FB Twitter Instagram YouTube Google+
Der nächste Härtetest

Der nächste Härtetest

Nur 43 Stunden nach dem überzeugenden 94:70 über die New Yorker Phantoms Braunschweig stehen die Basketballer von ALBA BERLIN am Sonntag (20. März, 17 Uhr) schon wieder auf dem Parkett:
In der Frankfurter Ballsporthalle, wo der Tabellenzweite DEUTSCHE BANK SKYLINERS in dieser Saison erst einmal (gegen Tabellenführer Bamberg) verloren hat.

ALBAs „Woche der Wahrheit“ macht ihrem Namen also auch im zweiten von drei Spielen alle Ehre, denn wenn die Albatrosse nach zuletzt fünf Bundesligasiegen in Folge auch diesen harten Test am Main bestehen sollten, wäre das ein echtes Ausrufezeichen.

Auf die Tabelle hätte ein Sieg keine direkten Auswirkungen, wohl aber eine Niederlage der Albatrosse. Die würde ALBA nämlich am Sonntag auf den vierten Tabellenplatz zurückwerfen. „Wir gucken in der Tabelle derzeit weniger nach oben gucken, denn das erreichen des zweiten Platzes liegt nicht in unserer Hand. Vielmehr müssen wir aufpassen, dass wir nicht selber noch von anderen überholt werden,“ erklärt ALBA-Trainer Muli Katzurin.

Anders präsentiert sich die Ausgangsposition aus der Sicht der DEUTSCHE BANK SKYLINERS, die sich aufbauend auf einer sehr intensiven und athletischen Verteidigung seit dem zwölften Spieltag auf dem zweiten Tabellenplatz festgesetzt haben. Diesen wollen sie jetzt am Sonntag mit dem siebten Sieg in Folge endgültig niet- und nagelfest machen.

Neben dem Heimvorteil haben die SKYLINERS dabei einen weiteren Trumpf in der Hand: Das Team von Trainer Gordon Herbert hatte zwei Tage länger zur Vorbereitung als die Berliner, die schon einen Tag nach ihrem Heimspiel gegen Braunschweig am Samstag in den Flieger Richtung Frankfurt klettern mussten. „Praktisch ohne Vorbereitung in so ein schweres Spiel gehen zu müssen, ist natürlich alles andere als optimal“, gibt Trainer Katzurin zu denken: „Aber wir müssen das nehmen wie es kommt und versuchen, das Beste daraus zu machen.“

Wie alle Gegner der SKYLINERS wird auch ALBA gegen die Hessen erst einmal vor der fast unlösbaren Aufgabe stehen, die Kreise des überragenden und extrem schnellen Frankfurter Spielmachers DaShaun Wood zu stören, der als Topscorer und zweitbester Passgeber der Beko BBL den Dreh- und Angelpunkt des Frankfurter Spiels bildet.

Gleichwohl sind die Frankfurter alles andere als eine One-Man-Show des bereits von vielen als kommender MVP gehandelten DaShaun Wood. In Jimmy McKinney und Quantez Robertson hat Wood zwei sehr vielseitige US-Guards an seiner Seite. Der athletische Robertson zählt zu den besten Verteidigern der Liga und ist mit seiner großen Athletik der zweitbeste Rebounder der Frankfurter.

Aus dem Hinspiel ist den Berliner Zuschauern trotzdem sicher vor allem DaShaun Wood in Erinnerung geblieben, der in der O2 World mit irren Zügen zum Korb ALBAs- Verteidigung immer wieder stehen ließ und mit 32 Punkten seine zweithöchste Korbausbeute der gesamten Saison verzeichnete, die aber damals am 28. November nicht zum Sieg reichte (ALBA gewann 81:77).

Heute hat dieses Hinspiel aber nur noch statistischen Wert, denn auf beiden Seiten gab es seitdem einige personelle Wechsel. ALBA hat einen neuen Trainer, zwei neue Spielmacher sowie seit kurzem in Miroslav Raduljica auch einen neuen Center, die SKYLINERS haben ebenfalls einen neuen Center (Chris Moss) und zudem zwei neue Forwards (Jevohn Shepherd und Richard Powell) verpflichtet. Die Karten sind also neu gemischt. Die Frage ist nur, zu wessen Gunsten.

Deutsche Bank Skyliners: Resultate der letzten fünf Wochen
09.02. Skyliners – Telekom Baskets Bonn 93:64 (S) Pokal-Qualifikation
12.02. Eisbären Bremerhaven - Skyliners 56:71 (S) 22. Spieltag Beko BBL
20.02. NY Ph. Braunschweig– Skyliners 67:68 (S) 23. Spieltag Beko BBL
27.02. Skyliners – Artland Dragons 83:72 (S) 24. Spieltag Beko BBL
05.03. LTi Gießen 46ers - Skyliners 62:81 (S) 25. Spieltag Beko BBL
12.03. Skyliners – BG Göttingen 88:82 (S) 26. Spieltag Beko BBL
16.03. W. Tigers Tübingen – Skyliners 76:80 (S) 27. Spieltag Beko BBL

Gesamtbilanz gegen Frankfurt
29 Siege – 19 Niederlagen (in Berlin 18–7)
BBL: 15-8 / Playoff: 11-9 / Pokal 3-2
Höchster Sieg: 83:49 am 21. Februar 2007 in Berlin (Pokal)
Höchste Niederlage: 82:103 am 12. März 2005 in Frankfurt (BBL)
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport