FB Twitter Instagram YouTube Google+
Bärenstarkes Comeback nach der Pause

Bärenstarkes Comeback nach der Pause

Die Eisbären Bremerhaven haben in der Beko Basketball Bundesliga einen wichtigen Heimsieg eingefahren. Dank einer bärenstarken zweiten Halbzeit bezwangen die Seestädter die s’Oliver Baskets Würzburg mit 79:71 (31:38) und kletterten in der Tabelle auf Rang 8. Gleich fünf Eisbären-Akteure punkteten zweistellig, erfolgreichster Korbjäger der Gastgeber war Anthony Smith mit 17 Punkten.
Die Eisbären hatten in der ersten Halbzeit große Probleme im Spielaufbau- und Abschluss. Würzburg übte wie erwartet starken Druck in der Verteidigung aus, was die Bremerhavener zu vielen kleinen Fehlern und Ballverlusten nötigte. Wenn der Ball doch einmal den Weg in Richtung Würzburger Korb fand, war meist ein Gegenspieler zur Stelle. Keine leichten Punkte! Das galt zumindest für die Bremerhavener. Ganz anders die s’oliver Baskets, die im Gegensatz zu den Hausherren auch aus der Distanz trafen. Mit der Umstellung auf eine Zonenverteidigung gelang den Eisbären unmittelbar vor der Pause ein 8:0-Lauf zum 31:38. Von da an ging es bergauf.

Ein technisches Foul gegen den Würzburger Trainer John Patrick brachte die endgültige Wende. Die Eisbären bissen sich rein ins Spiel, markierten erneut 8 Zähler in Folge. Und es kam noch besser. Würzburgs Ricky Harris kassierte ein unsportliches Foul wegen Haltens. Plötzlich lagen die Eisbären - erstmals überhaupt - mit 46:43 vorn. Die 3740 Zuschauer in der Stadthalle standen Kopf, denn der Eisbären-Lauf nahm kein Ende. Der Grund hieß Chris McNaughton. Den Hausherren gelang es endlich den Ball gezielt unter den Korb zu bringen. Dort lauerte 2,11-Meter-Hüne McNaughton, der meist nur durch Fouls zu bremsen war und von der Freiwurflinie gewohnt sicher agierte.

Beim Stand von 51:51 ging es ins letzte Viertel, mehr Spannung geht nicht! Als Glücksgriff erwies sich in dieser Phase die Hereinnahme von Mike Smith, der zwei wichtige Dreier zum 62:54 für Bremerhaven traf. Noch einen obendrauf setzte der bärenstarke Terrell Everett, der die Halle mit seinem Treffer aus 7 Metern abermals zum Kochen brachte. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Treffer Cain, Treffer Smith, Treffer McNaughton - Die Eisbären führten plötzlich uneinholbar mit 13 Punkten (74:61). Der achte Saisonsieg war zwei Minuten vor Schluss in trockenen Tüchern.

„Wir hatten nach der Pause eine komplett andere Einstellung und Intensität auf dem Feld. Chris McNaughton hat in der 2. Hälfte ein super Spiel gemacht und die anderen mitgerissen. Wir haben es geschafft, die Würzburger Penetration zum Korb zu stoppen. Ich bin stolz darauf, dass meine Mannschaft mit so viel Ehrgeiz und Herz zurückgekommen ist“, sagte Eisbären-Coach Doug Spradley.

Punkteverteilung Eisbären: Everett 14, Canty 2, Gordon 1, McNaughton 13, M. Smith 11, Peacock 7, A. Smith 17, Cain 14

Beste Werfer Würzburg: Harris 19, Little 15

Nordderby gegen Oldenburg zum Jahresauftakt 2012

Weiter geht es für die Eisbären Bremerhaven in der Beko BBL schon am kommenden Montag (19.30 Uhr, Stadthalle Bremerhaven) mit dem Jahresauftaktknaller 2012 gegen die EWE Baskets Oldenburg. Das Starensemble von der Hunte (zum tief besetzen Baskets-Kader gehören unter anderem Ex-Eisbär Adam Chubb und der NBA-erfahrene Spielmacher Bobby Brown) gehört zu den ganz heißen Playoff-Anwärtern. Restkarten für das brisante Nordderby gibt es unter www.DieEisbaeren.de und bei allen Vorverkaufsstellen von ADticket.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport