FB Twitter Instagram YouTube Google+
Drachen erwarten Niedersachsen-Duell

Drachen erwarten Niedersachsen-Duell

Nach den Brose Baskets und den DEUTSCHE BANK SKYLINERS treffen die Artland Dragons am kommenden Samstag, 5. März, (20 Uhr, Artland Arena) auf das nächste Team aus der Beko Basketball Bundesliga-Spitzengruppe. In den New Yorker Phantoms Braunschweig ist ...
image_1299163016981.jpeg... der direkte Tabellennachbar der Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch im Artland zu Gast. Die Ostniedersachsen haben ebenso viele Siege (15) wie die Quakenbrücker auf dem Konto, allerdings eine Niederlage mehr (10). „Das wird auf keinen Fall ein Spaziergang“, warnt Dragons-Co-Trainer Martin Schiller trotz des deutlichen 76:53-Hinspielsieges.

„Im Hinspiel hatten wir schon ein bisschen Glück, dass Brandon Thomas verletzt war und Marcus Goree während des Spiels ausgeschieden ist“, sagt Schiller. Goree ist für den Dragons-Assistenten einer der Braunschweiger Schlüssel¬spieler. „Goree sieht man seine große Erfahrung sowohl in der Offensive also auch in der Defensive an. Früher hat er durch seine Athletik dominiert, jetzt ist es seine Erfahrung und Kraft“, sagt der 28-Jährige über den US-Profi, der im Schnitt 12,2 Punkte pro Spiel erzielt und 5,8 Rebounds holt.

Unterstützung in der Offensive bekommt Goree von Thomas (13,0 Punkte pro Spiel), Aufbauspieler Tony Skinn (11,1) und LaMarr Greer (11,0). Topscorer Thomas kennt Schiller noch aus gemeinsamen Zeiten beim WBC Wels in Österreich. „Ihn und die anderen beiden dürfen wir nicht heiß laufen lassen“, so der Co-Trainer. „Das gilt auch für Kevin Hamilton. Im Angriff ist Braunschweig sehr gut besetzt.“ Das zeigt auch die zweitbeste Feldtrefferquote aller Beko BBL-Teams (48,1 Prozent).

Im Umkehrschluss bedeutet das für die Quakenbrücker Basketballer, dass sie in der Verteidigung hellwach sein müssen. „Die Braunschweiger sind sehr schnell“, erklärt Schiller. Im Angriff dürfen sich die Dragons nicht so viele Ballverluste erlauben, was gegen die Mannschaft von Phantoms-Headcoach Sebastian Machowski alles andere als einfach wird. Die Ostniedersachsen klauen ihrem Gegner rund 6,4 Mal den Ball pro Partie, nur Phoenix Hagen ist in der Liga besser darin.

Für das Niedersachsen-Duell gibt es noch einige Resttickets aus dem Gästekontingent in der Dragons-Geschäftsstelle (Lange Str. 22, Quakenbrück), bei der Tourist-Info und der OsnabrückHalle in Osnabrück und im Internet unter www.artland-dragons.de (print@home).

JBBL: Young Dragons empfangen Metropol Baskets

In der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) stehen die Young Dragons vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe. Das Team von Young-Dragons-Headcoach Ralf Rehberger trifft am Sonntag, 6. März, (13 Uhr, Artland Arena, Eintritt frei) auf die Metropol Baskets Ruhr. „Das ist eindeutig die stärkste Mannschaft in unserer Relegationsgruppe. Sie haben die Play-offs nur ganz knapp verpasst“, sagt Rehberger. „Wir bräuchten schon ein Wunder, um dieses Spiel zu gewinnen.“

Schmerzhaft ist für die „Jungdrachen“ vor allem der Ausfall von Topscorer und -rebounder Aaron Landwehr. Der 14-Jährige hatte sich Anfang Februar einen Kreuzbandriss zugezogen und wird in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. „Mit Aaron wären wir mit einigen Teams wenigstens auf Augenhöhe. Aber auch meine Spieler wissen, dass wir ohne ihn chancenlos sind“, sagt Rehberger. „Dennoch dürfen wir unsere Köpfe nicht hängen lassen. Ich möchte, dass wir bis zum Schluss kämpfen und alles geben.“

image_1288779294890.png

Quelle: Artland Dragons

Auf Revanche-Tour im Artland

New Yorker Phantoms Braunschweig

Am Sonnabend, 5. März, bestreiten die New Yorker Phantoms ihr zweites von insgesamt drei Auswärtsspielen in Folge.

image_1299147652705.jpegNach dem deutlichen 102:80-Coup der Braunschweiger am vergangenen Sonntag in Bremerhaven liegt die Messlatte beim Tabellennachbarn und Playoff-Konkurrenten Artland Dragons noch einige Zentimeter höher (Spielbeginn: 20 Uhr, Artland Arena).

„Die Artland Dragons sind ein sehr schwerer Gegner, in der bis auf den letzten Platz ausverkauften, lauten Halle wird es nicht einfach. Wir müssen von Beginn an mit voller Konzentration zu Werke gehen. Nur mit einer aggressiven Defense können wir die Drachen knacken“, sagte Phantoms-Cheftrainer Sebastian Machowski.

Die Artland Dragons können auf einen äußerst erfolgreichen Saisonverlauf zurückblicken und rangieren nicht unverdient mit einem Spiel sowie einer Niederlage weniger als die Löwenstädter auf Platz vier der Beko BBL-Tabelle. Mit 53:76 hatten sich die ohne Brandon Thomas angetretenen Braunschweiger im Hinspiel am 7. November in eigener Halle dem derzeitigen Tabellennachbarn mehr als deutlich geschlagen geben müssen. Im Spielverlauf hatte sich auch Marcus Goree noch verletzt. Braunschweig ist auch aus einem weiteren Grund gewarnt: In der Artland Arena stehen für Quakenbrück neun Siegen nur vier Niederlagen gegenüber.

Nach zwei verpassten Playoff-Teilnahmen in Serie steht seit Sommer 2010 Stefan Koch an der Seitenlinie der Drachen. Spielgestalter Tyrese Rice schlug nach dem personellen Umbruch am besten im Artland ein. Der 1,85 Meter große US-Amerikaner kam vom griechischen Spitzenklub Panionios Athen und stellt Woche für Woche seine Extraklasse in Angriff und Verteidigung unter Beweis: Hervorragende 16 Punkte und fast fünf Vorlagen pro Partie stehen aktuell zu Buche.

Mit Brian Bailey und Adam Hess (beide mit einem Punkteschnitt von 10 Punkten pro Spiel) lockten die Quakenbrücker zwei ehemalige Publikumslieblinge zurück aufs flache Land. Genauso gut besetzt sind die Artländer unter den Brettern: Der 2,12 Meter große Beko BBL-Veteran Ruben Boumtje Boumtje kam von Nordrivalen EWE Baskets Oldenburg und lehrt seinen Gegenspielern nach wie vor das Fürchten, sein nur zwei Zentimeter kleinerer Centerkollege Darren Fenn ist auch von jenseits der Dreipunktelinie erfolgreich.

Auf 13 Zähler bringt es Fenn im Durchschnitt. Mit dem Ex-Kölner Johannes Strasser und Alexander Seggelke besitzen die Quakenbrücker zwei hochkarätige deutsche Spieler im Kader. In Hinblick auf die Playoffs hatte das Koch-Team noch einmal nachgebessert: Mit US-Powerforward Robert Kurz kam ein Spieler zu den Artländern, der bereits bei den Golden State Warriors in der NBA spielte, zuletzt bei CB Granada in der spanischen Liga.

Wegen einer schweren Krankheit verpasste Powerforward Nathan Peavy die ersten acht Saisonspiele. Der bewegliche Nationalspieler Puerto Ricos hat sich zurückgekämpft und gehört wieder zu den Aktivposten bei den Niedersachsen. Tony Skinns nigerianischer Landsmann Ekenechukwu Ibekwe hingegen hat Quakenbrück wieder verlassen, spielt mittlerweile für den abstiegsbedrohten BBC Bayreuth.

image_1288779294890.png

Quelle: New Yorker Phantoms Braunschweig
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport