FB Twitter Instagram YouTube Google+
Der erste Hunderter seit zwei Jahren

Der erste Hunderter seit zwei Jahren

Die gefürchtete Offensiv-Maschine von Phoenix Hagen war erneut gut geölt – doch die EWE Baskets Oldenburg fanden am Samstagabend in der mit 3148 Zuschauern wie gewohnt ausverkauften EWE ARENA die passende Antwort. Gleich sieben Oldenburger Spieler punkteten beim sehenswerten 102:91-Erfolg zweistellig und freuten sich am Ende über einen eminent wichtigen Sieg auf dem erhofften Weg in die Playoffs. Topscorer bei den Baskets war Luka Bogdanovic mit 26 Zählern, bei Hagen zeigte sich David Bell mit 21 Punkten am treffsichersten. Bereits am Mittwoch geht es für die Huntestädter weiter: Dann gastieren sie ab 20 Uhr bei TBB Trier.
Am Tag des offenen Korbes präsentierten sich beide Mannschaften in bester Spiellaune. Während die Baskets über weite Strecken ein geschlossenes Teamspiel an den Tag legten, versuchten die Gäste aus Hagen ihren schnellen Tempo-Basketball mit vielen raschen Offensiv-Aktionen durchzusetzen. Auf beiden Seiten fanden die Teams bei aller Angriffsdynamik hingegen nur unzureichende Mittel, um den Gegner zu stoppen. Den Besuchern in der Arena war das derweil recht, denn das 55:48 in den ersten 20 Minuten hatte alle vortrefflich unterhalten.

Bis zur 24. Minute ging es nach der Halbzeitpause munter weiter, als eine Zwangsunterbrechung alle Beteiligten zum erneuten Durchatmen auf die Bänke trieb – der Korb hatte nach einem Dunking von Luka Bogdanovic den Betrieb eingestellt und hing nach einem Bruch der Federung durch. Reibungslos und dem Spieltempo angemessen flott ging der Tausch vonstatten – und beide Mannschaften setzten ihre rasante Körbejagd unbeirrt fort. Da die Baskets dabei allerdings auch ein 71:55 (26. Minute) noch nicht zur möglichen Vorentscheidung nutzen konnten und die Hagener erneut herankamen, war die Partie auch in Minute 30 noch offen (78:73).

Letztmals kurz zittern mussten die heimischen Fans nach einem Dreier von Zygimantas Jonusas zum 84:91 (36.), doch mit anhaltend hoher Intensität setzten sich die Baskets doch noch ab. Dem an diesem Abend in bestechender Form aufspielenden Eddie Gill (10 Punkte, 10 Assists) war es schließlich vorbehalten, die 100-Punkte-Marke zu durchbrechen – sein Dreier zum 102:87 in der Schlussminute bedeutete für die Baskets den ersten Hunderter seit dem 12. Februar 2009 (102:75 gegen die Eisbären). 30:22 Punkte und der siebte Sieg in den letzten elf Spielen dürften die Laune in Oldenburg jetzt deutlich aufhellen. Bestens unterhalten fühlte sich auch ein Arena-Debütant: Joe Jackson, Vater von Michael Jackson und derzeit auf Kuraufenthalt in Norddeutschland, hatte das Spiel als Tribünengast verfolgt.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport