FB Twitter Instagram YouTube Google+
Der erwartet schwere Test

Der erwartet schwere Test

ratiopharm ulm testet gegen die LTi Giessen 46ers. Drei Viertel gehen an Gießen eines an Ulm. Die Endabrechnung lautet: 79:72. Testspiele haben ihre eigenen Gesetze. So zum Beispiel, dass die Kontrahenten vorab die Regeln bestimmen können. Beim ersten Test ...
1314617693/img_Per_Guenther_548.jpg... von ratiopharm ulm gegen einen Ligakonkurrenten einigten sich beiden Trainer darauf, vier unabhängige Viertel zu spielen. Ein echtes Endergebnis gab es folglich nicht. Doch zählt man die Zwischenstände zusammen (21:21, 16:18, 20:22, 22:11), gewinnt ratiopharm ulm das sehr physisches Testspiel gegen die Hessen mit 79:72.

image_1288779294890.png.

"Das war der erwartet schwere Test, der genau zum richtigen Zeitpunkt kam", kommentiert Head Coach Thorsten Leibenath die Partie. Denn den Charakter eines freundschaftlichen Trainingsspiels hatte die Auseinandersetzung nicht. Da wurde geschoben, gedrückt und immer wieder "go work him" von der Ulmer Bank gerufen. "Setz ihn unter Druck", bedeutet dieses Kommando und ist sogleich eine der Leibenathschen Prinzipien. Nämlich den Gegner in der Verteidigung nie zur Ruhe kommen zu lassen.

Da die Gießener eine ähnliche Strategie verfolgten, entwickelte sich ein sehr körperbetontes Spiel. "Für einige war es sicherlich überraschend, wie körperlich in der Bundesliga gespielt wird", beobachtete Leibenath. Erschwerend hinzu kamen die "müden Beine", die sich nach zwei harten Trainingswochen nicht vermeiden lassen. "Es sieht aber alles schon ganz gut aus", kommentierte Per Günther nach der Rückkehr von der Nationalmannschaft die Entwicklung seines Teams. "In der Offensive denken wir noch zu viel darüber nach, was wir tun wollen, aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt okay." Nicht in Ordnung waren für Leibenath die 17 Ballverluste. "Hier fehlen noch die Automatismen. Das ist unser nächster Entwicklungsschritt."

Die Viertel im Überblick:
21:21 / 16:18 / 20:22 / 22:11 (79:72)

Für ratiopharm ulm spielten:
Isaiah Swann (15 Punkte), Tommy Mason-Griffin (1, 4 Ass.), Per Günther (6), Sebastian Betz (2), Michael Wenzl, Rocky Trice (12), Steven Esterkamp (9), Dane Watts (15), Keaton Nankivil (12), John Bryant (7).

image_1288779294890.png

Quelle: ratiopharm ulm


“Weiteren Schritt nach vorn gemacht“

Cheftrainer Björn Harmsen mit Auftritt seiner Mannschaft in nicht-öffentlichem Testspiel bei Ligakonkurrent ratiopharm ulm zufrieden

„Wir haben einen weiteren Schritt nach vorn gemacht“, resümierte Björn Harmsen am Samstagabend nach dem zweiten Testspiel der LTi GIESSEN 46ers bei ratiopharm ulm zufrieden. Die nicht-öffentliche Partie gegen den Ligakonkurrenten erfüllte ihren Zweck. Harmsen hatte vor dem Test davon gesprochen, dass das Spiel in der Münsterstadt vor allem für jenen Teil seiner Schützlinge, die bislang noch keine Beko Basketball Bundesliga-Luft geschnuppert haben, hilfreich sein würde, wartete doch ein echter Härtetest auf die LTi 46ers, die es am Samstag unter anderem mit Centerkoloss John Bryant (bester Rebounder der vergangenen Beko BBL-Saison) und Dane Watts (viertbester Rebounder der Spielzeit 2010/2011) zu tun bekamen.

image_1288779294890.png.

So überraschte es nicht, dass die Gießener Mannschaft unweit der Donau in physischer Hinsicht voll gefordert wurde. Sehr zufrieden äußerte sich Björn Harmsen in der Nachbetrachtung darüber, wie seine Mannen in dem körperbetonten Spiel, in dem die Punktestände der Teams nach jedem Viertel auf Null gestellt wurden, dagegen hielten. „In den ersten drei Vierteln haben wir mit sehr hoher Intensität gespielt, viel Druck auf den Gegner ausgeübt. Diese Viertel haben wir auch jeweils knapp gewonnen. Im letzten Abschnitt haben wir uns dann etwas zurückgenommen und letztlich mit elf Punkten verloren, auch weil wir am Ende nur noch wenig Rotationsmöglichkeiten hatten“, so der LTi 46ers-Cheftrainer, der neben Mathias Perl (Aufbautraining nach Meniskusverletzung) auch Wayne Bernard nicht einsetzen konnte. Der Flügelspieler hatte aufgrund von Beschwerden an der Achillessehne bereits am Freitag mit dem Training ausgesetzt und wurde geschont. Zudem knickte Bozo Djurasovic im Verlaufe des dritten Viertels wie schon eine Woche zuvor im Testspiel gegen den Pro-A-Ligisten BG Karlsruhe mit dem Fuß um. Der Bosnier musste daraufhin ausgewechselt werden und kehrte in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr auf das Feld zurück.

Routinier Maurice Jeffers war nach ausgeheilter Adduktorenzerrung wieder mit von der Partie. Der US-Amerikaner erzielte 13 Punkte und war zusammen mit Power Forward Angel Garcia hinter Radenko Pilcevic (18 Zähler) zweiterfolgreichster Punktesammler des Gießener Teams. Nachwuchsspieler Jonas Weiser kam nach seinem geglückten Debüt im Testspiel gegen Karlsruhe auch in Ulm mehr als 20 Minuten zum Einsatz.

Ihr nächstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Saison 2011/2012 bestreiten die LTi 46ers bereits am kommenden Mittwoch (31. August). In der Sporthalle Ost trifft das Harmsen-Team auf den Pro-A-Ligisten webmoebel Baskets Paderborn. Nicht dabei sein wird in dieser Partie Angel Garcia. Der Neuzugang wird dann in Memphis (USA) sein, wo er die für Mitte der nächsten Woche erwartete Geburt seines ersten Sohnes miterleben möchte. Die Partie gegen Paderborn beginnt um 20 Uhr. Kasse und Halle sind ab 19 Uhr geöffnet, Tickets kosten 7 Euro für Erwachsene und 4 Euro ermäßigt.

In Ulm spielten für die LTi GIESSEN 46ers: Ovcina (5 Punkte, 19 Minuten), Majstorovic (2 Punkte, 16 Minuten), Djurasovic (2 Punkte, 10 Minuten), Oehle (9 Punkte, 25 Minuten), Pilcevic (18 Punkte, 28 Minuten), Weiser (2 Punkte, 22 Minuten), Jeffers (13 Punkte, 28 Minuten), Nikagbatse (8 Punkte, 28 Minuten), Garcia (13 Punkte, 24 Minuten).

image_1288779294890.png

Quelle: LTi GIESSEN 46ers
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport