FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons holen dritten Heimsieg in Folge

Dragons holen dritten Heimsieg in Folge

Die Artland Dragons bleiben in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) in der heimischen Artland Arena ungeschlagen. Gegen den Aufsteiger s.Oliver Baskets aus Würzburg gewann die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch vor 2.973 Zuschauern 87:74 (37:32). Die Gäste gewannen lediglich den ersten Abschnitt, die anderen drei entschieden die Quakenbrücker Basket¬baller für sich. Überlegen waren die „Drache“ vor allem bei den Freiwürfen (92 Pro¬zent), den Dreiern (46 Prozent), den Rebounds (41 zu 31) sowie den Assists (20 zu elf). Überragender Dragons-Akteur war Adam Hess mit 28 Punkten und sechs von zehn Dreiern. Für Würzburg traf Ben Jacobson am häufigsten (21 Zähler).
Die Dragons starteten dieses Mal mit mehr Energie und Intensität in die Partie. Hess brachte seine „Drachen“ mit fünf Punkten in Folge 7:4 in Front. Zwar kam Würzburg nach einer Auszeit von Headcoach John Patrick zurück (Alex King mit einem Dreier zum 7:9), doch Hess ließ zwei weitere Dreier zum 13:9 folgen (7.). Die Gäste aus Bayern schalteten anschließend in der Verteidigung einen Gang höher, so dass der Koch-Truppe nur noch zwei Punkte durch Nathan Peavy bis zum Viertelende gelangen. Im Gegenzug trafen die Würzburger nun besser und erarbeiteten sich eine 16:19-Führung.

Im zweiten Viertel sorgte David Holston für die ersten fünf Dragons-Punkte, darunter ein „Notdreier“ aus fast neun Metern zum 21:21 (12.). Die Patrick-Truppe erarbeitete sich dann einen kleinen Vorteil und ging Mitte des Abschnitts 23:27 in Führung. Doch anders als in den beiden vergangenen Spielen ließen die Dragons den Rückstand nicht noch größer werden. Im Gegenteil. Darren Fenn und Hess zwangen Patrick mit ihren Dreiern zum 31:30 zu einer Auszeit. Aber auch danach lief es nicht viel besser für die Süddeutschen. Die Quakenbrücker zeigten sich deutlich verbessert in der Verteidigung und ließen zur Halbzeitpause nur noch zwei Würzburger Punkte durch Jason Boone zu. In Kabine gingen die Dragons so mit einer 37:32-Führung.

Den besseren Start nach der Halbzeitpause hatten die Würzburger. Boone brachte die Baskets in der 22. Minute auf 39:36 heran, bekam dann allerdings ein technisches Foul. Die beiden fälligen Freiwürfe verwandelte Hess, den folgenden Ballbesitz schloss Holston mit einem Dreier zum 44:36 ab. Bei den Dragons lief es nun, von Verunsicherung war nichts mehr zu spüren. Hess schloss Mitte des Viertels einen Angriff mit der Sirene der Wurfuhr von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 52:43 ab. Aber die Gäste gaben sich noch lange nicht geschlagen. Durch zwei Unachtsamkeiten der Dragons brachte Chris Kramer seine Baskets vor dem Schlussviertel auf 63:53 heran.

Im letzten Viertel bauten die Dragons ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Johannes Strasser traf in der 34. Minute zum 73:56 und erzielte damit die höchste „Drachen“-Führung. Aber auch das ließ die Gäste noch nicht aufgeben. Vor allem die berüchtigte Patrick'sche Pressverteidigung machten Strasser, Holston und Co. in den verbleibenden sechs Minuten zu schaffen. Immer wieder verloren die Aufbauspieler bei Einwürfen den Ball oder hatten Probleme ihn innerhalb von acht Sekunden über die Mittellinie zu bekommen. In der 36. Minute verkürzten Boone den Rückstand mit zwei Freiwürfen auf 75:66. Doch die Dragons blieben ruhig, hatten die passende Antwort in Form von sechs Punkten in Folge zum 81:66 (38.) und ließen die Gäste nicht mehr näher als zehn Zähler herankommen.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Am Mittwoch hatten wir nur das Ergebnis, mit dem wir zufrieden sein konnten, heute hat das Ergebnis und die Leistung gestimmt. Das war bisher der stärkste Konkurrent, gegen den wir gespielt haben. Ich haben großen Respekt vor der Art und Weise, wie John Patrick diese Mannschaft trainiert und einstellt. Das war heute unser bestes Spiel in der Verteidigung und auch in der Offensive, auch wenn wir schon mal mehr Punkte erzielt haben. Aber Würzburg ist eine sehr gute Defensiv-Mannschaft. Ich bin damit zufrieden, dass wir nach zwei schwachen Spielen, von denen wir eins gewonnen und eins verloren haben, eine solche Leistung abgerufen haben.“

John Patrick (s.Oliver Baskets):
„Das war ein verdienter Sieg von Artland. Im ersten und zweiten Viertel habe ich geglaubt, dass wir noch eine Chance hatten. Am Ende der ersten Halbzeit haben wir aber das Momentum verloren. Ich muss Adam Hess zu seiner fantastischen Leistung mit 28 Punkten, 7 Rebounds und keinen Turnover gratulieren. Ich hatte die beiden Spiele gesehen, in denen er null Punkte gemacht hat, wusste aber, dass er irgendwann wieder explodieren würde. Leider war das gegen uns der Fall. Artland hat das Rebound-Duell gewonnen, mehr Assists gehabt, 92 Prozent Freiwurfquote und 46 Prozent Dreierquote. Sie waren sehr konzentriert. Wir haben heute nicht unseren besten Basketball gespielt, aber das lag auch daran, dass Artland sehr gut verteidigt hat.“

Artland Dragons - s.Oliver Baskets 87:74 (37:32)

Die Viertel im Überblick: 16:19, 21:13, 26:21, 24:21

Artland Dragons:
Omamogho (n.e.), Hilliard (2 Punkte), King (6), Strasser (6/2 Dreier, 6 Assists), Njei (n.e.), Holston (19/3), Grünheid, Doeinck (n.e.), Fenn (9/1, 9 Rebounds), Peavy (17/1), Hess (28/6), Hartenstein (n.e.).

s.Oliver Baskets:
Brown (2), Harris (4), King (8/2), Little (3), Jacobson (21/2, 5 Rebounds, 6 Assists), Boone (9, 5 Rebounds), Henneberger (n.e.), Kramer (15/1, 5 Rebounds), Tomaszek (1), Clay (n.e.), Elliott (11/3).

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport