FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons behalten weiße Weste

Dragons behalten weiße Weste

Die Artland Dragons bleiben in der EuroChallenge weiterhin ungeschlagen. Gegen das französische Team Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez gewann die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch ungefährdet 87:81 (49:30). Die Quakenbrücker Basketballer erspielten sich bereits im zweiten Abschnitt eine 20-Punkte-Führung. Die Gäste aus Frankreich kamen zwar immer wieder heran, hatten aber nie eine Chance, das Spiel für sich zu drehen. Bester Dragons-Werfer war Adam Hess mit 21 Punkten. Für Pau-Lacq-Orthez traf Chinemelu Elonu am häufigsten (19 Zähler). Die Dragons behaupten nach diesem Sieg die Tabellenführung in der EuroChallenge-Gruppe H.
Die Partie begann ausgeglichen. Anthony King brachte die Dragons in der 3. Minute mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) 6:4 in Front, doch Elonu sorgte für den 6:6-Ausgleich. Die Quakenbrücker kamen nun immer besser ins Spiel. Adam Hess erzielte fünf Punkte in Folge zum 14:7 (6.), Nathan Peavy erhöhte mit zwei Freiwürfen auf 19:10 (8.), Darren Fenn mit einem Drei-Punkte-Spiel auf 22:12 (9.). Weil die „Drachen“ aus dem Artland ungewohnte Schwächen an der Freiwurflinie zeigten, blieb es bis zum Viertelende beim Zehn-Punkte-Vorsprung (26:16).

Zwar schien die Koch-Taktik, die Franzosen früh zu Fouls zu zwingen und Teddy Gipson aus dem Spiel zu nehmen, aufzugehen, doch die Mannschaft von Elans Headcoach Laurent Vila kämpfte. Auch wenn Gipson kaum einen Ball bekam und nur sieben Minuten im ersten Abschnitt und dann vorerst nicht mehr spielte, durften sich die Dragons nicht ausruhen. Das taten sie allerdings, so dass die Gäste aus Südfrankreich mit einem 0:8-Lauf auf 26:24 herankamen und Koch zu einer Auszeit zwangen. Johannes Strasser erlöste die Dragons-Fans anschließend mit einem Dreier zum 29:24. Nach einem technischen Foul von Jean Morency bauten die Quakenbrücker Basketballer ihre Führung auf elf Zähler aus (37:26/16.). In den verbleibenden knapp vier Minuten bis zur Halbzeitpause ließen die Dragons nur noch vier gegnerische Punkte zu,während sie selber noch zwölf erzielten und so mit einem komfortablen 49:30-Vorsprung in die Umkleidekabine gingen.

Im dritten Viertel stand auch Gipson wieder auf dem Parkett, doch Strasser verteidigte Paus Topscorer und besten Vorlagengeber hervorragend. Peavy bauten die Führung mit einem Dreier auf 52:30 aus, doch dann ließ die Konzentration der deutschen Gastgeber wieder nach. Das Spiel aus dem zweiten Viertel wiederholte sich: Koch nahm eine Auszeit, Strasser traf den Dreier zum 55:37. Auch Hess zeigte nun sein sicheres Händchen aus der Distanz und erhöhte den Vorsprung in der 24. Minute auf 65:43. Aber die Franzosen gaben noch nicht auf, vor allem weil die Dragons ihren Spielmacher Gipson nun nicht mehr so eng verteidigten. So verkürzte Pau mit Treffern aus der Distanz auf 73:60 (30.).

Doch die Hausherren schienen das Tempo nach Belieben wieder anziehen zu können. Goran Jeretin und Anthony Hilliard bauten die Führung wieder auf 21 Punkte aus (83:62/32.). Aber wieder ruhten sich die Dragons zu früh aus: Die Koch-Truppe erzielte in den folgenden gut vier Minuten nur noch einen Punkt, die Franzosen 13. Wieder war es Strasser, der mit einem Dreier zum 87:75 für Erlösung sorgte. Der Sieg geriet danach nicht mehr in Gefahr, so dass Koch seine Stammspieler etwas schonen konnte und Acha Njei, Florian Hartenstein und Florian Doeinck zu Einsatzzeit kamen.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Wir haben normalen Basketball gespielt. Das Gute ist, dass wir das Spiel gewonnen haben. Jetzt benötigen wir nur noch einen Sieg, um die nächste Runde zu erreichen. Mit der zweiten Hälfte bin ich überhaupt nicht zufrieden. Sie haben 30 Punkte in der ersten Halbzeit erzielt und 30 Punkte im dritten Viertel. Wir haben es nicht einmal geschafft, ihre Jugendspieler zu stoppen. Wir müssen daran arbeiten, als Team besser zu werden. Wir spielen zu nonchalant, wenn wir weit vorne liegen. Das müssen wir in Zukunft ändern.“

Laurent Vila (Headcoach Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez):
„Wir haben gegen eine gute Mannschaft verloren, die sehr intelligent spielt und stark in Offensive und Defensive ist. Wir haben in unserer Rotation einige Fehler gemacht und ihnen einfache Punkte nach Ballverlusten und Schnellangriffen erlaubt. Zum Ende haben wir es geschafft, den Vorsprung etwas zu verringern, aber der Headcoach der Dragons hat seine Spieler auch für die Liga-Spiele geschont. Trotzdem war das gut für unsere jungen Spieler.“

Artland Dragons - Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez 87:81 (49:30)

Die Viertel im Überblick: 26:16, 23:14, 26:30, 12:21

Artland Dragons:
Hilliard (11 Punkte/1 Dreier), King (7), Jeretin (3/1), Strasser (13/3, 5 Assists), Njei, Holston (11/2, 5 Assists), Grünheid (2), Doeinck, Fenn (9, 7 Rebounds), Peavy (10/1), Hess (21/4), Hartenstein.

Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez:
Gipson (2, 4 Assists), Rimac (7/1), Elonu (19, 7 Rebounds), Hillotte (3), Morency (11/2, 7 Rebounds), Mendy (15/1), Var (1), Ramassamy (2), Maravic (6), R. Lesca (7/1), F. Lesca (8/2).

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport