FB Twitter Instagram YouTube Google+
„Unsere Zeit wird kommen“ - Bayerns Routinier Aleksandar Nadjfeji im Interview

„Unsere Zeit wird kommen“ - Bayerns Routinier Aleksandar Nadjfeji im Interview

Er wurde im Telekom Dome so begrüßt, als wäre er ein Mitglied des aktuellen Baskets-Teams: Großer Applaus brandete Aleksandar Nadjfeji, der im zweiten Jahr in Diensten des FC Bayern München steht, bei seiner Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte entgegen.
1317724145/img_Aleksandar_Nadjfeji_FC_Bayern_Muenchen.jpgVon 2001 bis 2005 trug der heute 34-Jährige das magentafarbene Trikot. Und beinahe hätte sich der „Forward mit den 1.000 Moves“ gestern bei der Auftaktbegegnung der Beko BBL zwischen den Telekom Baskets Bonn und dem FC Bayern als Spielverderber für die Gastgeber entpuppt:

image_1288779294890.png.

Mit 25 Punkten, 13 Rebounds und fünf Assists war Nadjfeiji der beste Spieler auf dem Court. Allein, es reichte nicht, München musste sich nach Verlängerung mit 76:80 einer sehr starken Bonner Mannschaft geschlagen geben. Im Interview spricht Nadjfeji über die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte und gibt einen Ausblick auf die Saison mit dem FCB.

Herr Nadjfeji, nach 45 intensiven Minuten mussten Sie mit Bayern München eine knappe 76:80-Niederlage gegen die Telekom Baskets Bonn einstecken. Was waren aus Ihrer Sicht die Gründe für die Niederlage?
Aleksandar Nadjfeji: „In den entscheidenden Phasen des Spiels konnten die Bonner mehr Energie aufs Spielfeld bringen als wir. Wir sind schlecht in die Partie gestartet, haben uns dann aber zurück gekämpft. Leider haben wir dann zum Ende hin die Kontrolle über das Spiel verloren. Das Bonner Publikum hat sein Team phantastisch unterstützt, das hat der Mannschaft noch einmal den Extra-Schub gegeben. Die Niederlage zum Saisonstart ist nicht schön, aber man muss bedenken, dass das Team erst seit zwei Wochen in dieser Formation zusammenspielt. Die Nationalspieler und auch Coach Dirk Bauermann sind erst spät dazu gestoßen, da ist es nicht einfach, zu einem Rhythmus zu finden.“

„Die Fans haben mich nicht vergessen, das ist ein schönes Gefühl“

1317724674/img_Aleksandar_Nadjfeji_FC_Bayern_Muenchen2.jpgSie haben die Bonner Fans angesprochen, die Ihnen einen herzlichen Empfang bereitet haben…
Aleksandar Nadjfeji: „Ja, für mich ist das natürlich eine tolle Sache. Jedes Mal, wenn ich nach Bonn zurückkehre, treffe ich viele Freunde und Bekannte. Die Fans haben mich nicht vergessen, und das ist ein schönes Gefühl.“

Am kommenden Samstag sind die New Yorker Phantoms Braunschweig der nächste Gegner des FC Bayern. Ihre Prognose?
Aleksandar Nadjfeji: „Es ist unser erstes Heimspiel der Saison, von daher wird es etwas Besonderes sein. Braunschweig hat gestern sein Heimspiel klar gewonnen und auch beim Beko BBL Champions Cup gegen die Brose Baskets angedeutet, wozu es im Stande ist. Für uns ist im Moment jedes Spiel wichtig, damit wir unter Wettkampfbedingungen möglichst schnell zu unserer Form finden. Uns ist bewusst, dass wir in einer besonderen Situation sind und jeder auf uns schaut. Das erzeugt einen gewissen Druck, aber ich mache mir keine Sorgen. Wir haben gute Spieler, einen guten Coach und ein gutes System. Wenn sich alles zusammenfügt, wird unsere Zeit kommen.“

„Am Ende werden wir erfolgreich sein“

Was trauen Sie ihrem alten Team, den Telekom Baskets, in dieser Saison zu, und was erwarten Sie von ihrem aktuellen Klub?
Aleksandar Nadjfeji: „Bonn ist immer für eine Überraschung gut. Sie werden definitiv um die Playoffs mitspielen. Für uns gilt im Grunde das Gleiche: Wir wollen in die Playoffs. Aber wir wissen, dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist. Wie gesagt, für uns ist momentan jedes Spiel wichtig. Aber ich bin mir sicher: Am Ende werden wir erfolgreich sein.“

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport