreten. Die acht besten Teams der Euroleague-Punktrunde erreichen die Playoffs, für die sich die Bamberger als erstes deutsches Team qualifizieren wollen. Im Modus best-of-five (1-8, 2-7, 3-6 und 4-5) werden die vier Teilnehme am Final Four (19. bis zum 21. April 2017) ermittelt.

comments powered by Disqus

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport