FB Twitter Instagram YouTube Google+
„Wir müssen in der Defense härter anpacken“

„Wir müssen in der Defense härter anpacken“

Nach zuletzt vier Niederlagen hintereinander haben die Basketballer der EnBW Ludwigsburg ein spielfreies Wochenende hinter sich um am Sonntag um 17.00 Uhr mit neuer Kraft zum Auswärtsspiel in Würzburg anzutreten. „Die Pause hat uns gut getan, so hatten wir Zeit im Training intensiv an unserem Spiel zu arbeiten. Vor allem in der Verteidigung haben wir uns dabei auf die Basics konzentriert“, so Head Coach Markus Jochum wenige Tage vor dem Duell beim starken Aufsteiger aus Unterfranken, der nach neun Spieltagen auf einem hervorragenden fünften Tabellenplatz steht.
Es dauerte ein paar Tage bis die schmerzhafte Niederlage im Derby gegen Ulm verdaut war, mittlerweile haben die Barockstädter den Blick aber wieder nach vorne gerichtet. „Die Jungs wären natürlich gerne gleich am nächsten Tag wieder zurück aufs Feld um die Niederlage vergessen zu machen, durch die Pause hatten wir nun aber Zeit im Training richtig Gas zu geben. Wir haben intensiv an unserer Pick-and-Roll Verteidigung und dem Reboundverhalten gearbeitet und wirklich gut trainiert“, so Trainer Jochum, der die Zeit ebenfalls nutzen konnte um Neuzugang Jeff Greer nach seinem Debüt gegen Ulm weiter ins Team zu integrieren. „Jeff hat sich bislang sehr gut eingefügt. Er ist ein erfahrener Spieler, der das Spiel gut liest, das erleichtert den Eingewöhnungsprozess natürlich. Es ist aber auch klar, dass Jeff erst noch seinen Rhythmus finden muss und das dauert sicherlich noch ein paar Spiele. Er wird unserem Spiel aber in jedem Fall mehr Stabilität verleihen.“ Während sich Neuzugang Greer in Ludwigsburg also immer besser zurecht findet, ist auch Mark Dorris auf dem Weg der Besserung. „Mark macht Fortschritte, ist allerdings noch nicht wieder komplett hergestellt“, so Jochum über den Gesundheitszustand des mit Knieproblemen angeschlagenen Guards.

Bis zum Sonntag werden Jerry Green & Co. nun intensiv in die Vorbereitung auf die schwere Aufgabe in Würzburg gehen. Der Aufsteiger hat nach neun Spielen bereits sechs Siege auf der Habenseite, musste am vergangenen Freitag jedoch eine deutliche 63:78 Niederlage in Braunschweig hinnehmen. In der heimischen s.Oliver Arena hingegen sind die Unterfranken bislang noch ungeschlagenen und konnten vor eigenem Publikum auch die Teams aus Bonn und Ulm in die Knie zwingen. Mit 3.140 Zuschauern war die Halle dabei jedes Mal restlos ausverkauft, sodass die EnBW’ler am Sonntag eine ganz besondere Atmosphäre erwarten wird. „Wir müssen in unserem Rhythmus bleiben und dürfen nicht so sehr auf den Stil der Würzburger reagieren. In der Verteidigung müssen wir besonders im 1-gegen-1 härter anpacken um die Baskets nichts ins Laufen kommen zu lassen“, so die Vorgaben von Trainer Jochum. Spielbeginn in Würzburg ist am Sonntag um 17.00 Uhr.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport