FB Twitter Instagram YouTube Google+

"Freak City" gegen Last-Minute-Spezialisten

Am Sonntag, 1. Mai 2011 (17:00 Uhr/Stechert Arena Bamberg) beginnen auch für die Brose Baskets die Playoff-Viertelfinalspiele. Zum zehnten Mal in Folge stehen die Brose Baskets damit in der Runde der letzten Acht. Zum ersten Mal starten die Brose Baskets als ...
... Hauptrundenerster und genießen damit Heimrecht in allen drei möglichen Serien. Die Fans sind wie immer aufgerufen, möglichst in Rot zum Spiel zu kommen, um so schon optisch zu demonstrieren, wer Herr im Hause Stechert ist.

Gegner im Viertelfinale sind die Eisbären Bremerhaven, die sich mit einer Bilanz von 18 Siegen und 16 Niederlagen am letzten Spieltag den achten Platz angelten. Dabei benötigten sie vor ihrem letzten Spiel gegen ratiopharm Ulm nicht nur zwingend einen Sieg, sondern mussten gleichzeitig darauf hoffen, dass Göttingen oder Ludwigsburg Punkte liegen lassen. Ludwigsburg tat ihnen den Gefallen. In ihrem eigenen Spiel stellten die Eisbären in Person von Andrew Drevo erst im letzten Viertel die Zeichen auf Sieg. 15 seiner 17 Zähler markierte er in den letzten zehn Minuten.

Überhaupt scheint Drevo der Mann für die letzten Sekunden zu sein: Im fünften Spiel der letztjährigen Viertelfinalserie seines Teams gegen die BG Göttingen traf er in der letzten Sekunde zum umjubelten 78:79. Göttingen war raus und die Eisbären im Halbfinale. Und sie hatten eine Erfahrung gemacht, die ihnen auch für die neue Serie viel Selbstvertrauen geben kann.

Vor dem Duell mit den Last-Minute-Spezialisten der Eisbären haben sich die Brose Baskets ins Trainingslager ins spanische Malaga zurückgezogen. „Wir hatten gerade zum Schluss einige sehr gute Trainingseinheiten“, vermeldete Head Coach Chris Fleming am Donnerstag vor dem Rückflug nach Deutschland zufrieden. Zudem gibt er Entwarnung für John Goldsberry. Der Point Guard kam im letzten Spiel der Hauptrunde nicht zum Einsatz: „Es ist alles in Ordnung.“ Einer heißen Playoff-Party am 1. Mai steht also derzeit nichts im Wege. Die aktuellen Playoff-Shirts sind ab Freitag erhältlich, eine Getränke Happy Hour ist eingerichtet und die Besetzung des Schminkstands für die Fans in der Arena fest gebucht.

Auch die weite Anreise ist kein Problem. Das Team der Brose Baskets wird auf die Firmenflieger von Hauptsponsor Brose zurückgreifen können. „Wenn wir gesund und fokussiert bleiben, haben wir gute Chancen, die nächste Runde zu erreichen“, ist Manager Heyder vor dem ersten Spiel optimistisch. „Ich freue mich auf die Kreativität unserer Fans. Wir haben lange daraufhin gearbeitet. Jetzt geht es endlich los.“

Im Rahmenprogramm sorgt Alice Hive mit Elektropop für Unterhaltung. Fest die Daumen drückt den Bambergern am Sonntag Richard Adjei. Der Modellathlet ist ein echtes Multitalent. So gewann der gebürtige Düsseldorfer bei den olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver als Anschieber im 2er Bob von Thomas Florschütz eine Silbermedaille und verhalf dieses Jahr seinem Piloten Manuel Machata am Königssee zu WM-Gold im Viererbob. Aber auch abseits des Eiskanals sorgte das Kraftpaket schon für Furore. Nämlich als Linebacker für das NFL Europe Team Berlin Thunder. Am Sonntag ist Richard Adjei als Botschafter für München 2018 in Bamberg und rührt für die Olympiabewerbung der bayerischen Landeshauptstadt die Werbetrommel. Er steht vor dem Spiel am Lotto Bayern Stand für Autogramme und Fragen zur Verfügung.

Noch sind Stehplatztickets und wenige Sitzplatztickets für die ersten beiden Heimspiele erhältlich. Die Karten gibt es auf brosebaskets.de, an allen eTix-Vorverkaufsstellen wie beispielsweise dem Kartenkiosk an der Stechert Arena sowie unter der Hotline 0951 - 2 38 37.

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport