FB Twitter Instagram YouTube Google+
Gesichter der easyCredit BBL
Daniel Löb

"Deutschland ist mein zweites Zuhause" - Bambergs Bryce Taylor über seine Karriere in Europa

— Brose Bamberg

In seinem Blog berichtet Bambergs US-Amerikaner in unregelmäßigen Abständen aus seinem Leben als Profi-Basketballer in Deutschland. In der ersten Ausgabe erklärt er, wie er zum Basketball und dann später nach Deutschland gelangte:

Hallo Basketballfans und vielen Dank für den Klick auf meinen Blog! Lassen Sie mich Ihnen zunächst erklären, wie ich Basketballspieler wurde. Als ich acht Jahre alt war, fing ich an zu spielen. Mein Vater, Brian Taylor (zu sehen im Video rechts), spielte professionell, aber hörte vor meiner Geburt auf. Aber ich hörte meine Familie oft über die Spieltage meines Vaters sprechen und er zeigte mir manchmal einige Videos, als er mit den Clippers oder den Nets spielte. Er hatte eine lange, 10-jährige NBA/ABA-Karriere. Er hat mich sehr beeinflusst.

Als Junge hatte ich die Chance, einige der alten Mannschaftskameraden meines Vaters kennenzulernen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Wir gingen zum All-Star-Wochenende und ich traf Dr. J, mit dem er die ABA-Meisterschaft gewann, oder Bill Walton und Kobe's Vater, Joe Bryant und Mike Bibby's Vater, Henry Bibby. Es war cool. Ich hatte einen riesigen Vorteil gegenüber Kindern, die nur zum Spaß Basketball spielten. Ich hatte einen Ex-NBA-Spieler als Vater.

Als ich 15 Jahre alt wurde, machte ich einen gewaltigen sportlichen Sprung in meiner Entwicklung. Ich fing an, über dem Ring spielen zu können, was ich vorher noch nie getan hatte. Da ging ich auf die High School und fing an, die Dinge ernster zu nehmen. Ich war in der Lage, als Studienanfänger in der Uni zu spielen. Und dann wurde es mein Alltag. Ich wusste, seit ich acht Jahre alt war, dass ich Profi-Basketballer werden wollte, aber mit 15 Jahren wurde es ernster und ich begann zu verstehen, dass ich es wirklich schaffen konnte. 

Mein Vater trainierte mich durch meine Kindheit und in meiner letzten AAU Erfahrung, bevor ich zur Hochschule ging. Wir hatten eine ziemlich gute Truppe aus der Gegend von Los Angeles - Jordan Farmar, Jared Dudley und Nick Young - und wir gewannen so ziemlich jedes Turnier, das wir in diesem Sommer spielten. Das war richtig cool.

 Als Kind war es ein großer Druck für meinen Vater zu spielen, aber als ich älter wurde, genoss ich es mehr. Anfangs war es schwerer, weil ich den Druck wirklich spürte; gegen Ende war ich einfach glücklich, diese schöne Zeit mit meinem Vater zu verbringen. Er verfolgt meine Spiele immer noch und schaut sie online. Er versucht, mich in der Saison so oft wie möglich zu besuchen und live zu sehen. 

Auch heute noch spricht mein Vater nicht unbedingt mit mir über Xs und Os, aber er hilft mir beim mentalen Teil des Spiels, um meine Stimmung aufrechtzuerhalten und positiv zu bleiben. Er redet immer mit mir darüber, wie ich meine Nachfolge bebehalte! Er geht manchmal wieder in den Coaching-Modus zurück, aber ich bin dankbar, ihn als Mentor zu haben.

 Ich spielte College-Basketball an der Universität von Oregon und begann meine Profikarriere in Italien bei Sutor Montegranaro. Ich war eine Saison dort, bevor ich 2009 nach Bonn kam und seitdem in Deutschland spiele.

Über seine Zeit in Deutschland spricht er hier im kompletten Artikel auf der Homepage von Brose Bamberg

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport