FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons holen Serie zurück nach Quakenbrück

Dragons holen Serie zurück nach Quakenbrück

Die Artland Dragons haben ein fünftes Play-off-Viertelfinalspiel in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) erzwungen. Mit dem Rücken zur Wand wehrte die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch den ersten Matchball der New Yorker Phantoms Braunschweig mit einem 77:75 (38:35)-Sieg ab und hat nun am kommenden Samstag, 14. Mai, (20 Uhr, Artland Arena, live auf SPORT1) in eigener Halle alle Chancen ins Halbfinale einzuziehen.
Vor 5.684 Zuschauern in der Braunschweiger Volkswagenhalle lieferten sich beide Mannschaften ein an Spannung kaum zu überbietendes Duell, in dem sich kein Team mehr als sechs Zähler absetzte. In den Schlussminuten behielten die Quakenbrücker ihre Nerven und sicherten sich den Sieg an der Freiwurflinie. Topscorer für die Dragons war Tyrese Rice mit 27 Punkten. Für Braunschweig traf Marcus Goree am häufigsten (23 Zähler). Der Kartenvorverkauf für das entscheidende Spiel startet am morgigen Mittwoch, 11. Mai, um 10 Uhr.

Die Dragons, die auf Alexander Seggelke (Handverletzung) verzichten mussten, dafür wieder aber mit Rob Kurz antraten, zeigten von Beginn an, dass sie die Saison noch nicht beenden wollten. Adam Hess brachte die Quakenbrücker mit einem Dreier 3:2 in Führung. Bis Mitte des Abschnitts erarbeiteten sich die Gäste aus dem Artland sogar einen 15:9-Vorsprung, agierten danach aber nicht mehr so präzise wie in den Anfangsminuten. Die Folge war ein von Fehlwürfen und Ballverlusten begünstigter 0:9-Lauf der Phantoms, den erst Johannes Strasser mit einem Dreier zum 18:18 stoppte (9. Minute). Weil sich der Drei-Punkte-Versuch von Rice zum Viertelende wieder aus dem Korb herausdrehte, ging die Koch-Truppe mit einem 18:20-Rückstand in die kurze Pause.

Ins zweite Viertel starteten die Dragons mit einem 5:0-Lauf zum 23:20. Doch Goree konterte Strassers Dreier ebenfalls mit einem Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Die Braunschweiger verteidigten nun sehr gut und ließen den Quakenbrückern keine guten Wurfchancen. Kyle Visser ließ den Dragons-Rückstand mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) in der 14. Minute auf 25:30 anwachsen. Doch Rice und Co. hatten eine Antwort parat: Mit einem 7:0-Lauf holten sich die „Drachen“ die Führung zurück (32:30/17.). Mit viel Einsatz schafften es die Dragons, diese bis zur Halbzeitpause auf 38:35 knapp auszubauen.

Zu Beginn des dritten Abschnitts war beiden Teams die Nervosität anzumerken. So dauerte es zweieinhalb Minuten bis Goree die ersten Braunschweiger Punkte des Viertels an der Freiwurflinie erzielte. Die ersten Dragons-Punkte, ebenfalls von der Freiwurflinie, erzielte Bryan Bailey erst nach rund vier Minuten (39:40). Beim Stand von 44:41 verpassten es die Quakenbrücker, aus einem unsportlichen Foul von Jason Cain Profit zu schlagen, weil Kurz beide Freiwürfe vergab und Rice den Ball beim anschließenden Angriff verlor. Im Gegenzug glich Brandon Thomas mit einem Dreier zum 44:44 aus (26.). Anschließend schaffte es die Koch-Truppe, sich einen Fünf-Punkte-Vorsprung zu erspielen (55:50/29.), der zum Ende des Viertels aber durch Kevin Hamiltons Buzzer-Beater auf einen Zähler schmolz (57:56).

Die Braunschweiger erwischten den besseren Start in den Schlussabschnitt und gingen durch Uros Duvnjak 57:58 in Führung, doch die Partie blieb von Fehlwürfen auf beiden Seiten geprägt und sehr spannend. Rice ließ die rund 70 mitgereisten Dragons-Fans mit seinem Dreier zum 62:60 Mitte des letzten Viertels jubeln. Das Spiel entwickelte sich nun zu einem echten Krimi. Immer wieder gingen die Dragons mit zwei Zählern in Führung und die Phantoms glichen aus. Bei noch 20 Sekunden auf der Spieluhr verwandelte Rice dann zwei Freiwürfe zum 75:72, Phantoms-Headcoach Sebastian Machowski nahm eine Auszeit. Doch die nutzte seinem Team nichts mehr, denn die „Drachen“ blieben von der Freiwurflinie fehlerfrei und sicherten sich den knappen 77:75-Sieg.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben am Samstag ein Spiel verloren, bei dem wir nicht gut ausgesehen haben und in Krisensituationen auseinander gefallen sind. Heute ist Ali Seggelke kurzfristig ausgefallen, Rob Kurz hat gestern zum ersten Mal wieder trainiert, aber es war wichtig für uns, dass er heute gespielt hat. Die Mannschaft hat die Ruhe bewahrt und zusammen gespielt. Damit wollen wir am Samstag fortfahren.“

Sebastian Machowski (Headcoach New Yorker Phantoms Braunschweig):
„Ich bin enttäuscht über die Niederlage und mit dem Verlauf der zweiten Hälfte. Es war enges Spiel, und wir hätten es auch verdient gehabt, zu gewinnen, aber es sollte nicht sein. Wir müssen uns fragen, warum wir so viele Fouls begehen. Außerdem hatten wir in der Offensive Probleme, weil wir nicht den Team-basketball gespielt haben, der uns in den letzten beiden Partien ausgezeichnet hat. Ich hoffe, dass uns am Samstag genauso viele Fans unterstützen, wie beim letzten Mal. Das hat uns sehr geholfen.“

New Yorker Phantoms Braunschweig - Artland Dragons 75:77 (35:38)

Die Viertel im Überblick: 20:18, 15:20, 21:19, 19:20

New Yorker Phantoms Braunschweig:
Skinn (1 Punkt), Thomas (9/3 Dreier), Mittmann (2), Visser (13, 9 Rebounds), Scheiders, Cain (10), Duvnjak (6), Hamilton (11), El Domiaty (n.e.), Gertz (n.e.), Goree (23/2).

Artland Dragons:
Rice (27/1), Mangold, Strasser (6/2), Niebuhr (n.e.), Bailey (12), Fenn (4), Peavy (11), Kurz (6/1, 8 Rebounds), Hess (5/1), Boumtje Boumtje (6), Hartenstein.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport