FB Twitter Instagram YouTube Google+
94:81 Sieg im Bonner Telekom Dome

94:81 Sieg im Bonner Telekom Dome

Die Brose Baskets setzten sich am 31. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga mit 94:81 bei den Telekom Baskets Bonn, die verletzungsbedingt auf Chris Ensminger und Mark Tyndale verzichten mussten, durch.
Insgesamt fünf Bamberger Spieler trugen sich mit zweistelligen Punktewerten in die Scorerliste ein. Bester Werfer war Anton Gavel mit 18 Punkten, Jacobsen erzielte 17, Suput 15, Pleiß und Terry trugen jeweils 10 Punkte bei, Nach verhaltenem Beginn mit einigen Unkonzentriertheiten, die den Bonnern bis zur Mitte des ersten Viertels eine knappe Führung gestatteten, sorgte Tibor Pleiß für den 11:12 Anschluss, bevor Gavel von der Freiwurflinie die Bamberger in Führung brachte. Diese ließen sich die Gäste bis Spielende nicht mehr nehmen. Zum Ende des ersten Viertels stand für die Brose Baskets eine 21:17 Führung auf der Anzeigetafel, auch in der ersten Hälfte des zweiten Spielabschnitts blieb die Begegnung eng, ehe sich Bamberg sukzessive auf bis erstmals zehn Punkte absetzen konnte (41:31). Zwei Sekunden vor Ende der ersten Hälfte punktete Peja Suput zum 49:37 Pausenstand.

Bonns Topscorer Jeremy Hunt – in der Endabrechnung mit 22 Punkten – sorgte im dritten Viertel jedoch dafür, dass sein Team dem Deutschen Meister auf den Fersen blieb. Mit einem Dreier verkürzte er auf acht Punkte Rückstand, Jacobsen und Gavel gelang es in dieser Phase jedoch, die Bonner weiter auf Abstand zu halten. Mit einer 14-Punkte-Führung für die Gäste starteten die Teams in das Schlussviertel (70:56). Den besseren Start in die letzten zehn Minuten erwischte aber das Team von Mike Koch. Mit fünf Punkten in Folge durch Hauer und Jaacks verkürzten sie auf 61:70, ehe Roberts aus der Halbdistanz die ersten Bamberger Punkte erzielen konnte. Zwischen zehn und 13 Punkten pendelte sich der Abstand nun ein. Nach einem technischen Foul gegen die Bonner Bank, erzielte Brian Roberts von der Linie eine Minute vor Ende der Begegnung die letzten Punkte der Partie von der Freiwurflinie zum Endstand von 94:81.

Damit bleiben die Brose Baskets auch in Liga-Spiel zwei nach dem Pokalsieg ungeschlagen. Auch das nächste Wochenende hält für den Deutschen Meister einen Doppelspieltag bereit. Am Freitag treten die Bamberger bei den EWE Baskets Oldenburg an, am Sonntag ist um 17:00 Uhr mit der EnBW Ludwigsburg ein potentieller Playoff-Viertelfinalgegner in der Stechert Arena zu Gast.

Für Bamberg spielten:

Goldsberry 7, Terry 10, Suput 15, Tadda 2, Schmidt dnp, Stuckey dnp, Land dnp, Pleiß 10, Roberts 9, Jacobsen 17, Gavel 18, Hines 6.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport