FB Twitter Instagram YouTube Google+
ALLSTAR Day
Dunk-Duelle und Dreier-Hagel: Lamonte Ulmers Flugshow in Bonn / Ratatata: Phil Schwethelm for three VMP

Dunk-Duelle und Dreier-Hagel: Lamonte Ulmers Flugshow in Bonn / Ratatata: Phil Schwethelm for three

— easyCredit BBL

Wer beim ALLSTAR Day 2017 in Bonn für die Flugshow und die Dreierserien zuständig sein wird? Hier kommen die Kandidaten für den Telekom Basketball Dunking-Contest und den easyCredit Drei-Punkte-Contest:

Telekom Basketball Dunking-Contest (Beginn 19.00 Uhr):

Kelvin Martin - above the rim:

Drei der vier „Highflyer“, die am Telekom Basketball Dunking-Contest teilnehmen, kommen aus dem Mutterland des Basketballs – den USA. Ihre Namen: Ken Horton (Telekom Baskets Bonn), Kelvin Martin (MHP RIESEN Ludwigsburg) und Lamonte Ulmer (s.Oliver Würzburg). „Sprungwunder“ Nummer vier kommt aus Deutschland und heißt Brian Butler. Der 25-Jährige spielt beim ProB-Südligisten ScanPlus Baskets Elchingen und ersetzt Bayreuths Robin Amaize.

Wer in den Mann-gegen-Mann-Duellen der Vorschluss-Runde (Horton vs. Martin und Ulmer vs. Butler) zuerst zwei Punkte auf dem Konto hat, zieht ins Finale ein und hat dort die Chance auf 1.000 Euro Preisgeld und den Titel des Dunk-Champs.

Best-of-three – Der neue Modus des „Telekom Basketball Dunking-Contest“

Brian Butler mit Vinsanity-Dunk:

Es treten vier Spieler an, die in zwei Halbfinal-Duellen die beiden Vielflieger ermitteln, welche danach im Finale den Sieger „ausdunken“.

Wie gehabt: Pro Dunkversuch steht eine Minute zur Verfügung, in der mehrfach probiert werden kann; aber: Es zählt der erste Versuch, bei dem der Ball durch den Korb geht.

Der Modus ist in den beiden Halbfinals und im Finale gleich:

Zwei Spieler treten in unterschiedlich farbigen Trikots (blau und weiß) im Modus best-of-three gegeneinander an; jeder der drei Juroren hat zwei Schilder in eben diesen Farben.

Zuerst wird per Münzwurf festgelegt, welcher Spieler anfängt. Dann zeigen beide nacheinander einen Dunk.

Nach dieser ersten Runde hält nacheinander jeder der drei Juroren das Schild mit der Farbe des Spielers hoch, dessen Dunk ihm besser gefallen hat. Der Spieler, der zwei Stimmen kriegt, bekommt einen Punkt; wer zuerst zwei Punkte hat, ist der Sieger des Duells.

Hammertime mit Ken Horton

Vor dem zweiten Dunk kann der Spieler, der bei der ersten Runde den Punkt nicht bekommen hat, entscheiden, ob er in der zweiten Runde vorlegt oder erst sehen möchte, was sein Gegner zeigt.

Das Gleiche gilt für eine eventuelle dritte Runde: Wer in der zweiten Runde den Punkt nicht bekommen hat, kann entscheiden, wer nun beginnen soll.

Damit ist für jeden Spieler klar, dass er in der Vorrunde maximal drei Dunks und falls er ins Finale kommt, dort ebenfalls maximal drei Dunks präsentieren muss.

Im Finale gilt der gleiche Modus wie in den Halbfinals: Wer zuerst zwei Punkte hat, ist Sieger des „Telekom Basketball Dunking-Contest“ 2017!

 

Lamonte Ulmers Dunk der Saison 2015/16:

easyCredit Drei-Punkte-Contest (Beginn 18.30 Uhr):

Schwethelm: 92/100 Dreier

Ebenfalls 1.000 Euro Preisgeld streicht der Sieger des Dreier-Wettbewerbs ein. Dabei messen sich fünf ALLSTARS, die zum Stichtag 30. Dezember 2016 in der Kategorie „3-Point Field Goal Percentage“ die besten für einen ALLSTAR ausgewiesenen Werte (unter Berücksichtigung von mindestens 20 Treffern) aufwiesen, mit einem Amateur. Ermittelt wird dieser im Rahmen des zentralen Vorausscheids am Tag der Veranstaltung in Bonn.

Die Kontrahenten von „Mr. X“ heißen: Trey Lewis (medi bayreuth, 49,4 % - 41/83), Philipp Schwethelm (EWE Baskets Oldenburg, 49,2 % - 32/65), Ryan Thompson (Telekom Baskets Bonn, 49,0 % - 24/49), Cameron Wells (GIESSEN 46ers, 43,1 % - 25/58) und Rickey Paulding (EWE Baskets Oldenburg, 42,4 % - 36/85). Auch bei diesem Programmpunkt gibt es zwei Runden, wobei die besten Drei nach Abschluss der ersten Runde den Gewinner in einer weiteren Runde unter sich ausmachen.

Weitere Infos:

Per Günthers Dreier-Triumph 2016:

Alles zum ALLSTAR Day, dem Programm, den Eintrittspreisen und der Historie findet sich unter www.allstarday.de. Tickets für die Veranstaltung kosten zwischen 15,00 Euro und 55,00 Euro. Das VIP-Ticket ist für 150,00 Euro erhältlich.

Das ALLSTAR-Game (Beginn 20.30 Uhr) wird kostenfrei hier bei Telekom Basketball übertragen, ebenso wie vorher der easyCredit Drei-Punkte-Contest (Beginn 18.30 Uhr) und der Telekom Basketball Dunking-Contest (Beginn 19.00 Uhr) - diese beiden Wettbewerbe werden außerdem hier auf der Facebook-Seite der easyCredit BBL live zu sehen sein.

 

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport