FB Twitter Instagram YouTube Google+
58-69 – Trotz Niederlage ist „die Mannschaft auf einem guten Weg“

58-69 – Trotz Niederlage ist „die Mannschaft auf einem guten Weg“

Key Facts • Es war ein Spiel der Läufe, bei dem die FRAPORT SKYLINERS nach holprigem Start mit einem starken Lauf das Spiel drehen und dem Spiel über weite Phasen ihren Stempel aufdrücken. Durch einen gut aufgelegten Ali Traore gelingt es Kuban im Schlussviertel einen entscheidenden Vorsprung herauszuspielen. • Die Viertel in der Übersicht: 11:13 – 19:13 – 10:25 – 18:18 • Die besten Spieler der FRAPORT SKYLINERS: Jermareo Davidson (12 Punkte, 10 Rebounds), Jimmy McKinney (13 Punkte), Jon Leuer (12 Punkte, 5 Rebounds) • Nächste Heimspiele: o Samstag, den 10.12 um 18:30 Uhr, gegen BBC Bayreuth o Dienstag, den 13.12 um 19:30 Uhr, gegen Banvit BK (Eurocup) o Tickets unter Tel.: 069-928 876 19; Mail: ticket@skyliners.de
Stimmen zum Spiel

Muli Katzurin (FRAPORT SKYLINERS): “Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Sie haben sich heute gegen Kuban sehr gut gezeigt und wir haben gut mitgehalten. Wir hatten einige Tiefs zu Beginn des Spiels und im dritten Viertel, aber wir haben uns gut wieder zurückgekämpft. Damit bin ich sehr zufrieden. Wir hatten Probleme mit Ali Traore, aber insgesamt haben wir sehr gut gespielt. Wir wollten mithalten und uns gut präsentieren, ich denke, dass ist uns gelungen. Man kann an Quantez Robertson sehen, dass die Mannschaft auf einem guten Weg ist. Er hat viele kleine Dinge gemacht, die nicht in den Statistiken auftauchen, vor allem hat er viel Energie versprüht. Das Team braucht diese Energie.“

Bozidar Maljkovic (Lokomotiv Kuban): “Meine Mannschaft ist, da Banvit gegen Gran Canaria gewonnen hat, in einer schweren Situation. Wir sind eine neue und junge Mannschaft. Viele Spieler sind neu, ich bin als Trainer neu dabei. Mir hat gefallen, wie Frankfurt in der Verteidigung und im Angriff gespielt hat. Wir haben mit einigen Ballverlusten angefangen und Frankfurt Geschenke gemacht. In der zweiten Halbzeit war unsere Verteidigung besser und Ali Traore hat in sehr kurzer Zeit sehr viele Punkte gemacht. Mit 30 Minuten unseres Spiels bin ich sehr zufrieden.“

Spielverlauf nach Vierteln

Mit der gleichen Starting Five wie im Hinspiel eröffnet Frankfurts Cheftrainer Muli Katzurin vor 1240 Fans das Rückspiel gegen Lokomotiv Kuban: Michael Thompson, Jimmy McKinney, Quantez Robertson, Jermareo Davidson und Tim Ohlbrecht waren die Spieler, die in Russland für einen guten Start der Mannschaft sorgten. Doch dieses Mal haben die Gäste den besseren Start und können über den konsequenten Weg zum Korb zunächst mit 0:6 (3. Minute) in Führung gehen. Erst nach und nach findet die Heimmannschaft ins Spiel und kommt über einen krachenden Dunking von Jon Leuer zu den ersten Punkten aus dem Feld – 3:9 (5.). Insgesamt ist es aber kein schnelles Spiel. Für die Frankfurter Spieler will so gut wie kein Ball durch die Reuse rutschen und auch offene Würfe prallen vom Ring ab. Erst eine Einwechslung von Jermareo Davidson sorgt für Besserung und über den 2,08 Meter langen Schlaks kommen die FRAPORT SKYLINERS nach einem 10:0 Lauf bis zum Viertelende wieder auf 11:13.

Mit dem Schwung geht es weiter für die FRAPORT SKYLINERS, denn über Michael Thompson gelingt der frühe Ausgleich - 13:13 (11.). Über fünf schnelle Punkte und einen amtlichen Block durch Jon Leuer steht es in der 12. Minute plötzlich 18:13 und Kuban muss die Auszeit nehmen, um die eigene Verblüffung abzuschütteln. Tatsächlich stabilisieren die Gäste ihr Spiel nach der kurzen Pause und übernehmen die Führung zum 21:24 (17.), bevor Quantez Robertson sein Herz in die Hand nimmt, seine Sprungkraft für einen athletischen Korbleger gegen Mann nutzt und den Bonusfreiwurf verwandelt – 24:24 (17.). Besonders herzhaft ist das Duell unter den Körben, wo Jermareo Davidson und Jeremiah Massey mit viel Einsatz agieren und um jeden Zentimeter kämpfen. Das zweite Viertel endet mit einer knappen 30:26 Führung für die FRAPORT SKYLINERS.

Beide Trainer haben in der Kabine wohl dieselbe Forderung gestellt: Der Weg zum Korb soll gesucht werden. Auch wenn die lange Frankfurter Garde schon früh in Foulprobleme gekommen ist, steht die Verteidigung gut, die knappe Führung kann behauptet und über einen Halbdistanztreffer von Jermareo Davidson auf 36:32 (23.) ausgebaut werden. Doch die Gäste kontern und gleichen schnell wieder aus – 36:36 (25.). Kuban hat in dieser hart umkämpften Phase die besseren Momente und kann unter den Körben die Frankfurter Foulbelastung gewinnbringend nutzen – 38:44 (29.). In der Schlussminute können die Gäste die Führung weiter ausbauen und gehen mit einer 40:51 Führung in das vierte Viertel.

Im vierten Viertel merkt man den FRAPORT SKYLINERS deutlich den Willen an, dass Spiel nicht herschenken zu wollen. In der Verteidigung werfen sich die Jungs um Quantez Robertson den Bällen hinterher, haben die Hände in den Passwegen und leiten damit Schnellangriffe ein. Jimmy McKinney mit Korbleger und Bonusfreiwurf zum 45:51 (33.). Die Trommeln der Skybembels geben nun den Rhythmus der Frankfurter Ballgewinne vor und als Quantez Robertson den nächsten Steal mit einem brachialen Dunking in zwei weitere Punkte ummünzt, springt auch die gesamte Fraport Arena vor Jubel auf – 47:51 (34.). Auch wenn die Gäste den Schock überwinden und ihr Spiel wieder ordnen, so bleibt vor allem Jimmy McKinney heiß. Das Spiel ist nun hochintensiv, doch Kuban behält weiterhin die Nerven und die knappe Führung – 54:59 (37.). Wie im Hinspiel ist es der französische Nationalspieler Ali Traore der mit seiner bulligen Statur einige spielentscheidende Akzente setzen kann. Zwar mobilisieren die FRAPORT SK YLINERS noch einmal alle Kräfte und forcieren Tempo und Druck, doch zu routiniert spielen die Gäste die Führung aus und gewinnen am Ende mit 58:69.

Nächste Heimspiele

Gleich zwei weitere Heimspiele stehen für die FRAPORT SKYLINERS in der kommenden Woche auf dem Programm. Am kommenden Samstag, den 10. Dezember, ist die Mannschaft von BBC Bayreuth um 18:30 Uhr zu Gast und am darauffolgenden Dienstag, den 13. Dezember um 19:30 Uhr, spielen die FRAPORT SKYLINERS ihr letztes Eurocup-Heimspiel gegen die türkische Mannschaft von Banvit BK. Karten für beide Spiele sind über die Geschäftsstelle der FRAPORT SKYLINERS (Tel. 069-928 876 19; Mail: ticket@skyliners.de), die Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket oder zum selbst ausdrucken unter http://www.fraport-skyliners.de/tickets/printhome/ erhältlich.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport