FB Twitter Instagram YouTube Google+
Brose Baskets empfangen Tübingen

Brose Baskets empfangen Tübingen

Nach der überraschenden Niederlage der Brose Baskets am Samstag bei der BG Göttingen (82:69) hat das Team von Head Coach Chris Fleming bereits am Faschingsdienstag (19:30 Uhr/Stechert Arena Bamberg) die Gelegenheit, zu zeigen, dass es nach wie vor die ...
image_1299505427535.jpeg... unangefochtene Nummer Eins in der Beko BBL ist.

Die Tigers haben mit einem Sieg gegen Düsseldorf (75:60) am Wochenende unterstrichen, dass auch sie das Rennen um die Playoff-Plätze noch lange nicht aufgegeben haben. Point Guard Branislav Ratkovica glänzte dabei mit neun Assists, der ehemalige Göttinger Chris Oliver erzielte 22 Punkte. Ein weiterer Sieg – noch dazu über den hohen Favoriten Brose Baskets – würde der Mannschaft von Igor Perovic weiteren Rückenwind verschaffen. Mit sechs Siegen in Folge haben die Schwaben ihre Gefährlichkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Head Coach Chris Fleming stellt fest: „Wir hatten Schwierigkeiten in den letzten Wochen, uns dem verändertem Rhythmus anzupassen und haben schon gegen Gießen nicht unser Spiel gezeigt. Wir haben unter unserem Niveau trainiert. Das Resultat war das Spiel gegen Göttingen. Niederlagen sind nie schön. Diese haben wir am Sonntag abgeschlossen. Das Spiel nimmt uns kein Stück von unserem Selbstvertrauen.“

„Wir müssen am Dienstag die Dinge, die wir am Samstag falsch gemacht haben, einfach besser machen. Tübingen ist ein gefährlicher Gegner, den niemand unterschätzen wird“, erklärt Assistant Coach Arne Woltmann am Rosenmontag. Tübingen ist nicht mehr die Mannschaft, die die Brose Baskets in der Vorbereitung mühelos mit 90:62 geschlagen haben. Allerdings ging auch das Hinspiel in der Beko BBL mit 105:84 deutlich an die Brose Baskets.

Radio Bamberg überträgt die Partie live vom Spielfeldrand. Für das Spiel gegen die Tigers stehen noch Stehplatzkarten zur Verfügung. Karten sind erhältlich auf brosebaskets.de sowie über die Hotline 0951 - 2 38 37.

Get Red - auch gegen Tübingen

Am Faschingsdienstag bestreiten die Brose Baskets in der Stechert Arena ein Heimspiel gegen die WALTER Tigers Tübingen. Was liegt da näher als verkleidet für Unterstützung des Teams zu sorgen. Die originellsten Kostüme (natürlich bevorzugt in rot) werden fotografiert und im Anschluss nach einer Abstimmung auf brosebaskets.de prämiert.

image_1288779294890.png

Quelle: Brose Baskets

Duell mit dem besten Team der Liga

WALTER Tigers Tübingen

image_1299575715797.jpegDie WALTER Tigers Tübingen gastieren am Dienstagabend (19.30 Uhr - Stechert Arena) bei Ligaprimus Brose Baskets Bamberg. Auf dem Papier scheint die Begegnung unter klaren Vorzeichen zu stehen:

Bamberg dominierte nicht nur das Hinspiel in der Paul Horn-Arena (84:105), sondern steht auch unangefochten an der Tabellenspitze der Beko BBL. Mit lediglich zwei Niederlagen haben die Franken bereits fünf Siege Vorsprung auf die zweitplatzierten DEUTSCHE BANK SKYLINERS.

Perovic: "Bamberg ist das beste Team der Liga."

Doch im Gegensatz zum Hinspiel scheinen die Chancen nicht ganz so aussichtslos wie im Hinspiel zu sein. Die Raubkatzen sind mit sechs gewonnenen Spielen in Serie aktuell gut aufgelegt und wollen ihr Glück in der Frankenhölle versuchen. Die Truppe von Brose-Trainer Chris Fleming beendete am Wochenende hingegen eine seit sieben Spieltagen andauernde Siegesserie. Gegen die BG Göttingen mussten sich die Bamberger überraschend deutlich mit 69:82 geschlagen geben. Einerseits zeigt dies, dass die Franken durchaus schlagbar und kein unbezwingbarer Gigant sind. Andererseits dürften die Bamberg nun doppelt motiviert sein, um schnellst möglich zurück in die Erfolgsspur zu finden. Auch Tigers-Cheftrainer Igor Perovic weiß, dass gegen den Deutschen Meister viel stimmen muss, um den Hauch einer Chance zu haben: „Bamberg ist mit Abstand das beste Team der Liga. Wir haben nur eine Chance, wenn wir über uns hinaus wachsen und die Baskets nicht den besten Tag erwischen.“

Ausgeglichene Hausherren

Vor allem die Ausgeglichenheit der Franken stellte bereits viele Vereine vor große Probleme. Zehn Spieler können sich regelmäßig in die Punkteliste eintragen, gleich sieben Spieler erzielen durchschnittlich zwischen 9,5 und 11,8 Punkte und auch 15,6 Vorlagen pro Partie zeigen, wie gut das Bamberger-Ensemble zusammenarbeitet. Ex-NBA-Akteur Casey Jacobson dürfte wohl der gefährlichste Offensivspieler der Gastgeber sein. Der Flügelspieler kann sowohl von außen als auch unter den Körben punkten. Aber auch Forward Predrag Suput oder die athletischen Reyshwn Terry und Kyle Hines sorgen für mächtigen Wirbel auf dem Parkett. Freuen darf man sich auf das Duell der Center-Hünen: Raubkatze Anatoly Kashirov hat mit dem ebenfalls 2,15-Meter großen Tibor Pleiß und deutschen Nationalspieler einen überaus starken Gegenspieler vor sich.

image_1288779294890.png

Quelle: WALTER Tigers Tübingen

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport