FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons liegen 1:2 zurück

Dragons liegen 1:2 zurück

Die Artland Dragons haben das dritte Viertelfinalspiel in den Beko BBL Play-offs verloren. Gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig mussten die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch sich 64:79 (36:36) geschlagen geben. Die Partie war vor 3.000 Zuschauern in der ausverkauften Artland Arena, darunter auch Ex-Drache LaMont McIntosh, geprägt von einem guten ersten Viertel der Quakenbrücker Basketballer, dem ein gutes zweites Viertel der Braunschweiger folgte. Nach der Halbzeitpause fanden die Dragons nicht mehr die nötige Intensität, um gegen immer besser aufspielende Gäste zu halten. Dragons-Topscorer wurde Bryan Bailey mit 20 Punkten. Für Braunschweig war Brandon Thomas mit 21 Zählern erfolgreichster Werfer. Die Dragons liegen in der Play-off-Serie nun 1:2 zurück und müssen am kommenden Dienstag, 10. Mai, (Uhrzeit wird noch bekannt gegeben) in Braun¬schweig gewinnen, um nicht auszuscheiden.
In der Verteidigung waren die Dragons dieses Mal sofort aufmerksam und spielten mit deutlich mehr Intensität. Allerdings dauerte es ein paar Minuten, bis die Quakenbrücker ihren Rhythmus auch im Angriff gefunden hatten. Als Bailey sein Team 5:2 in Front gebrachte hatte, lief es aber. Nathan Peavy baute die Führung in der 6. Minute mit einem Drei-Punkte-Spiel auf 12:2 aus. Doch dann begannen auch die Gäste aus Braunschweig, die ohne den verletzten LaMarr Greer antreten mussten, zu treffen. Uros Duvnjak brachte die Ostniedersachsen mit einem Dreier auf 16:11 heran (9.). Nach einem technischen Foul von Braunschweigs Marcus Goree, bauten Johannes Strasser und Darren Fenn die Dragons-Führung auf 22:13 aus. Zum Viertelende verkürzte Thomas noch auf 22:15.

Im zweiten Abschnitt lief es in einer hart umkämpften Partie etwas besser für die „Phantome“, die sich Stück für Stück herankämpften. Nach Thomas' Dreier zum 28:27 nahm Koch eine Auszeit, die allerdings kaum Wirkung zeigte. In der 17. Minute glich Jason Cain für die Gäste zum 29:29 aus, Kevin Hamilton erzielte kurz darauf die erste Phantoms-Führung seit der ersten Minute (31:33/19.). Zwar holten Strasser und Tyrese Rice die Dragons-Führung zurück (36:33), doch Hamilton glich mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) zur Halbzeitpause aus.
Nach den Kabinenansprachen blieb die Partie erst einmal spannend. Zwar vergab Hamilton nach einen unsportlichen Foul von Rice beide Freiwürfe für Braunschweig, doch Kyle Visser nutzte den anschließenden Ballbesitz, um die Phantoms auf 40:44 davonziehen zu lassen (24.). Die Artländer „Drachen“ liefen diesem Rückstand nun hinterher und schafften es nicht, diesen zu verringern. Ganz in Gegenteil: Nils Mittmann traf in der 30. Minute einen Dreier zum 50:58, während bei den Dragons die Würfe nicht mehr fielen. Mit dem Ablauf der Spieluhr traf Mittmann sogar noch zum 50:60.

In den letzten Abschnitt erwischten die Braunschweiger den besseren Start. Goree und Hamilton brachen die „Phantome“ mit je einem Dreier 52:66 in Front (34.) und zwangen Koch zu einer erneuten Dragons-Auszeit. Aber auch danach lief es nicht besser. Zwar bekamen die Gäste Foulprobleme, doch die Dragons konnten dies nicht ausnutzen, weil sie zu viele Freiwürfe vergaben. Mit einem Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Marke ließ Thomas den Dragons-Rückstand auf 18 Zähler anwachsen (53:71/37.). Die Koch-Truppe schaffte es noch einmal, auf 62:73 zu verkürzen, musste sich am Ende aber im dritten Spiel geschlagen geben.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Wir haben heute gut angefangen, dann hat die Intensität bei beiden Mannschaften eine umgekehrte Richtung genommen, bei Braunschweig nach oben, bei uns nach unten. Wir haben heute von vielen Spielern, die bei uns wichtig sind, wenig bis keine Produktion bekommen. Außerdem haben wir Entscheidungen nur zögerlich und nervös getroffen, obwohl es dazu keinen Anlass gab, weil wir gut begonnen hatten. Mir tut es leid für unsere Fans, die bei beiden Heimspielen eine exzellente Atmosphäre kreiert haben. Aber es hilft nichts, wir müssen nun nach Braunschweig fahren, Spiel vier gewinnen und die Serie nach Quakenbrück zurückholen.“

Sebastian Machowski (Headcoach New Yorker Phantoms Braunschweig):
„Ich freue mich natürlich sehr, dass wir dieses wichtige Spiel gewonnen haben und muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen und ein Riesenlob aussprechen. Nicht nur, weil wir gewonnen haben, sondern wie wir gewonnen haben, besonders nach dem Ausfall von LaMarr Greer. Ich hoffe, dass wir unsere wieder gefundene Aggressivität beibehalten und die Serie in Braunschweig entscheiden können.“

Artland Dragons - New Yorker Phantoms Braunschweig 64:79 (36:36)

Die Viertel im Überblick: 22:15, 14:21, 14:24, 14:19

Artland Dragons:
Rice (17 Punkte), Seggelke (1), Mangold, Strasser (6), Niebuhr, Bailey (20/3 Dreier), Brown, Fenn (5), Peavy (14, 11 Rebounds), Hess (1), Boumtje Boumtje, Hartenstein.

New Yorker Phantoms Braunschweig:
Skinn (n.e.), Thomas (21/2, 7 Rebounds), Mittmann (9/1), Visser (14), Schneiders (2), Cain (7/1), Duvnjak (11/1), Hamilton (8/1), El Domiaty, Noch, Goree (7/1).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport