FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons beenden Vorrunde mit Sieg

Dragons beenden Vorrunde mit Sieg

Die Artland Dragons haben ihr letztes EuroChallenge-Vorrundenspiel gewonnen und ziehen mit nur einer Niederlage bei fünf Siegen in die Runde der Letzten 16 ein. Bei Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez setzte sich die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch am Dienstagabend ganz knapp 76:75 (38:32) durch. In der für beide Teams bedeutungslosen Partie – die Dragons standen vorher schon als Gruppenerster fest, die Franzosen waren ausgeschieden – erarbeiteten sich die Quakenbrücker Basketballer mehrfach Vorsprünge, die sie dann aber wieder hergaben und das Spiel so spannend gestalteten. Bester Dragons-Werfer war Brandon Thomas mit 19 Punkten. Für Pau traf Allan Ray am häufigsten. In der nächsten Runde treffen die Dragons nun auf Triumph Lyubertsy Moskau (Russland), Pinar Karsiyaka Izmir (Türkei) und die Antwerpen Giants (Belgien).
Die Franzosen hatten den besseren Start in die Partie, aber US-Guard David Holston hielt die Dragons mit zwei Dreiern im Spiel (6:8/3. Minute). Die erste Quakenbrücker Führung erzielte Anthony Hilliard ebenfalls mit einem Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 11:10 (5.). Anschließend wechselte die Führung ein paar Mal hin und her, ehe Thomas den Vorsprung für die deutschen Gäste mit zwei Freiwürfen auf 17:14 ausbaute (10.). Zum Viertelende verkürzte Jean Morency auf 17:16.

Im zweiten Abschnitt lief es zunächst besser für die Dragons, die den Vorsprung durch einen Dreier von Acha Njei und Punkten von Guido Grünheid auf 22:16 vergrößerten. Doch die französischen Hausherren brauchten nicht lange, um wieder in Fahrt zu kommen. Allan Ray brachte Pau in der 15. Minute auf 26:25 heran. Allerdings kam postwendend die Antwort von Thomas mit einem Dreier zum 29:25, Holston ließ einen weiteren Treffer von außen folgen (33:27/18.). Diesen Sechs-Punkte-Vorsprung hielten die Dragons bis zur Halbzeitpause (38:32).

Auch nach der Halbzeitpause lief es zunächst gut für die Koch-Truppe, vor allem von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Hilliard stellte mit dem achten Dragons-Dreier die bis dahin höchste Führung her (43:34/22.). Doch dann verloren die Artländer „Drachen“ den Faden, so dass Pau in der 24. Minute einen 0:9-Lauf zum 43:43 abschloss und kurz darauf sogar in Führung ging (45:46). In den nächsten beiden Minuten legten die Franzosen immer vor und die Dragons zogen nach bis zum 55:55 durch Holston, der von Ray beim Wurf gefoult wurde. Zudem bekam Ray ein technisches Foul. Holston verwandelte zwei der drei fälligen Freiwürfe, Nathan Peavy schloss den anschließenden Ballbesitz zum 59:55 ab (30.). Thomas erhöhte sogar noch mit vier Zählern in Folge auf 63:55, doch Antoine Mendy hielt sein Team mit einem Dreier zum 63:58 vor dem Schlussabschnitt im Spiel.

Im letzten Viertel erarbeiteten sich die Dragons nach und nach einen 13-Punkte-Vorsprung, den Anthony King mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) zum 73:60 abschloss (35.). Koch schickte nun eine komplett deutsche Fünf in Johannes Strasser, Florian Doeinck, Acha Njei, Guido Grünheid und Florian Hartenstein auf des Parkett. Weil die Franzosen aber mit ihren stärksten Spielern dagegenhielten, verringerte sich die Führung nach und nach, zumal Hartenstein auch noch vier Freiwürfe in Folge vergab. Mit einem Drei-Punkte-Spiel glich Ray die Partie 31 Sekunden vor dem Ende zum 75:75 aus, während Hartenstein mit seinem ersten von zwei weiteren Freiwürfen im Gegenzug das 76:75 für die Dragons erzielte. In den noch verbleibenden 17 Sekunden schafften es die Gastgeber zwar noch zwei Drei-Punkte-Würfe abzugeben, die allerdings beide ihr Ziel verfehlten, so dass die Dragons als Sieger vom Parkett gingen.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Es ist schön, dass wir dieses Spiel gewonnen haben, vor allem mit der Konstellation, die am Ende auf dem Parkett stand. Wir haben die letzten fast fünf Minuten mit fünf Deutschen gespielt. Dass denen der Sieg gelungen ist, war für sie sehr gut und auch für das gesamte Team. Ich war ein bisschen überrascht, dass die Franzosen mit ihren besten Spieler dagegen gehalten haben, weil es für sie ja auch um nichts mehr ging. Umso schöner ist es, dass wir den Sieg nach Hause gebracht haben. Wir haben heute phasenweise besser verteidigt, aber nicht das ganze Spiel über. Brandon Thomas hat einmal mehr gezeigt, dass er uns weiterhelfen kann. Ich hatte von Anfang an geplant, ihn heute etwas länger spielen zu lassen, obwohl 24 Minuten ja auch nicht viel sind. Ansonsten wollten wir die Spielzeit wieder auf alle verteilen, keiner außer Brandon hat länger als 20 Minuten auf dem Parkett gestanden.“

Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez - Artland Dragons 75:76 (32:38)

Die Viertel im Überblick: 16:17, 16:21, 26:25, 17:13

Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez:
Gipson (4 Punkte, 10 Assists), Rimac (14/3 Dreier), Elonu (14, 8 Rebounds), Hillotte, Morency (6), Ray (21/2), Mendy (3/1), Var (n.e.), Maravic (11/1), R. Lesca (2), Diop (n.e.).

Artland Dragons:
Hilliard (8/2), King (11, 3 Assists), Jeretin, Strasser, Njei (3/1), Holston (17/4, 3 Assists), Grünheid (6, 6 Rebounds), Doeinck, Fenn (9/1), Thomas (19/3), Peavy (2), Hartenstein (1).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport