FB Twitter Instagram YouTube Google+
Der 13. Spieltag der Beko BBL unter der Lupe: Der Kampf um sechs Pokal-Plätze beginnt

Der 13. Spieltag der Beko BBL unter der Lupe: Der Kampf um sechs Pokal-Plätze beginnt

Am 13. Spieltag, dem fünftletzten der Hinrunde, beginnt an der Tabellenspitze allmählich der Endspurt um die Teilnahme an der Qualifikationsrunde für das Beko BBL TOP FOUR. An dieser für den 8. Februar 2012 terminierten Qualifikationsrunde nehmen die sechs ...
... besten Teams der Hinrunde teil; Ausrichter Telekom Baskets Bonn ist direkt für die Vierer-Endrunde qualifiziert.

image_1288779294890.png.

Ein Blick auf die aktuelle Tabelle genügt, um zu erkennen, dass es in den nächsten Wochen noch einen harten Kampf um diese sechs Plätze geben wird, denn das Feld der Kandidaten, die sich noch realistische Pokal-Chancen ausrechnen dürfen, reicht vom ersten bis zum zehnten Tabellenplatz.

Samstag 19:00 Uhr:
FC Bayern München (7-5) – TBB Trier (4-8)
1323938683/img_James_Washington_TBB_Trier.jpgNach dem Aus im Eurocup kann sich der FC Bayern nun voll auf die Beko BBL konzentrieren, wo am Samstag mit TBB Trier ein Gegner in den Audio Dome kommt, der nicht nur über 150 mitgereiste Fans und in der Gestalt des Neuzugangs James Washington einen zusätzlichen Spielmacher auf seiner Seite haben wird, sondern auch einen ungebrochenen Siegeswillen. „Bei unserem acht Niederlagen hatten wir in sieben Spielen eine Siegchance“, blickt Triers Trainer Henrik Rödl auf das erste Saisondrittel zurück und nimmt das als Ansporn; „So wie wir arbeiten, müssen die Siege irgendwann kommen.“ Knappe Niederlagen haben auch die Bayern in der Beko BBL schon kennen gelernt, aber fast nur auswärts. Im eigenen Audi Dome gewannen die Münchener mit größerer Ruhe und Gelassenheit bis auf das Spiel gegen ALBA BERLIN auch ihre knappen Spiele.
image_1288779294890.png
image_1288779294890.png Vorbericht FC Bayern München | Vorbericht TBB Trier

Samstag 19:30 Uhr:
EnBW Ludwigsburg (4-7) – Telekom Baskets Bonn (6-6)
Am Samstag kreuzen sich in der ARENA Ludwigsburg zwei wahrlich schwarze Serien. Jeweils nur ein Sieg gelang EnBW Ludwigsburg und den Telekom Baskets Bonn in ihren letzten sieben Spielen, was für Playoff-Aspiranten – und über die reden wir hier – eine alarmierende Zwischenbilanz ist. Aber hinter beiden Serien stehen verletzungsbedingte Ausfälle wichtiger Leistungsträger, die sich jetzt zurückmelden. In Bonn ist Benas Veikalas schon am letzten Wochenende ins Team zurückgekehrt. Zudem können die Bonner jetzt auch auf ihren Neuzugang Talor Battle zählen. In Ludwigsburg hat Spielmacher Jerry Green in dieser Woche erst mit leichtem Training begonnen, so dass hinter seinem Einsatz noch ein Fragezeichen steht. Gleichwohl fordert Markus Jochum einen Sieg; „Die nächsten beiden Spiele gegen Bonn und Hagen geben die Richtung vor.“ Danach muss EnBW nämlich nach Bamberg und Berlin.
image_1288779294890.png
image_1288779294890.png Vorbericht EnBW Ludwigsburg

Sonntag, 17:00 Uhr:
Brose Baskets (9-2) – Eisbären Bremerhaven (7-5)
1323938752/img_Zachery_Peacock_Eisbaeren_Bremerhaven.jpgEines ist sicher: Die durch den Ausfall von Torrell Martin geschwächten Eisbären haben bei diesem Spiel einen gedanklichen Vorsprung, denn während sie sich seit Sonntag auf das Gastspiel in Bamberg vorbereiten, wird man sich bei den in dieser Woche ganz auf die Euroleague fokussierten Brose Baskets frühestens ab Freitag Gedanken über das Spiel gegen die Eisbären machen und dann sind es nur noch 48 Stunden. Aber das Team von Trainer Chris Fleming, dem vor einer Woche nach dem Euroleague-Gastspiel in Malaga sogar eine auf dem Weg nach Würzburg hastig auf der Zwischenstation Frankfurt eingeschobene Trainingseinheit genügte, um sich auf das Auswärtsspiel bei den s.Oliver Baskets einzustimmen, ist es gewohnt, seine nationalen Gegner „aus dem Stand“ zu besiegen.
image_1288779294890.png
image_1288779294890.png Vorbericht Brose Baskets | image_1288779294890.png Vorbericht Eisbären Bremerhaven

Sonntag, 17:00 Uhr:
ALBA BERLIN (8-2) – BBC Bayreuth (6-6)
Mit 5:2 Siegen haben sich die Bayreuther unter ihrem neuen Trainer Marco van den Berg ins Mittelfeld vorgearbeitet, wo der Holländer sich pudelwohl fühlt: „Da genau wollen wir auch am Saisonende stehen, am liebsten mit Blick auf die Playoff-Plätze.“ Jetzt müssen die Bayreuther aber erst einmal diesen „Platz mit Aussicht“ verteidigen, denn die letzten Gegner der Hinrunde haben es in sich: auswärts in Berlin, München und Braunschweig, daheim gegen Bremerhaven und Bamberg. „Zu Hause haben wir uns mittlerweile Respekt in der Liga verdient,“ ist van den Berg dabei vor den Heimspielen nicht bange. Aber auswärts habe sein Team noch nicht in demselben Maße sein volles Potenzial abrufen können. Ob dieser nächste Schritt aber ausgerechnet bei den heimstarken Berlinern gelingt?
image_1288779294890.png
image_1288779294890.png Vorbericht ALBA BERLIN | image_1288779294890.png Vorbericht BBC Bayreuth

Sonntag, 17:00 Uhr:
WALTER Tigers Tübingen (4-8) – LTi GIESSEN 46ers (5-7)
1323972551/img_Louis_Campbell_WALTER_Tigers_Tuebingen.jpgAuf den ersten Blick treffen hier zwei Mannschaften aufeinander, die sich mit jeweils drei Siegen aus den vier letzten Spielen auf einem aufsteigenden Ast begegnen. Allerdings hatten sowohl Tübingens Head Coach Igor Perovic als auch sein Gießener Kollege Björn Harmsen schon am letzten Spieltag einiges an ihren Mannschaften zu kritisieren, wobei die Gießener gegen Hagen noch einmal mit einem blauen Auge davon kamen, die Tübinger in Göttingen hingegen nicht. Am Ende entscheidet womöglich die Wurfquote, aber welche? Die Tigers sind mit 37,0 Prozent das zweitbeste Team an der Dreierlinie, die 46ers mit 28,6 Prozent das zweitschwächste. Umgekehrt sind die Gießener mit 80,9 Prozent Nummer zwei an der Freiwurflinie, wo den Tübingern mit 72,7 Prozent die Hände zu oft zittern.
image_1288779294890.png
image_1288779294890.png Vorbericht WALTER Tigers Tübingen | Vorbericht LTi GIESSEN 46ers

Hoffnung am Tabellenende?
Am Tabellenende kann die BG Göttingen (2-10) nach ihrem wichtigen Sieg über Tübingen am Samstag (19 Uhr) etwas entspannter bei ratiopharm ulm (9-2) gucken, ob dort aus der Außenseiterolle heraus etwas zu holen ist. Mehr unter Erfolgsdruck steht Phoenix Hagen (3-9) in eigener Halle gegen die s.Oliver Baskets (7-5) und könnte dabei seinen immer noch gesuchten neuen Spielmacher gut gebrauchen. Die FRAPORT SKYLINERS (3-9) sind schon weiter und werden am Sonntag (17 Uhr) bei den New Yorker Phantoms Braunschweig (7-5) erstmals in der Beko BBL auf ihren neuen Power Forward Jacob Burtschi zählen können. Aber auch die Gäste haben sich unter der Woche mit dem Ex-Gießener Michael Umeh verstärkt ...

image_1288779294890.png Vorbericht BG Göttingen

image_1288779294890.png Vorbericht Phoenix Hagen | Vorbericht s.Oliver Baskets

image_1288779294890.png Vorbericht New Yorker Phantoms Braunschweig | Vorbericht FRAPORT SKYLINERS

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport