FB Twitter Instagram YouTube Google+
Brose Baskets zum Ligaklassiker in Berlin

Brose Baskets zum Ligaklassiker in Berlin

Zwei Tage nach dem sensationellen 79:76-Erfolg gegen das europäische Topteam und amtierenden Euroleague Champion Panathinaikos Athen reisen die Brose Baskets zu einem Schwergewicht der nationalen Basketballszene. Am Sonntag (17:05 Uhr / live Sport1) treffen die Brose Baskets in der Berliner O2 World in einem Nachholspiel des zweiten Spieltags auf den Finalgegner der letzten Saison, ALBA BERLIN. Das große deutsche Basketball-Duell der letzten Jahre steht vor seiner Neuauflage, insgesamt ist es das 70. Aufeinandertreffen der beiden Teams.
Bambergs Head Coach Chris Fleming zum Spiel: „Brose gegen ALBA ist immer eine Besonderheit im deutschen Basketball. Beide Mannschaften werden als Titelfavoriten gehandelt. Es sind zwei Mannschaften, die sicher ein Statement machen wollen.“

Zwei Niederlagen haben die Hauptstädter, die mit Gordon Herbert als neuem Cheftrainer in die Saison gingen, bisher kassiert. Zuletzt nahm der ALBA-Express aber deutlich Fahrt auf und blieb viermal in Serie in der Liga ungeschlagen. Zusätzliches Selbstvertrauen gibt der Auswärtssieg im Eurocup gegen Dexia Mons-Hainaut mit 78:74. Die Brose Baskets fuhren in der Beko BBL bisher nur Siege ein. Die Albatrosse wollen diese Serie am Sonntag nur zu gerne beenden. Berliner Topscorer mit über 15 Punkten im Schnitt ist Point Guard DaShaun Wood, der zusammen mit Herbert aus Frankfurt geholt wurde und dessen Formkurve stetig nach oben zeigt. Ebenfalls zweistellig punkten im Schnitt der NBA-erfahrene Guard Kyle Weaver und Nationalspieler Heiko Schaffartzik.

Von den letzten zehn Spielen gegen Berlin haben die Bamberger sieben gewonnen. Die letzten beiden Spiele in der O2 World – in der Finalserie 2010-2011 – gingen allerdings verloren. Die Meisterschaft mussten sich die Oberfranken auf heimischen Parkett sichern. Damals noch im Aufgebot der Berliner: Julius Jenkins. Der Scharfschütze heuerte nach der Saison bei den Brose Baskets an, was für Unmut in Teilen der Berliner Fanszene sorgte. Im Euroleague-Knaller gegen Panathinaikos zeigte „JJ“ seine unglaublichen Scorerqualitäten und erzielte in den letzten zehn Minuten sieben Punkte. Gut aufgelegt ist zurzeit auch Predrag Suput. Gegen die Telekom Baskets Bonn kam er am letzten Wochenende auf 20 Punkte, gegen Panathinaikos erzielte der Serbe am Donnerstag 19 Punkte. Die Bamberger Fans hoffen am Sonntag auf eine ähnlich gute Leistung. Dass er in der O2 World treffsicher ist, bewies „Peja“ im letzten Hauptrundenspiel der abgelaufenen Saison gegen Berlin: Er erzielte 34 Punkte bei hundert Prozent Trefferquote aus dem Feld.

Sorgen, dass nach dem Euroleague-Sieg die Konzentration leidet, hat Fleming nicht: „Der Sieg hilft uns, ohne Frage, aber das Spiel gegen Berlin muss in Berlin gewonnen werden. Das hat wenig mit Panathinaikos zu tun. Wir kriegen auch keinen Vorsprung, weil wir das Spiel gewonnen haben. Aber die Mannschaft ist in der Lage, sich schnell umzustellen und eine neue Herausforderung schnell anzunehmen.“

Sport1 überträgt live. Radio Bamberg meldet sich mit einer Sportsondersendung ebenfalls live aus der O2 World. Netradio auf radio-bamberg.de. Das nächste Heimspiel in der Stechert Arena ist am 30. November, wenn die Panathinaikos-Besieger Brose Baskets und ZSKA Moskau aufeinander treffen. Alle Informationen zu den Spielen und Tickets für die Brose Baskets auf brosebaskets.de.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport