FB Twitter Instagram YouTube Google+
Alarmstufe Rot in der Volkswagen Halle

Alarmstufe Rot in der Volkswagen Halle

Duelle mit Drachen haben nicht nur in der Mythologie ihren festen Platz. Auch in der Gegenwart garantieren sie Nervenkitzel – und ganz besonders im Basketball. Die Artland Dragons geben am Samstag, 5. November, bereits um 14:30 Uhr ihre Visitenkarte in der Volkswagen Halle ab.
Die Fans beider niedersächsischer Klubs wissen es nicht erste seit dem heftigen Playoff-Fight 2010/11: Ein kurzweiliger Basketball-Nachmittag ist garantiert. „Die Artland Dragons sind nicht jedes x-beliebige Team. Stefan Koch hat wieder eine sehr gute Mannschaft zusammen, die in der Tabelle sehr weit oben zu finden sein wird und sehr gut eingespielt ist. Wie in der vergangenen Spielzeit auch, erwartet uns ein schweres Spiel“, weiß Phantoms-Cheftrainer Sebastian Machowski.

Mit Robert Kurz (CB Murcia), Ruben Boumtje Boumtje (FC Bayern München, jetzt Karriereende), Cecil Brown (Olympique Antibes) und vor allem Motor Tyrese Rice (Lietuvos Rytas Vilnius) verließen vier Eckpfeiler die nur 12.700 Einwohner zählende Stadt. Doch wer Stefan Koch kennt, der weiß, welch gutes Händchen der ehemalige Frankfurter Coach immer wieder bei Neuverpflichtungen besitzt. Spielgestalter David Holston schlug in der Beko BBL wie eine Bombe ein: Mit 19,5 Punkten pro Spiel belegt der nur 1,67 Meter große Pointguard Platz zwei in der Ligastatistik. Eingefleischte Drachen-Fans geben vor, sich gar nicht mehr an Rice zu erinnern… Der kleinste Spieler der Liga versteht es darüber hinaus geschickt, seine Mitspieler in Szene zu setzen. 6,6 Assists bedeuten Platz drei für den quirligen US-Bürger, der zuletzt das Trikot des türkischen Erstligaklubs Pinar Karisyaka Izmir trug.

Heimisch im ländlichen Artland fühlt sich auch 1,93 Meter-Guard Anthony Hilliard (13,5 Punkte pro Partie), der aus Belgiens erster Liga von Generali Okapi Aalstar (BEL) in das deutsche Basketballoberhaus wechselte. Die Konstanten im Dragons-Kader verkörpern ganz eindeutig Darren Fenn, Adam Hess und Nathan Peavy – allesamt Routiniers. Der 2,08 Meter große Fenn erlebt seinen zweiten Frühling in der Beko BBL. Der 112-Kilo-Brocken belegt mit 14 Zählern nach sechs Partien hinter Holston Platz zwei in der teaminternen Statistik (rund 6 Rebounds). Eindrucksvoll ist die Dreierquote des kantigen US-Amerikaner: Fast jeder zweite Wurf aus der Ferne landet im gegnerischen Korb, sodass es jeder Gegenspieler tunlichst vermeidet, Fenn nur einen Millimeter Platz zu lassen.

Ein Einsatz von Nathan Peavy ist fraglich, nachdem er sich eine Augenverletzung zugezogen hat. Der frisch nachverpflichtete ehemalige Ludwigsburger US-Guard Frank Robinson ersetzt den langzeitverletzten Bryan Bailey und erhielt einen Vertrag bis zum Jahresende 2011. Fast ein Quakenbrücker ist bereits Adam Hess. Der 30-jährige US-Import zählt zu den Publikumslieblingen. Den Ruf des Kämpfers genießt auch Johannes Strasser, wie das Braunschweiger Heimpublikum aus den bisherigen Spielen der beiden niedersächsischen Basketballklubs weiß. Packende Zweikämpfe, Spannung bis zur letzten Sekunde – der Nachmittag verspricht drachenheiß zu werden.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport