FB Twitter Instagram YouTube Google+
BayWa AG ist neuer Premiumpartner der Basketballer des FC Bayern

BayWa AG ist neuer Premiumpartner der Basketballer des FC Bayern

Die BayWa AG ist neuer Premiumpartner der Erstligabasketballer des FC Bayern München. Der FC Bayern freut sich mit der BayWa AG langfristig einen weiteren starken Partner für die nationalen und internationalen Herausforderungen gewonnen zu haben. Neben zahlreichen ...
... werblichen Maßnahmen ziert das Logo der BayWa AG ab sofort die Freiwurfkreise des Spielfeldes im Audi Dome. Der Sponsoringvertrag ist auf drei Jahre angelegt.

Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, sagte zur Bekanntgabe der Partnerschaft: „Wir wollen die Marke BayWa in der regionalen wie nationalen Bekanntheit weiter stärken." Das Sponsorship bei den Basketballern des FC Bayern knüpfe direkt an die Unterstützung der BayWa zur Bewerbung Münchens um die Olympischen Winterspiele 2018 an:

„Der Marketing-Erfolg der BayWa, den wir mit den „München 2018"- Engagements erzielt haben, bestärkt uns darin, auch weiterhin auf Sport als Markenbotschafter zu setzen", so Lutz. Mit dem ambitionierten Basketballteam des FC Bayern sähe man sehr gute Möglichkeiten, die damit verbundenden Kommunikationsziele zu erreichen. „Wir haben uns für die Partnerschaft mit dem FC Bayern Basketball aber auch deshalb entschieden, weil beide Vertragspartner eine starke regionale Verankerung mit zunehmend internationaler Ausstrahlung verbindet", erläuterte der BayWa-Vorstandsvorsitzende.

FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß begrüßte das Engagement der BayWa AG: „Die BayWa ist ein grundsolides, bayrisches Unternehmen, das sehr gut zu unserem Verein passt. Mit der Basketballabteilung haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Wir freuen uns, dass die BayWa unsere Basketball-Begeisterung teilt und uns zukünftig beim Erreichen der sportlichen Zielsetzungen unterstützt."

Die BayWa ist ein internationales Handelsunternehmen, das in Europa und USA mit den Kerngeschäftsfeldern Agrar, Energie und Bau tätig ist. Über 16.000 Mitarbeiter in Europa und USA erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 8 Milliarden Euro und ein EBIT von knapp 130 Millionen Euro.

Boumtje Boumtje beendet Profikarriere

(02.11.2011). FC Bayern-Centerspieler Ruben Boumtje Boumtje wird seine Basketballkarriere aufgrund einer Herzerkrankung mit sofortiger Wirkung beenden. Bei einer erneuten kardiologischen Kontrolluntersuchung zeigten sich neu aufgetretene Unregelmäßigkeiten.

1320248770/img_Ruben_Boumtje_Boumtje_FC_Bayern_Muenchen.jpgDie gewonnenen Erkenntnisse bewegten den Verein im Rahmen seiner Fürsorgepflicht dazu, eine Empfehlung an Ruben Boumtje Boumtje abzugeben. Daraufhin entschied sich der Spieler, nach mehr als 14 Jahren Leistungssport, zum Rücktritt vom professionellen Basketball.

Ruben Boumtje Boumtje, der mit seiner Familie weiterhin in München weilt, äußerte sich am Mittwoch wie folgt:

„Wegen Unregelmäßigkeiten an meinem Herzen und der Möglichkeit meinem Herzen durch Hochleistungssport einen Schaden zuzufügen, wurde mir von meinen Ärzten nahegelegt, Belastungen höchster Intensität zu unterlassen. Obwohl umfangreiche Tests gezeigt haben, dass mein Herz während derartiger Aktivitäten aktuell normal funktioniert, habe ich, um das Risiko von Spätfolgen zu vermindern, entschieden, vom professionellen Basketball zurückzutreten. Meine Gesundheit und meine Familie sind selbstverständlich von größerer Wichtigkeit. Ich wünsche allen Sportlern, dass sie Unregelmäßigkeiten am Herzen ernstnehmen und den Zustand vollständig erforschen lassen, um richtige Entscheidungen bezüglich ihrer Laufbahn zu treffen. Ich danke allen Mannschaften und Trainern, dass ich die Möglichkeit erhielt, für sie zu spielen. Es ist ein Geschenk mit so vielen großartigen Spielern und Persönlichkeiten zusammengearbeitet zu haben. Besonders schätze ich auch große Zuwendung und Unterstützung meiner Fans. Meine Familie und ich sind mehr als dankbar für Möglichkeiten, die der Basketballsport uns eröffnete. Die wundervollen Erinnerungen und Erfolge werden uns immer erhalten bleiben.“

FCB-Sportdirektor Marko Pesic sagte nach der Entscheidung Ruben Boumtje Boumtjes: „Wir sind alle sehr traurig, dass Ruben aus einem solchen Grund seine Karriere beenden muss. Aber die Gesundheit eines Menschen steht auch im Profisport an erster Stelle. Wir werden mit Ruben in engem Kontakt bleiben und ihn vor allem in medizinischer Hinsicht weiterhin unterstützen.“

Der heute 33-jährige Kameruner stand von 2001 bis 2004 beim NBA-Klub Portland Trail Blazers unter Vertrag. Nach Spielzeiten für die Fayetteville Patriots in der NBA Development League und für Panellinios Athen in der starken griechischen Liga, wechselte Boumtje Boumtje schließlich in die Basketball Bundesliga. In der Saison 2006/07 lief er für den Hauptstadtklub ALBA BERLIN auf. Ab November 2007 trug Boumtje Boumtje das Trikot der EWE Baskets Oldenburg, mit denen er im Jahr 2009 die Deutsche Meisterschaft gewann. Nach dem Erreichen des Playoff-Halbfinales mit den Artland Dragons in der Saison 2010/11, wechselte der 2,12m große Spieler schließlich zum FC Bayern München. In der laufenden Saison bestritt Ruben Boumtje Boumtje vier Beko BBL-Spiele für den FC Bayern.

Der Verein dankt Ruben für seinen jederzeit vorbildlichen Einsatz und wünscht ihm und seiner Familie alles erdenklich Gute für die Zukunft.

image_1288779294890.png

Quelle: FC Bayern München
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport