FB Twitter Instagram YouTube Google+

"Jeder im Team spielt sehr uneigennützig" - Small Forward Simonas Serapinas im Interview

Meister in Litauen, Polen und der Ukraine, Euroleague-Erfahrung mit Zalgiris Kaunas und Aris Thessaloniki: Die sportliche Visitenkarte von Simonas Serapinas liest sich beeindruckend. Nun will der neue Small Forward der Telekom Baskets Bonn der Beko BBL seinen ...
1318576345/img_Simonas_Serapinas_Telekom_Baskets_Bonn.jpg... Stempel aufdrücken. Mit durchschnittlich 14,7 Punkten pro Spiel und einer Dreierquote von 42,1 Prozent hat der 29-jährige Litauer dafür bereits einen respektablen Start hingelegt.

image_1288779294890.png.

Im Interview spricht Serapinas über den guten Saisonstart der Telekom Baskets, die euphorischen Fans und die Tatsache, mit Benas Veikalas einen Landsmann im Team zu haben.

Herr Serapinas, wie fühlt es sich an, nach drei Spieltagen in der Beko BBL als Spitzenreiter zum nächsten Spiel nach Frankfurt zu reisen?
Simonas Serapinas: "Natürlich sehr gut. Wobei wir nicht vergessen dürfen, dass wir erst drei Spieltage absolviert und noch eine lange Saison vor uns haben. Wir haben bis jetzt schon viele Dinge richtig gemacht, das stimmt mich für die nächsten Aufgaben optimistisch."

Worauf führen Sie den starken Saisonstart der Telekom Baskets zurück?
Simonas Serapinas: "Das Wichtigste ist, dass wir als Team spielen. Jeder hat den Blick für den besser postierten Mitspieler..."

…gegen Giessen am Mittwochabend beispielsweise wurden 18 Assists verteilt...
Simonas Serapinas: "Ja, das meine ich. Jeder im Team spielt sehr uneigennützig. Auch deshalb sind wir im Angriff schwer auszurechnen. Derzeit haben wir fünf Spieler, die im Schnitt zweistellig punkten. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem unsere Defense, die sehr gut organisiert ist. Jeder weiß, was er zu tun hat und hält sich auch daran."

"Die Stimmung ist phantastisch"

Sie haben zwei Meisterschaften mit Zalgiris Kaunas gewonnen, in Polen und der Ukraine das Double geholt, mit Kaunas und Aris Thessaloniki in der Euroleague gespielt. Wie ist im Vergleich zu Ihren bisherigen Stationen Ihr Eindruck vom Niveau in der Beko BBL?
Simonas Serapinas: "Die Liga scheint sehr ausgeglichen zu sein. Viele Mannschaften spielen auf dem selben Level. In Griechenland, meiner ersten Auslandsstation, war es beispielsweise so, dass nur zwei oder drei Teams um den Titel gespielt haben. In der Beko BBL gibt es ein solches Leistungsgefälle nicht, hier kann an einem guten Tag auch der Tabellenletzte den Ersten schlagen."

Sie haben jetzt zweimal zu Hause vor den Bonner Fans gespielt. Speziell beim Saisoneröffnungsspiel gegen den FC Bayern München herrschte eine sensationelle Atmosphäre. Wie haben Sie es erlebt?
Simonas Serapinas: "Die Stimmung beim Spiel gegen Bayern München war wirklich phantastisch. Jeder bei uns im Team war sehr beeindruckt von der Unterstützung durch unsere Fans. Dazu kam natürlich, dass es das erste Saisonspiel war und live im Fernsehen übertragen wurde. Wir haben nach Verlängerung gewonnen, es war richtig gutes Entertainment für die Fans. Was mich aber noch mehr überrascht hat: Als wir am Mittwochabend gegen Giessen gespielt haben, war die Halle auch sehr voll. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Fans mitten in der Woche zu einem Spiel kommen – unglaublich!"

Die Vorgaben des Trainers werden umgesetzt

1318576437/img_Simonas_Serapinas_Telekom_Baskets_Bonn_2.jpgMit Benas Veikalas steht ein Landsmann im Kader der Baskets. Erleichtert dies die Eingewöhnung in eine neue Umgebung?
Simonas Serapinas: "Es ist immer schön, einen Spieler im Kader zu haben, der die gleiche Sprache spricht. Es hilft auf jeden Fall und es macht Spaß, über die Neuigkeiten aus der Heimat zu sprechen. Zu zweit fällt die Integration zudem leichter, wobei ich sagen muss, dass wir uns innerhalb des Teams sehr gut verstehen. Nicht nur Benas und ich, sondern wir alle unternehmen abseits von Training und Spiel einiges zusammen, gehen beispielsweise oft gemeinsam abends essen."

Mit Michael Koch arbeiten Sie nun mit einem vergleichsweise jungen Trainer zusammen. Wie sind Ihre Eindrücke bisher?
Simonas Serapinas: "Ich habe den Coach als sehr umgänglichen und netten Menschen kennen gelernt. Er hat ein großes Fachwissen, was Basketball angeht. Er hat einen guten Draht zum Team, das es ihm im Moment aber, so glaube ich, auch sehr angenehm macht. Wir setzen die Vorgaben vom Coach um und wissen, was wir auf dem Feld zu tun haben. Ich denke, das ist auch ein weiterer Grund für unseren aktuellen Erfolg."

Apropos Erfolg: Den hatten Sie mit allen Teams, in denen Sie bisher spielten. Was ist Ihrer Meinung nach das Wichtigste, um als Mannschaft Erfolg zu haben?
Simonas Serapinas: "Wie ich eingangs bereits sagte: als echtes Team aufzutreten, füreinander zu arbeiten, den Ball zu teilen – das sind die Dinge, auf die es ankommt. Hier bei den Baskets wird es außerdem entscheidend sein, dass jeder einzelne verantwortungsvoll mit seinem eigenen Körper umgeht. Wir haben nur zehn Spieler im Kader, da kommt es auf jeden einzelnen an. In dieser Hinsicht mache ich mir aber keine Sorgen, jeder bei uns ist professionell genug."

"Wir sehen am Samstag ein anderes Spiel"

Am Samstagabend treten Sie mit Bonn bei den FRAPORT SKYLINERS an, gegen die die Baskets in der Saisonvorbereitung im Rahmen des MARITIM-Cups im Spiel um Platz drei mit 84:90 verloren. Wie wird ihre Marschroute sein?
Simonas Serapinas: "Im Testspiel gegen Frankfurt ging es hoch und runter, wir haben am Ende knapp verloren. Ich bin sicher, dass wir am Samstag ein anderes Spiel sehen werden. Frankfurt hat zwar den Heimvorteil, aber ich bin überzeugt, dass wir auch auswärts bestehen können."

Mit Justin Gray verfügt Frankfurt über einen sehr offensivstarken Guard, der mit 20,0 Punkten pro Spiel derzeit Platz drei in der Korbjägerliste belegt. Wie wird Bonn gegen ihn verteidigen?
Simonas Serapinas: "Das werden wir sehen. Die Vorbereitung auf Frankfurt hat erst am Donnerstagabend begonnen. Generell werden wir, wie schon in den vergangenen drei Spielen, als Team verteidigen müssen, um eine Chance auf den Sieg zu haben."

Der Verein hat als Saisonziel das Erreichen der Playoffs ausgegeben. Was ist Ihr persönliches Ziel?
Simonas Serapinas: "Ich setze mir immer die höchsten Ziele. Zu beurteilen, was wir mit den Telekom Baskets Bonn in dieser Saison erreichen können, dafür ist es zum jetzigen Zeitpunkt noch zu früh. Wir haben uns in den ersten zwei Wochen der Saison schon verbessert, und wir werden weiter hart an uns arbeiten!"
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport