FB Twitter Instagram YouTube Google+

"Ost-Derby" gegen den Mitteldeutschen BC

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres erwarten die Basketballer von ALBA BERLIN am Mittwoch (5. Oktober, 20 Uhr, o2 World) den Mitteldeutschen BC aus Weißenfels. Die Vorbereitung auf dieses "Ost-Derby" lohnt sich für das Team von Trainer Luka Pavicevic dabei besonders, denn nur drei Tage später stehen sich beide Kontrahenten am Samstag in Weißenfels erneut gegenüber.
Hinter diesen für die Punktrunde ungewöhnlichen Ansetzungen steht der Umstand, dass das Spiel am Mittwoch eine Nachholpartie des Anfang Oktober wegen der Euroleague-Qualifikation für ALBA ausgefallenen ersten Bundesliga-Spieltages ist. Das Spiel am Samstag wiederum markiert dann für beide Teams am 18. Spieltag den regulären Auftakt zur Bundesliga-Rückrunde.

Überschattet werden beide Begegnungen dabei auf beiden Seiten von größeren Verletzungssorgen. Während die Berliner, bei denen am Wochenende neben Spielmacher Hollis Price auch Tadija Dragicevic (Kapselverletzung) und Yassin Idbihi (grippaler Infekt) ausfielen, sich erst seit kurzem mit diesem Problem auseinandersetzen müssen, haben die Weißenfelser darin schon Übung.

Trainer Björn Harmsen wird schon seit Oktober von Verletzungssorgen verfolgt, die auch im Wesentlichen dafür verantwortlich sein dürften, dass die Weißenfelser als Tabellenfünfzehnter bislang noch nicht an ihre tolle letzte Aufstiegssaison (Platz 10) anknüpfen konnten.

So verpasste Center Velimir Radinovic die ersten beiden Monate der Saison, der am Knie operierte Center Johnnie Gilbert und Spielmacher Radenko Pilcevic (Adduktorenriss) fallen jetzt sogar langfristig auf unbestimmte Zeit aus. Ob der zuletzt mit einem Muskelfaserriss auf Eis gelegte franko-bulgarische Center Vasco Evtimov gegen ALBA ein Comeback feiern kann, hängt wohl auch davon ab, ob sein bis zum 9. Januar laufender Vertrag überhaupt noch verlängert wird.

Der so im Frontcourt entstandene Engpass ließ zuletzt sogar die beiden früheren ALBA-Spieler Guido Grünheid und Sascha Leutloff im MBC-Team jeweils eine Position nach oben rücken. Power Forward Guido Grünheid musste als Center agieren und der 2,02 m lange Sascha Leutloff fand sich als Starter auf der ungewohnten Position des Power Forwards wieder, was in Tübingen und gegen Gießen aber sogar so gut funktionierte, dass der MBC diese beiden wichtigen Spiele gewann.

Beide Ex-Albatrosse profitierten dabei von ihrer vielseitigen Ausbildung, die sie einst bei ALBA unter Emir Mutapcic und Henrik Rödl erhielten. Nachdem der vor zwei Wochen vom MBC nachträglich verpflichtete serbische Power Forward Rastko Dramicanin mit im Schnitt 9 Punkten und 4,5 Rebounds in seinen ersten beiden Spielen auf Anhieb überzeugte, werden Guido und Sascha gegen ALBA aber wohl wieder überwiegend auf ihren vertrauten Positionen spielen können.

Deutlich weniger Sorgen hat der MBC auf den kleinen Positionen, wo mit den beiden Spielmachern Michael Jordan (9,5 Punkte pro Spiel) und Ronald Ross (16,8) sowie dem defensivstarken Wayne Bernard (11,6) auch die drei korbgefährlichsten MBC-Akteure zu Hause sind. Die vor einer Woche vollzogene nachträgliche Verpflichtung eines vierten US-Guards (Richard Shields) wertet den durch aggressives Spiel geprägten Backcourt noch weiter auf.

Zählte der 29-jährige Kapitän Wayne Bernard schon in der letzten Saison mit der längsten Einsatzzeit zu den wichtigsten Stützen im MBC-Team, so baut MBC-Trainer Björn Harmsen in dieser Saison zusätzlich auf die große Erfahrung, die Michael Jordan (spielte schon für die Artland Dragons, Köln und Hagen in der Bundesliga) und Ronald Ross (Ex-Ludwigsburg und -Quakenbrück) auch aus Gastspielen in Italien und Israel mitbringen.

Mitteldeutscher BC: Resultate der letzten fünf Wochen
04.12. Skyliners Frankfurt - MBC 83:52 (N) 12. Spieltag Beko BBL
11.12. MBC – NYP Braunschweig 84:91 (N) 13. Spieltag Beko BBL
18.12. Artland Dragons – MBC 85:81 (N) 14. Spieltag Beko BBL
23.12. Tigers Tübingen – MBC 80:82 (S) 15. Spieltag Beko BBL
29.12. MBC – LTi Gießen 46ers 81:65 (S) 16. Spieltag Beko BBL
02.01. BG Göttingen – MBC 67:46 (N) 17. Spieltag Beko BBL

Gesamtbilanz gegen den Mitteldeutschen BC
10 Siege – 2 Niederlagen (in Berlin 6 – 0) alle Spiele in der Bundesliga
Höchster Sieg: 84:53 am 16. Dezember 2000 in Berlin
Einzige Niederlage: 78:90 am 13. April 2001 in Spergau

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport