FB Twitter Instagram YouTube Google+
Das Schockerlebnis abschütteln

Das Schockerlebnis abschütteln

Nach der knappen und äußerst unglücklichen 76:80-Niederlage der WALTER Tigers Tübingen gegen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS, wirkte die Enttäuschung bei der Mannschaft, den Trainern und den Fans noch lange Zeit merklich nach.
Über die gesamte Spieldauer hatte das Team von Tigers-Cheftrainer eine beherzte und kämpferische Leistung gegen den Tabellenzweiten aus Hessen abgerufen. Die SKYLINERS standen unmittelbar vor der siebten Saisonniederlage, konnten in den letzten zwei Minuten die Partie noch zu ihren Gunsten drehen.

In den Folgetagen musste der Tübinger Übungsleiter und sein Assistent Radisa Zdravkovic ihre Schützlinge vor allem mental wieder aufbauen, ein spielfreies Wochenende war dazu sicher auch hilfreich. Am Dienstagabend (19 Uhr - Volkswagenhalle) müssen die Tübinger im Rahmen des 28. Spieltags nun bei den New Yorker Phantoms Braunschweig antreten. Die Partie wurde jüngst wegen dem engen Programm der Niedersachsen von Sonntag auf Dienstag verlegt. Mit der Mannschaft von Phantoms-Coach Sebastian Machowksi wartet eine weitere schwere Aufgabe auf die Tübinger. Aktuell belegen die Braunschweiger den fünften Tabellenplatz und haben sehr gute Möglichkeit erneut in die Play-offs einzuziehen. Für die Schwaben ist hingegen der Play-off-Zug nach zuletzt drei Niederlagen in Serie abgefahren. Trotzdem gibt es für die Schwaben noch einiges zu gewinnen. ?Wir wollen in den restlichen sechs Begegnungen noch einige Siege einfahren?, so Perovic.

Fokus auf Braunschweigs US-Amerikaner

Zumindest positive Erinnerungen haben die Neckarstädter an die Machowski-Truppe. Im Hinspiel gelang den WALTER Tigers ein überzeugender 81:68-Heimerfolg. Verzichten mussten die Gäste damals auf die Dienste von Routinier Marcus Goree (11,9 ppg), der zudem bester Rebounder im Team der Niedersachsen. Seine Dominanz fehlte den Phantoms immens im Kampf um die Vorherrschaft unter den Körben. Im zweiten Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit wird der 33-Jährige wieder mit von der Partie sein. Dennoch werden Niedersachsen nicht komplett sein, denn Spielmacher Tony Skinn fällr nach einem Riss des Syndesmosebandes für mehrere Wochen aus. Jener Skinn ist mit 11,3 Punkten und 3,4 Assists ein wichtiger Mosaikstein im System von Machowski, der Serbe Uros Duvnjak soll ihn bis zu seiner Genesung vertreten. Neben Goree sind seine Landsmänner Brandon Thomas (13,5 ppg), LaMarr Greer (11,2 ppg), Jason Cain (9,7 ppg), Kyle Visser (9,0 ppg) und Spielmacher Kevin Hamilton (7,9 ppg, 4,3 apg) die absoluten Leistungsträger bei den Phantoms. Topscorer Mit Cain (47,4%) und Topscorer (41,4%) verfügt der kommende Gegner der Schwaben über seine starke Schütze jenseits der 6,75 Meter Linie. Diese sieben US-Amerikaner sind im Besonderen für den erneuten Erfolg der Braunschweiger verantwortlich, für die Perovic-Truppe gilt es im direkten Duell die sechs Landsleute von Skinn im Griff zu haben. Darin liegt sicher der Schlüssel zu einem Auswärtssieg, die Tübinger sind gewillt ihre jüngste Niederlagenserie mit einem Erfolg zu beenden.

Braunschweig als Team stoppen

Perovic gerät beim Kader der Braunschweiger fast schon ins Schwärmen: "Die Phantoms sind auf alle Positionen sehr gut besetzt. Sie haben viele Akteure in ihren Reihen, die problemlos 20 Punkte in einem Spiel machen können. Wir müssen das gesamte Team stoppen und dürfen uns nicht nur auf einzelne Personen konzentrieren. Uns erwartet eine harte Aufgabe, doch wir sind gewillt dagegen zu halten und eine Überraschung zu erzielen", berichtet Perovic auf der Fahrt nach Niedersachsen. Die Aussagen werden auch durch die Statistik belegt. Nach Berlin (49,5%) sind die Phantoms (47,9%) das zweibeste Team hinsichtlich aller Würfe aus dem Feld. Dazu steht bei der Machowski-Truppe auch das Zusammenspiel positiv im Vordergrund, mit 14,8 Vorlagen pro Partie rangiert der Tabellenfünfte in dieser Wertung aktuell auf dem sechsten Rang, einen Platz hinter den WALTER Tigers (15,4). Insgesamt also ein sehr kompaktes Team, welches schon fast sicher für die Play-offs qualifiziert ist.

Die Schwaben machten sich am Montagmorgen in Bestbesetzung in Richtung Braunschweig auf. Nach dem überzeugenden und nicht gefährdeten 83:41-Play-off-Erfolg von Tigers-Kooperationspartner Erdgas Ehingen/Urspringschule gegen den TV Langen können auch die beiden Youngsters Ruben Spoden und Akeem Vargas die Tübinger begleiten. Und auch die anderen Tübinger Raubkatzen wollen alles dafür geben, dass die empfindliche Niederlage gegen die Frankfurter kompensiert werden kann. Für ausreichend Gesprächsstoff werden die Geschehnisse gegen die Hessen jedoch noch lange anhalten.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport