FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Europa am Mittwoch: Bayern wollen Viertelfinale klarmachen / Berlin kämpft in Zagreb gegen das Aus Rauchensteiner

Europa am Mittwoch: Bayern wollen Viertelfinale klarmachen / Berlin kämpft in Zagreb gegen das Aus

— Horst Schneider

Satte sieben Europapokalspiele mit deutscher Beteiligung gibt es an diesem Monstermittwoch. Bamberg gegen Madrid ist auch im FreeTV bei Pro7 MAXX zu sehen, alle anderen Partien bei Telekom Basketball, DAZN oder Youtube. Hier die Vorberichte für alle Spiele:

Europapokal in dieser Woche:

Dienstag, 18:00 Uhr: Oldenburg – Varese (BCL)

Mittwoch, 17:30 Uhr: Khimki Moskau – Ulm (EC)

Mittwoch, 17:30 Uhr: Prienai-Birstonas – Bonn (FEC)

Mittwoch, 18:00 Uhr: Lietkabelis Panevezys – München (EC)

Mittwoch, 18:00 Uhr: Besiktas Istanbul – Ludwigsburg (BCL)

Mittwoch, 19:00 Uhr: Cedevita Zagreb – Berlin (EC)

Mittwoch, 20:00 Uhr: Bamberg – Real Madrid (EL)

Mittwoch, 20:00 Uhr: Frankfurt – Ironi Nahariya (BCL)

Freitag, 20:00 Uhr: Olympiakos Piräus – Bamberg (EL)

Die in der Champions League schon für die Play-offs qualifizierten EWE Baskets Oldenburg eröffneten die Europapokalwoche bereits am Dienstag mit einem 78:53-Sieg über Varese.

Am Mittwoch rückt Pro7MAXX das Heimspiel (in Nürnberg) von Brose Bamberg in der Turkish Airlines EuroLeague gegen Real Madrid ins Zentrum seines Basketballabends (eigene Vorschau auf dieses Spiel). In seinem Magazin „easyCredit CrunchTime“ berichtet Pro7MAXX auch über die drei Auswärtsspiele deutschen Vertreter im 7DAYSEuroCup. ratiopharm Ulm muss bei Khimki Moskau antreten, der FC Bayern München im litauischen Panevezys. Für ALBA BERLIN schlägt die Stunde der Wahrheit in Zagreb gegen Cedevita. Alle diese Spieler werden auch live von Telekom Basketball übertragen.

In der Basketball Champions League sind die MHP RIESEN Ludwigsburg, die bei Besiktas Istanbul antreten, bereits für die Playoffs qualifiziert. Die FRAPORT SKYLINERS müssen hingegen noch gegen Nahariya gewinnen, um ihr Playoffs-Ticket zu lösen. Geht das Spiel verloren, setzten die Hessen die Saison im FIBA Europe Cup fort, wo die Telekom Baskets am Mittwoch mit einem Sieg im litauischen Prienai ihr Playoff-Teilnahme unter Dach und Fach bringen wollen. Zu Ende geht diese prall gefüllte Europapokalwoche am Freitag mit dem Bamberger Euroleague-Gastspiel bei Olympiakos Piräus.

Champions League: EWE Baskets Oldenburg – Varese (Di, 18:00 Uhr)

Hinspiel-Highlights

Status quo: Die EWE Baskets (9:4 Siege) können ihren zweiten Platz in der Gruppe C (und damit auch das Freilos für die erste Playoff-Runde) mit einem Sieg verteidigen. Einzig, wenn ASVEL verliert und Neptunas gewinnt, rutscht Oldenburg auch bei einem Sieg (im Dreiervergleich) auf Rang drei ab und müsste dann – wie bei einer Niederlage – gleich in der ersten Playoff-Runde ran. Varese ist mit 4:9 Siegen bereits raus, würde sich mit einem Sieg aber wenigstens für das Achtelfinale im FIBA Europe Cup qualifizieren, wo die Italiener im Vorjahr erst im Finale an Frankfurt scheiterten.

Hinspiel: Die Oldenburger führten nach der Pause schon 45:36, um den möglichen Sieg dann mit einem 2:16-Lauf noch zu verspielen. Brian Qvale konnte die Oldenburger Wurfschwäche mit 19 Punkten und sechs Offensivrebounds nicht ausbügeln. Aleksa Avramovic (16) und Christian Eyenga (15) führten Varese zum 76:71-Sieg.

Die Stars: Trainer Attilio Caja, der im Dezember den glücklosen Paolo Moretti abgelöst hat, hat im nachverpflichteten Dominique Johnson (18,0 PPG) seinen Topscorer gefunden. Neben dem athletischen Forward Christian Eyenga (14,0 PPG) sind ansonsten vor allem US-Point Guard Eric Maynor (4,6 APG) und Center O.D. Anosike (8,5 RPG) zu beachten.

Aktuelle Form: Varese ist mit zuletzt fünf Niederlagen in Folge und nunmehr 4:12 Siegen in der italienischen Liga auf den letzten Platz durchgereicht worden. Am Sonntag unterlag man mit 16 Punkten von Kristjan Kangur und 14 von Dominique Johnson dem Fünften Varese 76:83.

Alte Bekannte: Dominique Johnson spielte bis Ende November für ALBA BERLIN (8,6 PPG in der easyCredit BBL). Der seit 2010 in Italien aktive, mittlerweile 34-jährige Power Forward Kristjan Kangur absolvierte von 2004 bis 2006 seine ersten beiden Auslandsjahre in der Bundesliga für Bayer Leverkusen.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

 

EuroCup: Khimki Region Moskau – ratiopharm ulm (Mi, 17:30 Uhr)

Status quo: Für die noch sieglosen Ulmer würde eine Niederlage auch rechnerisch das sich bereits abzeichnende Aus im EuroCup besiegeln. Khimki (2:1 Siege) muss das Spiel im 3.500 Zuschauer fassenden „Badsketball-Center“ gewinnen, um a) seine Playoff-Teilnahme so gut wie sicher zu machen und b) die Chance auf den ersten Platz in der Gruppe F zu wahren.

Hinspiel: Die Ulmer – immer noch ohne Per Günther - gerieten mit schwacher Wurfquote und schlechter Reboundarbeit früh in Rückstand, der jedoch schon zur Pause (49:48) aufgeholt war. Dass es am Ende trotzdem nicht zum Sieg reichte, lag an Slexey Shved, der Khimki immer, wenn es brenzlig wurde, mit seinen tollkühnen Dreiern rettete und mit 28 Punkten zum 95:90-Sieg führte. Für Ulm waren Da’Sean Butler (22) und Raymar Morgan (20) am erfolgreichsten.

Die Stars: Trainer Dusko Ivanovic hat nicht nur mit Alexey Shved (20,3 PPG) den überragenden und an guten Tagen kaum zu stoppenden Alexey Shved im Aufgebot. Wir auf der Position eins mit den US-Guards E. J. Rwoland (10,7 PPG) und Jacob Pullen (10,7 PPG) kann er auch sonst auf allen Position aus dem Vollen schöpfen. Im Frontcourt bildet der routinierte Sergey Monia (10,2 PPG) Khimkis Rückgrat und der talentierte Montenegriner Marko Todorovic (8,6 PPG) ist der beste Rebounder (5,4 RPG).

Aktuelle Form: Khimki hatte am Sonntag in der United League gegen den Vorletzten Kalev Tallinn keinerlei Probleme und verbesserte sich mit einem 81:57-Sieg und nunmehr 10:3 Siegen in der Tabelle auf den vierten Platz. Bester Spieler war mit 18 Punkten und sechs Assists einmal mehr Alexey Shved. Marko Todorovic steuerte 13 Punkten und sieben Rebounds bei, während Nobel Boungou-Colo aussetzen durfte.

Alte Bekannte: E. J. Rowland, der 2007/08 für die Artland Dragons und 2008/09 für die Telekom Baskets in der easyCredit BBL spielte, markierte im Hinspiel in der Crunch-Time die „Big Points“ zu Khimkis Sieg und beendete das Spiel mit 16 Zählern.

Livestream/TV: Telekom Basketball sendet ab 17:20 Uhr einen Livestream. Stefan Koch kommentiert. Alle Partien mit deutscher Beteiligung in Euroleague und Eurocup sind live oder auf Abruf unter www.Telekom-Basketball.de verfügbar.

 

FIBA Europe Cup: Vytautas Prienai-Birstonas – Telekom Baskets Bonn (Mi, 17:30 Uhr)

Status quo: Die Telekom Baskets führen gleichauf mit den Litauern (je 4:1 Siege) die Gruppe M an, so dass das Gastspiel in der 1.500 Zuschauer fassenden Sporthalle von Prienai zu einem Endspiel um den Gruppensieg wird. Dank eines guten Korbverhältnisses hätten die Bonner aber auch bei einer Niederlage gute Chancen, als einer der beiden besten Gruppenzweiten weiterzukommen. Prienai muss hingegen gewinnen, um das Achtelfinale zu erreichen.

Hinspiel: Die Bonner gaben sich mit je 22 Punkten von Ryan Thompson und Ken Horton von der ersten Minute an keine Blöße und bezwangen das phasenweise überfordert wirkende Prienai 89:70. Für die Litauer waren Tomas Delininkaitis und Saulius Kulvietis mit 15 Punkten am erfolgreichsten.

Die Stars: Neben Point Guard Tomas Delininkaitis (15,4 PPG und 4,2 APG) punkten mit Vytenis Cizauskas (10,3 PPG), Vytenis Lipkevicius (10,6 PPG), Saulius Kulvietis (11,2 PPG) und Arturas Valeika (10,9 PPG) auch alle anderen Starter von Trainer Virginijus Seskus im Schnitt zweistellig.

Aktuelle Form: Vytautas hat am Sonntag in der litauischen Liga in einem dramatischen Spiel trotz 25 Punkten durch Tomas Delininkaitis 75:81 in Utena verloren, bleibt mit 10:10 Siegen in der Tabelle aber Vierter.

Alte Bekannte: Der letztjährige Frankfurter Tomas Dimsa, der im Hinspiel noch elf Punkte markierte, fällt mit einer gerissenen Achillessehne für den Rest der Saison aus. Vytenis Cizauskas spielte in der vergangenen Saison mit den Crailsheim Merlins. Arturas Valeika spielte 2008/09 nach dem College seine erste Profi-Saison in Bremerhaven.

Livestream / TV: Kostenlose Streams aller Spiele im FIBA Europe Cup gibt es live und auf Abruf auf dem YouTube-Kanal der FIBA.

 

EuroCup: Lietkabelis Panevezys – FC Bayern München (Mi, 18:00 Uhr)

Status quo: Der FC Bayern ist mit 3:0 Tabellenführer der Gruppe F und stünde nach einem Sieg in der 5.000 Zuschauer fassenden Cido-Arena von Panevezys so gut wie sicher (bei einer gleichzeitigen Ulmer Niederlage in Khimki sogar definitiv) im Playoff-Viertelfinale. Für Lietkabelis wäre der Playoff-Zug bei einer weiteren Niederlage endgültig abgefahren.

Hinspiel: In München war der FC Bayern den Litauern oft einen Schritt voraus und führte bereits zur Halbzeit 47:31. Nach dem Seitenwechsel traf Lietkabelis mit Ben Madgen (17) und Ksistof Lavrinovic (11) etwas besser, aber zu einer entscheidenden Resultatsverkürzung reichte das nicht. Mit 17 Punkten non Nick Johnson und 14 von Nihad Djedovic gewannen die Bayern 85:69.

Die Stars: Trainer Kazys Maksvytis hat im Sommer in Panevezys ein Team zusammengestellt, das vor allem von der Erfahrung der Ex-Nationalspieler Ksistof und Darjus Lavrinovic sowie Mindaugas Lukauskis (alle 37) lebt. wie Ksystof Lavrinovic – Topscorer (13,5 PPG) und bester Rebounder (5,4 RPG) – glänzt auch der australische Shooting Guard Ben Madgen (12,5 PPG) regelmäßig mit Dreier-Quoten von über 50 Prozent. Lorenzo Williams (4,6 APG und 1,5 SPG) dirigiert die „Rentnerband“ (Durchschnittsalter 29,6 Jahre).

Aktuelle Form: Nach zuletzt zwei Niederlagen in Kaunas und Klaipeda hat Lietkabelis am Samstag in der litauischen Liga mit einem 75:62 über das Schlusslicht Siauliai mit nunmehr 15;5 Siegen den zweiten Tabellenplatz zurückerobert. Vor allem auf die Präsenz von Simas Galdikas (14 Punkte) und Zygimantas Skucas (13 Punkte und sieben Rebounds) in der Zone hatte der Außenseiter keine Antwort.

Alte Bekannte: Die erste Station nach dem College war für Lorenzo Williams 2007/07 der Regionalligist Weissenhorn. 2009/10 spielte er mit Gießen in der easyCredit BBL, in den letzten beiden Jahren für Bremerhaven. Mindaugas Lukauskis spielte in der Saison 2010/11 für die EWE Baskets Oldenburg.

Livestream/TV: Telekom Basketball überträgt ab 17:50 Uhr live. Es kommentiert Markus Krawinkel. Alle Partien mit deutscher Beteiligung in Euroleague und Eurocup sind live oder auf Abruf unter www.Telekom-Basketball.de verfügbar.

 

Champions League: Besiktas Sompo Japan Istanbul – MHP RIESEN Ludwigsburg (Mi, 18:00 Uhr)

Status quo: Die MHP RIESEN haben mit 8:5 Siegen ihren vierten Platz in der Gruppe E und damit das Playoff-Ticket sicher. Mit einem Sieg in der 3.200 Zuschauer fassenden Akatlar Arena könnte Ludwigsburg sogar noch auf den zweiten Platz vorrücken. Für ein Freilos in der ersten Playoff-Runde würde das aber kaum noch ausreichen. Besiktas Istanbul (11:2 Siege) hat unterdessen den Gruppensieg schon in der Tasche.

Hinspiel: Ludwigsburg brachte Besiktas mit einer sehr geschlossenen Teamleistung von Cliff Hammonds (elf Punkte und neun Assists), Tekele Cotton (zehn Punkte und acht Assists), Chad Toppert (15 Punkte mit 5/7 Dreiern), Kelvin Martin (15 Punkte und neun Rebounds), Johannes Thiemann (13 Punkte) und Jack Cooley (15 Punkte und sieben Rebounds) vor acht Wochen die erste Niederlage in der Gruppe E bei (89:83). Michael Roll (18), Kyle Weems (16) und Earl Clark (16) waren für Besiktas am erfolgreichsten.

Die Stars: Trainer Ufuk Sarica hat mit dem Guard-Trio Michael Thompson (11,8 PPG und 4,6 APG). Michael Roll (11,8 PPG und 4,8 APG) und D.J. Strawberry (11,4 PPG) sowie Power Forward Earl Clark (14,1 PPG) und dem serbischen Center Vladimir Stimac (12,3 PPG und 8,8 RPG) ein sehr gut harmonierendes Team zusammengestellt, dem im Vergleich zu den türkischen Topteam nur die Tiefe fehlt.

Aktuelle Form: Besiktas unterlag am Sonntag in einem hochklassigen Spitzenspiel der türkischen Superliga dem Zweiten Efes 83;93, bleibt aber mit jetzt 11:4 Siegen Tabellendritter. Dabei glänzte vor allem Center Vladimir Stimac mit 26 Punkten und 13 Rebounds. Point Guard Michael Thompson legte zwölf Punkte und neun Assists auf.

Alte Bekannte: Center Vladimir Stimac spielte 2014/15 für den FC Bayern München in der easyCredit BBL. Kyle Weems spielte 2012/13 für Bonn und 2013/14 für Bayreuth.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

 

EuroCup: ALBA BERLIN – Cedevita Zagreb (Mi, 19:00 Uhr)

Status quo: ALBA BERLIN (1:2 Siege) bietet sich im 3.100 Zuschauer fassenden „Dom Sportova“ von Zagreb eine letzte Chance, den Kampf um den zweiten Platz in der Gruppe E und damit um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale noch einmal spannend zu machen – vor allem, wenn zeitgleich Malaga (2:1 Siege) in Valencia (3:0) verliert. Cedevita ist hingegen mit 0:3 Siegen schon so gut wie aus dem Rennen.

Hinspiel: Dank einer 50-prozentigen Dreierquote und verbesserter Defense bekam ALBA trotz eines fast scho obligatorischen 19:31-Fehlstarts noch die Kurve zum am Ende sicheren 93:76-Sieg. Peyton Siva machte mit 16 Punkten, zehn Assists, sieben Rebounds und fünf Steals ein bärenstarkes Spiel. Ebenfalls zweistellig punkteten Elmedin Kikanovic (19), Dragan Milosavljevic (16) und Niels Giffey (11). Bei Cedevita überragte Luka Babic mit 22 Zählern und fünf Assists, gefolgt von Ryan Boatwright (15 Punkte), Rashad James (elf Punkte) und Karlo Zganec (zehn Punkte und neun Rebounds).

Die Stars: Nachdem Pierre Jackson im Dezember mit Blick auf eine NBA-Chance eine Verlängerung seines befristeten Vertrags ausgeschlagen hatte, hat Trainer Veljko Mrsic mit Ryan Boatwright (20,4 PPG und 4,8 APG) einen genauso starken US-Point Guard aus dem Hut gezaubert. Unter der Korb weckte Nationalcenter Miro Bilan mit 12,1 PPG und 6,2 RPG jüngst sogar das Interesse von Efes Istanbul. Auf dem Flügel agiert aktuell Nationalspieler Luka Babic in Hochform und kompensiert damit das verletzungsbedingte Fehlen von Marko Tomas.

Aktuelle Form: Dass der kroatische Verband die in der Adria-Liga engagierten Clubs dazu verdonnert hat, in dieser Saison auch schon in der ersten Saisonhälfte in der kroatischen A1-Liga mitzuspielen, beschert Cedevita einen kraftraubenden Terminplan, der bereits seine Spuren hinterlässt. Sowohl am Samstag beim 63:66 in der kroatischen Liga in Split als auch am Sonntag beim 86:90 in der Adria-Liga in Novo Mesto wirkte der Meister und aktuelle Dritte der Adria-Liga (13:6 Siege) müde.

Livestream / TV: Telekom Basketball überträgt ab 18.50 Uhr live. Es kommentiert Frank Buschmann. Alle Partien mit deutscher Beteiligung in EuroLeague und EuroCup sind live und auf Abruf unter www.Telekom-Basketball.de verfügbar.

 

Champions League: FRAPORT SKYLINERS - Ironi Nahariya (Mi, 20:00 Uhr)

Status quo: Die FRAPORT SKYLINERS (6:7 Siege) spielen in diesem „Endspiel“ gegen Ironi Naharyia (5:8 Siege) um den fünften Platz in der Gruppe A. Im Falle eines Sieges würden die Frankfurter als einer der vier besten Gruppenfünften die Playoffs der Champions League erreichen. Bei einer Niederlage würden die SKYLINERS als Sechster die Saison im FIBA Europe Cup fortsetzen, den sie bekanntlich in der vergangenen Saison gewonnen haben.

Hinspiel: Trainer Gordon Herbert verzichtete mit Rücksicht auf seine noch frische Genesung auf die Reise nach Israel und verpasste den bisher schwächsten BCL-Auftritt der Frankfurter, die in Nahariya im dritten Viertel total unter die Räder kamen und 54:75 verloren. Beste Akteure der Israelis waren Forward Gilbert Brown (23 Punkte und 3/3 Dreier) und Center Yancy Gates (19 Punkte). Frankfurts Topscorer waren Kwame Vaughn und Mike Morrison mit je zwölf Zählern.

Die Stars: US-Guard Derwin Kitchen wirft nicht gerne, ist dafür aber im Spielaufbau (5,2 APG) und beim Rebound (7,1 RPG) umso wacher. Die Topscorer im Team von Trainer Eric Alfasi sind US-Center Yancy Gates (14,6 PPG) und die Forwards Gilbert Brown (10,6 PPG) und Nick Faust (11,4 PPG).

Aktuelle Form: Das zuletzt in der israelischen Liga mit 4:1 Siegen (einzige Niederlage bei Maccabi Tel Aviv) formstarke Nahariya musste sich am Samstag trotz 14 Assists von Derwin Kitchen und 16 Punkten und neun Rebounds durch Tyrone Nash einem Jerusalemer Buzzer-Dreier zur 78:81-Niederlage beugen und rutschte mit nun 7:8 Siegen auf den achten Platz zurück.

Alte Bekannte: Yancy Gates spielte in der vergangenen Saison von Januar bis März für die Telekom Baskets Bonn. Tyrone Nash spielte von 2011 bis 2014 für Tübingen und in der vergangenen Saison für Braunschweig in der easyCredit BBL.

Livestream / TV: Livestream und Replays on demand gibt es (kostenpflichtig) unter http://www.livebasketball.tv und auf DAZN.

comments powered by Disqus
  • Tags:
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport