FB Twitter Instagram YouTube Google+

"Das Spiel wird im Kopf entschieden"

Die Zuschauer in der Arena Ludwigsburg erlebten beim 78:73 Sieg ihres EnBW-Teams gegen die Telekom Baskets Bonn zwar keine rauschende Ballnacht, am Ende konnten jedoch zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs bejubelt werden. Die Barockstädter stehen ...
... nach 26 Spieltagen auf dem achten Tabellenplatz und sind damit weiterhin voll auf Kurs. Am Freitagabend (19.30 Uhr, Arena Ludwigsburg) kommt mit den Eisbären Bremerhaven nun der nächste direkte Konkurrent in die Arena, sodass sich der Mannschaft von Head Coach Markus Jochum die Chance bietet einen weiteren großen Schritt in Richtung Playoffs zu machen.

Glücklich und zufrieden saß John Bowler am Sonntagabend beim Abendessen um die Partie gegen seine ehemaligen Teamkollegen aus Bonn noch einmal Revue passieren zu lassen. Es war kein schönes Spiel, das die Mannschaft um den sympathischen US-Center gegen die Baskets abgeliefert hatte, für Bowler war das jedoch Nebensache. „Wir haben gewonnen und zwei wichtige Punkte eingefahren, das ist alles was zählt“, so der 26-Jährige, der durch die „John Bowler Wall“ eine ganze besondere Unterstützung von seinen Fans erhalten hatte. „Es war toll zu sehen wie die Fans hinter mir stehen! Nochmal ein riesen Dankeschön für den großartigen Support vor und während des Spiels“. Bowler hatte aber auch am Sonntagabend schon den Blick für die kommenden Aufgaben „haben wir gegen Bremerhaven doch gleich die nächste Chance auf einen echten Big Point.“

In der Tat können die EnBW’ler am Freitag um 19.30 Uhr den nächsten großen Schritt Richtung Playoffs machen, trifft man mit den Eisbären aus Bremerhaven doch auf den nur einen Sieg hinter den Ludwigsburger stehenden Tabellenzehnten. Ein direkter Konkurrent und Tabellennachbar also, den es im Heimspiel gilt auf Abstand zu halten. Vergangenes Wochenende traten die Norddeutschen vor über 10.000 Zuschauern in Bremen zum Rekordspiel gegen die Artland Dragons an, mussten sich vor der beeindruckenden Kulisse am Ende allerdings deutlich mit 82:103 geschlagen geben. Überhaupt läuft es gerade nicht rund für die Mannschaft von Trainer Douglas Spradley. Nur zwei der letzten sieben Spiele konnten die Eisbären für sich entscheiden und seit ein paar Wochen muss der letztjährige Halbfinalist auch noch auf Topscorer Torrell Martin (15,4) verzichten, sodass die Gäste am Freitag zu einem echten Endspiel in die Arena einlaufen werden. Ohne den verletzten ALLSTAR Martin liegt die Hauptlast in der Offensive bei den erfahrenen Craig Callahan (14,5), John Allen (11,8) und Andrew Drevo (9,9), während Jungnationalspieler Philipp Schwethelm (9,0) in seiner zweiten Saison an der Nordseeküste ebenfalls zu den absoluten Leistungsträgern gehört und seit dem Ausfall von Martin noch mehr Verantwortung übernehmen muss. Hinzu kommen die erst kurz vor der Wechselfrist nachverpflichteten Aufbauspieler Terrell Everett (7,0) und Jamison Brewer (5,0), der pfeilschnelle Guard Tyrone Brazelton (8,2), die Centerspieler Sean Denison (7,9) und Maksym Shtein (3,3), sowie Kapitän Jan Lipke (3,8). Der Ex-Ludwigsburger Richard Chaney gehört seit Beginn des Jahres nicht mehr zum Kader des Eisbären.

„Wir dürfen nicht auf die zwei Siege aus den letzten sieben Spielen schauen, viel mehr stechen mir die Erfolge in Bonn und Trier ins Auge. Bremerhaven hat vor Kurzem zwei sehr gute Spieler verpflichtet und wird sich mit ihnen noch einmal entwickeln. Außerdem ist es für sie ein echtes Endspiel, die Situation ist also ähnlich ist wie vor dem Spiel gegen Bonn“, so Head Coach Markus Jochum zur Ausgangssituation. „Ich denke, dass beide Mannschaft von der Qualität her gleichwertig sind und es am Freitag darauf ankommen wird, wer mit der Drucksituation in so einem wichtigen Spiel besser zurecht kommen wird. Wir haben das am Sonntag gut gelöst aber auch die Eisbären verfügen über reichlich Erfahrung und standen letzte Saison im Halbfinale der Playoffs. Wir brauchen die richtige Intensität, müssen gleichzeitig aber auch die nötige Kontrolle und Geduld zeigen, dann haben wir am Freitag eine gute Chance den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu machen.“

Spielbeginn in der Arena Ludwigsburg ist am Freitag, 18. März 2011, um 19.30 Uhr in der Arena Ludwigsburg. Tickets sind wie immer erhältlich an allen Eventim Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline 01805 / 99 11 18 (kostenpflichtig), im Online Ticket Shop oder direkt in der Geschäftsstelle der EnBW Ludwigsburg.

Pressekonferenz zum Liga-Endspurt

Um einen Ausblick auf die entscheidende Saisonphase zu geben, werden am Donnerstag um 11.30 Uhr die drei erfahrensten EnBW-Profis Jerry Green, Toby Bailey und Donatas Zavackas bei einer Pressekonferenz in der Arena Ludwigsburg den Medienvertretern Rede und Antwort stehen. Die Veteranen im Team der Barockstädter haben schon einige Playoff-Schlachten geschlagen und sind nun als Führungsspieler ganz besonders gefordert.

Spieler-Talk mit Toby Bailey und Jerry Green

Im Anschluss an die Partie gegen Bremerhaven werden Toby Bailey und Jerry Green zum Spieler-Talk im Kullman’s Diner zu Gast sein um wenige Minuten nach Spielende mit den Fans ins Gespräch zu kommen.

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport