FB Twitter Instagram YouTube Google+
Alte Bekannte mit neuem Coach

Alte Bekannte mit neuem Coach

Die Nachricht hatte ein interessantes Timing - kurz vor dem Beko BBL ALLSTAR Day in Trier gab ALBA BERLIN die Beurlaubung von Headcoach Luka Pavicevic offiziell bekannt. Über die Nachfolge wurde am Rande der Showveranstaltung am vergangenen Samstag kräftig spekuliert – wo sonst ...
image_1296219388699.jpeg... tummeln sich so viele Liga-Insider in einer Halle? Dienstags dann die Auflösung: ALBAs neuer Mann (zunächst bis Saisonende) heißt Muli Katzurin, 56, aus Tel Aviv.

Der ehemalige israelische Nationaltrainer hat Maccabi Tel Aviv zweimal zur israelischen Meisterschaft geführt, war polnischer Meister mit Slask Wroclaw und tschechischer Meister mit CEZ Nymburk. ALBA BERLIN hatte zuletzt unter Luka Pavicevic schmerzhafte Niederlagen in Hagen (92:86) und Tübingen (74:70) hinnehmen müssen.

Ist ALBA deswegen diese Saison "eher schlagbar" als sonst? Eine interessante, aber schwierige Frage. TBB-Headcoach Henrik Rödl spricht denn auch lieber von einer Umbruch- als von einer Schwächephase bei Triers nächstem Gegner.

Im ALBA-Kader steht mit den großen Leuten Derrick Allen (kam von den DEUTSCHE BANK SKYLINERS aus Frankfurt), Routinier Patrick Femerling (kehrte von Antalya BSB zum dritten Mal zu ALBA zurück) und Tadija Dragicevic (Lottomatica Rom) reichlich Qualität, die auf den kleinen Positionen ihre Gegenstücke findet: Julius Jenkins und Immanuel McElroy sind mittlerweile schon alteingesessene Albatrosse, Point Guard Marco Marinovic kam aus Valencia – und auch hier machen zwei Rückkehrer von sich reden:

Hollis Price stand 2006/07 im ALBA-Team von Headcoach Henrik Rödl und hat über Quakenbrück den Weg zurück an die Spree gefunden. Die letzte Neuverpflichtung ist Heiko Schaffartzik, gebürtiger Berliner und deutscher Nationalspieler - er spielte zuletzt für Türk Telekom Ankara. Die diesjährige Partie steht also im Zeichen der "alten Bekannten" - und eines "großen Unbekannten". Muli Katzurin hatte wenig Zeit, mit seinem neuen Team zu arbeiten, er kam am Dienstag in Berlin an und hatte am Donnerstag sein erstes Pflichtspiel im Eurocup gegen Pannelinios Athen, das Berlin nach starkem Comeback mit 68:65 für sich entscheiden konnte. Das Auswärtsspiel gegen Trier ist sein erster Einsatz in der Beko BBL.

Es ist müßig nach weniger als einer Woche über die Auswirkungen des Trainerwechsels zu spekulieren: ALBA ist für die TBB vielleicht in dieser Saison eher schlagbar als in den letzten Jahren - was zum guten Teil an Trier liegen mag - aber grundsätzlich immer noch genauso gefährlich.

TBB-Headcoach Henrik Rödl: "Den Stellenwert dieser Partie muss man glaube ich niemandem erklären – TBB Trier gegen ALBA BERLIN, das waren immer große Spiele. Wir wollen natürlich versuchen, ALBA zu schlagen; dass es geht, haben andere Teams vorgemacht. Sie sind gerade in einer Umbruchphase, die Handschrift des neuen Trainers ist schon erkennbar. Wir haben das gestrige Spiel gegen Athen gesehen und werden es analysieren - ob der Trainerwechsel zu ALBAS Vor- oder Nachteil ist, weiß natürlich noch niemand. Aber alleine das vierte Viertel gestern spricht für dieses Team. Wir arbeiten genauso wie vor anderen Spielen auch und bereiten uns mit großem Respekt auf eine deutsche Top-4-Mannschaft vor, egal, wer sie trainiert. Unsere letzten beiden gewonnenen Heimspiele waren sehr wichtig für uns, unser Spiel in Tübingen war ein souveräner Auftritt – an diese Leistung müssen wir anknüpfen, um eins der besten Teams der Liga zu schlagen."

Auch TBB-Power Forward Oliver Clay, selbst Berliner "durch und durch" gibt sich selbstbewusst: "ALBA ist eins der besten Teams in Deutschland, das darf man nie vergessen – aber sie sind nicht unschlagbar. Natürlich haben viele von uns, auch ich, eine besondere Beziehung zu dem Verein. Aber auf dem Parkett hört die Freundschaft auf. Wir wollen und wir können dieses Spiel gewinnen, mit Unterstützung der großartigen Zuschauerkulisse".

TBB auf dem Weg zum Zuschauerrekord – Ticketrückgabe wegen Spielverlegung nur noch bis Freitag, 18:00 Uhr.
Die "Mission 6190" der TBB Trier bringt offensichtlich den gewünschten Erfolg: Spieler, nichtsportliches Personal und weitere Mitglieder der "TBB-Familie" hatten in den letzten Tagen in kurzen Internet-Videoclips auf dem youtube-Portal der TBB Trier (www.youtube.com/treveribasketball) ihre Gedanken zum Spiel gegen ALBA-Berlin geäußert und ihre "Wunschzuschauerzahl" klar gemacht. 6190 sollen es werden, damit der bisherige Zuschauerrekord aus dem Jahr 2007 geknackt werden kann. Aktuell sind alle Sitzplätze verkauft, es fehlen zum Rekord noch ungefähr 500 Stehplatzkarten (Stand: Freitag, 12:00 Uhr). Viel mehr geht dann auch wirklich nicht, bei rund 6200 Besuchern schließen sich die Türen.

Dennoch könnten kurzfristig noch Restplätze frei werden. Die Partie wurde von Freitag auf den Sonntag verlegt, bereits gekaufte Karten bleiben gültig, können aber auch noch heute bis 18:00 Uhr an der VVK-Stelle zurückgegeben werden, an der sie gekauft wurden. Dann ist der betreffende Sitzplatz wieder frei verfügbar – ein Besuch in der Vorverkaufsstelle oder ein Anruf bei der Tickethotline 0651-9790777 könnte sich also lohnen!

image_1288779294890.png

Quelle: TBB Trier

Von Trier nach Sevilla - Katzurin bleibt wenig Zeit

ALBA BERLIN

Was normalerweise eine ganze Saisonvorbereitung dauert, muss ALBAs neuer Cheftrainer Muli Katzurin aus dem Stand seinem Team beibringen. Erst seit Montag in Berlin, braucht er dringend jede verfügbare Trainingseinheit, um seine Spiel-Philosophie zu vermitteln. Auf der bevorstehenden Doppel-Auswärtsreise (Sonntag in Trier von dort direkt nach Sevilla) bieten sich dafür allerdings nicht all zu viele Gelegenheiten.

image_1296219457409.jpegAchtmal spielte ALBA in den letzten beiden Monaten in eigener Halle und verließ dabei die o2 World nur einmal (gegen die Artland Dragons) als Verlierer. Ein anderes Bild gaben die Albatrosse bei ihren letzten sieben Auswärtsspielen ab, von denen fünf verloren wurden (Siege gab es nur in Samara und beim MBC).

Gerade auswärts hat die ALBA-Bilanz somit noch Luft nach oben und entsprechend wollen die Albatrosse das nächste Auswärtsspiel am kommenden Sonntag (30. Januar, 17 Uhr) nutzen, um den „Auswärtsfluch“ zu vertreiben, der das Team zuletzt verfolgt hat.

Drei Albatrosse haben am letzten Wochenende im Rahmen des Beko BBL Allstar Games die Körbe in der Arena Trier schon einmal getestet und für gut befunden: Derrick Allen, Immanuel McElroy und Julius Jenkins steuerten beim ALLSTAR Game zusammen 30 Punkte zum 114:104-Triumph des Nordens über die Süd-Auswahl bei. Die Berliner wollen außerdem versuchen, den Schwung aus dem letzten Viertel des 68:65-Sieges gegen Panellinios vom Donnerstag mitzunehmen, aber eins scheint klar: So viele Punkte wie beim ALLSTAR Game wird es am Sonntag in der Arena Trier kaum geben, denn die von Ex-Albatros Henrik Rödl trainierten Trierer stellen mit im Schnitt nur 68,2 Gegenpunkten hinter dem Tabellenführer Bamberg die zweitbeste Defensive in der Beko BBL.

Nicht zuletzt diese sattelfeste Verteidigung ist ohne Frage der Schlüssel für das überraschende bisherige Abschneiden der TBB Trier: Mit 10:9 Siegen können die zu Saisonbeginn in manchen Saisonprognosen gar als Abstiegskandidat eingestuften Trierer punktgleich mit Göttingen und Oldenburg auf den Plätzen 8 –10 sogar von einer Playoff-Teilnahme träumen.

Als verlängerter Arm von Trainer Henrik Rödl auf dem Spielfeld agiert dabei sehr erfolgreich der vom polnischen Vizemeister Anwil Wloclawek gekommene (und zuvor für Ulm spielende) US-Spielmacher Dru Joyce, der mit 4,6 Assists der drittbeste Passgeber der Beko BBL ist.

Als Topscorer hat sich in Trier in der Hinrunde der von Henrik Rödl aus Berlin nach Trier mitgenommene Philip Zwiener herauskristallisiert. Mit seinem großen Korbdrang und gleichzeitiger Gefährlichkeit von der Dreierlinie ist der Forward sogar aktuell der zweitbeste deutsche Werfer in der Beko BBL und empfiehlt sich damit für eine Sonderbewachung durch Immanuel McElroy, der Philip aus unzähligen gemeinsamen Trainingseinheiten bei ALBA natürlich sehr gut kennt.

Dass neben Henrik Rödl, seinem Assistenten Thomas Päch (wurde am Donnerstag als „Spion“ in der O2 World gesichtet) und Philip Zwiener mit Dragan Dojcin, Oskar Fassler und Oliver Clay jede Menge weitere Ex-Berliner in Trierer Aufgebot stehen, steigert sicher auf beiden Seiten generell die Vorfreude auf dieses Spiel.

Auch wenn ALBA normalerweise nur an das nächste Spiel denkt, lässt es sich an diesem Wochenende ausnahmsweise nicht vermeiden, auch schon das übernächste Spiel im Hinterkopf zu haben: Schon am Dienstag werden die Albatrosse nämlich zum wichtigen Eurocup-Spiel in Sevilla erwartet, weshalb das Team nach einer Übernachtung in Bonn am Montag von dort aus gleich direkt weiter nach Spanien reist.

TBB Trier: Resultate der letzten fünf Wochen
26.12. Trier – Gießen 46ers 75:67 (S) 15. Spieltag Beko BBL
29.12. Trier – NYP Braunschweig 74:65 (S) 16. Spieltag Beko BBL
11.01. BG Göttingen – Trier 65:53 (N) 18. Spieltag Beko BBL
15.01. Tigers Tübingen – Trier 75:86 (S) 19. Spieltag Beko BBL

Gesamtbilanz gegen Trier seit 1990
38 Siege – 9 Niederlagen (in Berlin 20 –3)
BBL: 33-9 / Playoff: 3-0 / Pokal: 2-0
Höchster Sieg: 116:68 am 1. Oktober 1994 in Trier
Höchste Niederlage: 61:83 am 26. September 1992 in Trier

image_1288779294890.png

Quelle: ALBA BERLIN

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport