FB Twitter Instagram YouTube Google+
Nachwuchs
Motor der Talententwicklung: Acht Nachwuchsleistungstrainer schließen Ausbildung ab

Motor der Talententwicklung: Acht Nachwuchsleistungstrainer schließen Ausbildung ab

Nachdem im vergangenen Jahr ein Meilenstein mit dem Abschluss des ersten Ausbildungsjahrgangs gelegt wurde, haben nun weitere Trainer ihre dreijährige Ausbildung zum Nachwuchsleistungstrainer erfolgreich abgeschlossen.

Sebastian Ludwig, Nils Ruttmann, Michael Huber, Stefan Mähne, Manfred Uhlig, Patrick Hwastunow, Jonas Borschel und Timo Probst heißen die acht Absolventen, die in der kommenden Spielzeit allesamt hauptamtlich als Nachwuchstrainer arbeiten werden. „Dass sämtliche Lehrgangs-Teilnehmer auf Anhieb eine Anstellung gefunden haben, freut uns außerordentlich“, sagte Jens Staudenmayer, Leiter Sport & Kaufmännische Leitung der easyCredit BBL. Und weiter: „Zudem hoffen wir, dass wir mit diesem Programm die Ausbildung und Entwicklung junger Basketballtalente noch weiter verbessern können.“

Das durch den Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. initiierte und durchgeführte Nachwuchstrainerprogramm verfolgt das Ziel, in einer dreijährigen berufsbegleitenden Qualifizierungsmaßnahme die spezialisierte Ausbildung von Nachwuchsleistungstrainern zu ermöglichen. Dabei liegt der Fokus der Ausbildung auf der Entwicklung und Betreuung von Spitzentalenten – idealer Weise bis hin zu Bundesligaspielern. Neben zahlreichen überfachlichen Modulen im Bereich der Trainingsplanung, Trainingssteuerung, Sportpsychologie und Pädagogik durchliefen die Absolventen eine hochqualifizierte sportfachliche Ausbildung durch die Betreuung eines erfahrenen Ausbildungsleiters am Ausbildungsstandort einerseits sowie eines modularen Ausbildungssystems andererseits.

Als Referenten in der Ausbildung waren unter anderem Stefan Weissenböck (Individualtrainer Brose Bamberg), Thomas Päch (Co-Trainer ALBA BERLIN) und Berthold Bisselik (JBBL-Trainer FC Bayern München Basketball) tätig. Um den Blick über den nationalen Tellerrand hinaus zu gewährleisten, standen mehrwöchige internationale Hospitationen auf dem Programm.

„Es ist uns überaus wichtig, dass wir nicht nur die nationale Spitze im Blick haben, sondern dass unsere Jugendtrainer auch wissen, was in den internationalen Top-Nachwuchsprogrammen passiert und welche Entwicklungen in den kommenden Jahren zu erwarten sind. Nur so stellen wir sicher, dass unsere Talente bestmöglich ausgebildet werden“, sagt Staudenmayer.

Im Rahmen des Prüfungslehrgangs 2017 wurden die acht Absolventen des zweiten Ausbildungsjahrgangs in Berlin geehrt. Am besten durch die Prüfungskommission bewertet wurde die Performance von Stefan Mähne (OeTTINGER Rockets, Foto), der neben einer Lehrprobe in einem Prüfungsgespräch seine als Trainer entwickelten Leitplanken und Handlungskompetenzen vorstellte.

Die acht Teilnehmer von links nach rechts: Sebastian Ludwig (ratiopharm ulm/Basketball Akademie Ulm), Nils Ruttmann (Eisbären Bremerhaven), Michael Huber (Basketball Löwen Braunschweig), Stefan Mähne (OeTTINGER Rockets), Manfred Uhlig (ALBA BERLIN), Patrick Hwastunow (Brose Bamberg), Jonas Borschel (EWE Baskets Oldenburg/Baskets Akademie Weser-Ems) und Timo Probst (MHP RIESEN Ludwigsburg/Porsche Basketball-Akademie):

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport