FB Twitter Instagram YouTube Google+
„Ein unheimlich wichtiger Sieg“

„Ein unheimlich wichtiger Sieg“

TBB Trier besiegt zu Hause den BBC Bayreuth mit 68:62 (44:26) – Starke Bayreuther kämpfen sich in der zweiten Hälfte zurück – „Wir haben den Sieg dank unserer Routine geschafft“ - Maik Zirbes Topscorer mit 15 Punkten (6 Rebounds), Nate Linhart mit 14 Punkten (7 Rebounds, 2 Steals)
Dragan Dojcin markierte die ersten Trierer Punkte am Samstagabend. Bayreuth startete ebenfalls konzentriert in die Partie, dank guten Passspiels konnte Danny Gibson erfolgreich von der Dreierlinie abschließen. Auf Trierer Seite konnte Maik Zirbes scoren, die ersten von 10 Punkten, die der „Junge aus der Region“ im ersten Abschnitt erzielte. Oswaldo Jeanty glich mit einem Dreier aus (14:14). Mit einem Distanzwurf von Dru Joyce zum 19:14 endete das erste Viertel.

War es im ersten Abschnitt noch Maik Zirbes, der die meisten Punkte erzielte, nahm jetzt Nate Linhart das Heft in die Hand. Der US-Amerikaner zog flink durch die Zone und schloss zwei Fastbreaks erfolgreich ab (31:21). Wenig später traf Linhart auch von draußen zum 36:23 und sammelte somit neun Punkte im zweiten Viertel. Nach Punkten von Zirbes und Hunter erzielte Samy Picard mit der Sirene die letzten Punkte der ersten Hälfte.

Mit einer 18-Punkte-Führung (44:26) für Trier ging es ins dritte Viertel. Die TBB begann da, wo sie aufgehört hatte: Nämlich mit aggressiver Verteidigung und guter Trefferquote im Angriff. Diesmal war es Philip Zwiener, der den Ball von der 6,75m-Linie versenkt.

Am Ende des Viertels fiel die bis dahin gute Wurfquote der TBB. Dreierversuche von Philip Zwiener und Dragan Dojcin verfehlten ihr Ziel. Der BBC scorte noch einmal. Beim Stand von 58:43 ging es in die Pause vor dem Schlussviertel.
Die ersten Punkte im entscheidenden Abschnitt gehörten den Bayreuthern, der Ex-Trierer Maksym Shtein verkürzte von der Freiwurflinie auf zehn, Ekene Ibekwe auf acht (58:50). Doch die Trierer hatten jetzt das Heimpublikum im Rücken, außerdem foulte Ibekwe sich aus und kassierte ein Technisches Foul, sodass der Lauf der Nordbayern unterbrochen wurde. Absetzen konnte die TBB sich aber nicht, der Spielstand nach Freiwürfen von Kapitän Dragan Dojcin 62:52. Danny Gibson verkürzte von der Freiwurflinie erneut auf sieben, Stefan Schmidt auf fünf. Dass das Spiel jetzt spannender wurde, als es zur Halbzeit zu erwarten war, zeugte von der Qualität des Teams von Marco van den Berg. Trotz einiger Unsicherheiten von der Freiwurflinie konnte die TBB die Führung über die Zeit retten. Corey Stokes traf in der Schlusssekunde noch von draußen, die Begegnung endete mit 68:62.

Die TBB hat jetzt eine ausgeglichene Bilanz, drei Siege in sechs Spielen und steht damit auf Tabellenplatz 11. Am kommenden Wochenende stehen die Chancen gut, dass die Moselaner im Spiel gegen Hagen den vierten Sieg holen. Der Fanclub Fastbreak bietet eine Fahrt nach Hagen an, zu der sich die TBB-Fans noch anmelden können.

Henrik Rödl: „Das war ein unheimlich wichtiges Spiel heute, und wir sind sehr glücklich, dass wir letztendlich gewonnen haben. Unsere Dreierquote war im Gegensatz zum letzten Spiel sehr schlecht. Die Würfe waren frei, aber sie sind besonders in der zweiten Hälfte nicht gefallen. So wurde es doch eng zum Schluss, aber dank unserer Routine haben wir den Sieg geschafft.“

TBB Trier: Dru Joyce (9), Philip Zwiener (9), Dragan Dojcin (7), E.J. Gallup (4), Maik Zirbes (15), Nate Linhart (14), Joshiko Saibou (0), Andreas Seiferth (2), Samy Picard (2), John Bynum (6), Kilian Dietz (n.e.)
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport