FB Twitter Instagram YouTube Google+

"In der Verteidigung darf niemand ausbrechen"

Ernüchternd ging für die Telekom Baskets Bonn die Hinrunde der Beko BBL Saison 2010/2011 zu Ende. Nach zuletzt fünf Siegen in Folge schien es fast so, als ob das Team von Headcoach Michael Koch endlich die Erfolgsspur gefunden hätte. Die zwei Auswärtsniederlagen ...
image_1294398316868.jpeg... in Braunschweig und Tübingen trübten jedoch diese positive Entwicklung wieder ein. „Keine Frage, Auswärts kann man verlieren aber gerade das Spiel in Braunschweig hätten wir im gewinnen müssen", ärgert sich Baskets-Center Chris Ensminger. "Besonders unsere Verteidigung bietet noch viel Potenzial nach oben." So stehen neun Siegen in der Hinrunde acht Niederlagen gegenüber, gleichbedeutend mit Platz sieben in der Saison-Halbzeittabelle.

Am Sonntag, den 9 Januar 2011 (17:00 Uhr) haben Chris Ensminger und seine Telekom Baskets die erste Gelegenheit, sich für eine Niederlage in der Hinrunde zu revanchieren. Am 18. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga empfangen die Baskets die LTi GIESSEN 46ers im Telekom Dome. Das Hinspiel in Gießen ging mit 75:70 an die Hessen, die zu Beginn der laufenden Saison DIE Überraschung in der Beko BBL waren.

Mit fünf Siegen aus den ersten sieben Partien setzte sich Gießen gleich in den oberen Tabellengefilden fest, was die ersten Experten dazu nötigte, den 46ers ein großartiges Basketball-Jahr zu prognostizieren. Doch zeichnete sich schon im Oktober ab, woran es Gießen mangelt. Es fehlt der offensive Finishing-Touch. Von den fünf Erfolgen konnte keiner mit mehr als sieben Zählern Differenz gefeiert werden. Bis zum siebten Spieltag wurden immerhin drei Mal 80 Punkte oder mehr auf die Anzeigetafel gebracht - dies gelang bis dato nie wieder.

Die Zeiten haben sich seit Saisonbeginn geändert. Zehn Niederlagen in Serie stehen für die Mannen von Trainer Vladimir Bogojevic derzeit zu Buche. Im Schnitt brachte es Gießen währenddessen auf eine durchschnittliche Ausbeute von 71,3 Punkten pro Partie. Nach der Schlusssirene hatten die Gegner meist einen komfortablen Vorsprung auf ihrer Seite (13,5 PpS).

Dabei ist natürlich nicht alle schlecht bei den kommenden Gästen der Telekom Baskets. Mit Zack Peacock wurde im Sommer ein hervorragender Power Forward verpflichtet. Der Amerikaner rangiert mit 16,0 PpS nicht nur auf Platz drei der ligaweiten Korbjägerliste, seine 7,1 Rebounds pro Spiel bedeuten in der Kategorie der besten "Brettsäuberer" Rang acht. Gemeinsam mit Routinier Elvir Ovcina (13,8 PpS, 7,5 RpS) verfügt Bogojevic somit über eines der potentesten Innenspieler-Duos der gesamten Beko BBL - wenn da nur nicht die hohe Foulanfälligkeit beider wäre. Peacock musste zwar erst in zwei Spielen frühzeitig auf die Bank, bekam aber aufgrund erhöhter Belastung des Öfteren minutenlange Zwangspausen verordnet. Gleiches gilt für Ovcina, der immerhin drei Spiele nicht bis zum Ende auf dem Feld erlebte. Entsprechend bräuchte Gießen mehr Entlastung durch die zweite Fünf, doch die blieb bislang meist aus.

Den größten Bonus liefert Schütze Chase Griffin (11,1 PpS), der öfters auch schon in der Startformation stand. Auf die zehn Niederlagen gerechnet kamen 46ers-Reservisten auf durchschnittlich 14,4 Zähler pro Begegnung - eindeutig zu wenig, um den Leistungsträgern längere Erholungsphasen gönnen zu können oder Foul-Pausen abzufedern.

Die letzten drei Begegnungen der LTi GIESSEN 46ers (Beko BBL):
TBB Trier - LTi GIESSEN 46ers 75:67
Mitteldeutscher BC - LTi GIESSEN 46ers 81:65
LTi GIESSEN 46ers - Phoenix Hagen 76:92

Für die Telekom Baskets Bonn kann es nach den beiden Niederlagen zum Jahresbeginn nur darum gehen, über die Verteidigung einen ordentlichen Rhythmus zu entwickeln. „Wir müssen in die Köpfe bekommen, dass unsere Verteidigung das Fundament darstellt", erklärt Headcoach Mike Koch. „Dafür muss die mentale Bereitschaft vorhanden sein, 40 Minuten defensiv konzentriert zu Werke zu gehen. Wir verfolgen in der Verteidigung geordnete Prinzipien, da darf niemand ausbrechen." Dabei wirft Koch ein besonders kritisches Auge auf Gießens Startformation. „Die erste Fünf ist offensiv stark und spielt viele Minuten. Das bedeutet für unsere Bank, dass sie bereit sein muss, genau dagegen anzugehen."

Das Spiel am kommenden Sonntag gegen die LTi GIESSEN 46ers ist das letzte Spiel vor einer 21-tägigen Zwangspause für die Baskets. Das ursprünglich auf den 19.01.2011 geplante Auswärtsspiel in Göttingen ist wegen der EuroCup-Teilnahme der BG auf einen noch zu bestimmenden Termin verlegt worden. Am 22.01.2011 steigt der Beko BBL ALLSTAR Day mit Chris Ensminger in der Süd-Auswahl, so dass das nächste Pflichtspiel für die Telekom Baskets erst wieder am 30.01.2011 ansteht. Zu Gast im Telekom Dome sind dann die WALTER Tigers aus Tübingen. Für viele Baskets-Spieler die willkommene Gelegenheit, nach der anstrengenden Hinrunde mit 17 Bundesliga- und sechs Europapokal-Spielen einen Kurzurlaub einzuschieben, denn die Woche nach dem Spiel gegen Gießen ist trainingsfrei.

Tickets für das Heimspiel am Sonntag gegen die LTi GIESSEN 46ers sowie das Spiel am 30.01.2011 gegen Tübingen gibt es noch an allen Eventim-Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.telekom-baskets-bonn.de oder oder über die Tickethoteline 01805 992219 bzw. 0228 502010. (0,14 €/Min. aus d. dt. Festnetz. Mobil ggf. abweichend!). Die Tageskasse öffnet bei beiden Spielen um 15.30 Uhr.

image_1288779294890.png

Quelle: Telekom Baskets Bonn

Der Fokus liegt auf der Defensivarbeit

LTi GIESSEN 46ers

Positive Erinnerungen verbinden die LTi GIESSEN 46ers mit der Mannschaft, gegen die sie am Sonntag (9. Januar) in die Rückrunde der Beko Basketball Bundesliga-Saison 2010/2011 starten.

image_1294421336468.jpegDer im Oktober des letzten Jahres in der Sporthalle Ost zustande gekommene 75:70-Heimsieg über die Telekom Baskets Bonn war für das Team aus der Lahnstadt der perfekte Einstieg in die Punktspielzeit. Im Bonner Telekom Dome steigt am Sonntag das Rückspiel, die Partie beginnt um 17 Uhr.

Gegen die vom Licher Michael Koch trainierte Bonner Mannschaft möchten sich die LTi 46ers vor allem im Defensivverhalten steigern. Hatte sich die Truppe um Kapitän Elvir Ovcina in der Anfangsphase der laufenden Saison vor allem dadurch ausgezeichnet, dass sie zu jenen Teams in der Liga gehörte, die die wenigsten Körbe kassieren, fielen in den darauf folgenden Wochen einfach zu viele Bälle durch die 46ers-Reuse.

„Wir müssen in der Verteidigung Schritt für Schritt dahin zurückkommen, wo wir in dieser Saison schon mal waren. Es geht darum, dass wir den Glauben an unsere eigenen Fähigkeiten, unsere Stärke, wieder finden, uns Selbstvertrauen holen, indem wir den Gegner stoppen. Wir haben in der Verteidigung Prinzipien, an die wir uns halten müssen, aber es ist natürlich auch eine Willenssache, denn in der Defense kannst du keinen schlechten Tag erwischen. Die Bereitschaft, alles zu investieren, sich den Hintern aufzureißen, habe ich in den letzten Tagen in der Mannschaft auf jeden Fall ausgemacht“, ist Cheftrainer Vladimir Bogojevic nach einer Trainingswoche, zu der auch ein intensiver Gedankenaustausch mit den Spielern gehörte, zuversichtlich, dass der Umschwung gelingt.

Die Telekom Baskets sind nach einem schwachen Saisonbeginn (zwei Siege aus den ersten sechs Spielen) vor allem gegen Jahresende besser in Fahrt gekommen, vor dem Jahreswechsel fuhr das Team um Center Chris Ensminger (11,3 Punkte pro Spiel, 8,1 Rebounds pS) fünf Siege in Folge ein. Weniger erfolgreich verliefen die zwei Spiele, die die Mannschaft aus der ehemaligen Bundeshauptstadt im aktuellen Jahr absolviert hat: Am letzten Sonntag verloren die Bonner in Braunschweig (73:75), am gestrigen Donnerstag musste man im Nachholspiel in Tübingen (73:79) eine weitere Niederlage einstecken. Mit einer Bilanz von neun Siegen aus den 17 Hinrundenpartien rangieren die Baskets in der Tabelle auf Platz sieben.

Seine wichtigsten Punktelieferanten hat der fünfmalige Vizemeister, der im EuroChallenge-Wettbewerb in der Gruppenphase scheiterte, neben dem erneut für das Beko BBL ALLSTAR Game nominierten Ensminger in den Flügelspielern Folarin Campbell (15,2 PpS) und Jeremy Hunt (14,0 PpS, mit 46 erzielten Dreiern auch der gefährlichste Außenschütze) sowie Aufbauspieler Nic Wise (12,4 PpS, 3,3 ApS).

Dass auch bei den Bonnern in Sachen Verteidigungsarbeit noch Verbesserungsbedarf besteht, ist in dem auf der Webseite der Telekom Baskets zu findenden Vorbericht auf das Spiel am Sonntag nachzulesen. „Wir müssen in die Köpfe bekommen, dass unsere Verteidigung das Fundament darstellt“, wird Coach Michael Koch in dem Artikel beispielsweise zitiert.

image_1288779294890.png

Quelle: LTi GIESSEN 46ers

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport