FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons sind zurück in der Erfolgsspur

Dragons sind zurück in der Erfolgsspur

Die Artland Dragons haben sich mit einem eindrucksvollen Sieg zurückgemeldet. Gegen die Telekom Baskets Bonn gewann die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch deutlich 87:68 (43:39). Die Partie war bis zur 27. Minute spannend (54:53), doch dann legten die Quakenbrücker Basketballer einen 13:1-Lauf bis zum Viertelende hin, von dem sich die angeschlagenen Gäste aus dem Rheinland nicht mehr erholten. Beste Dragons-Akteure waren Darren Fenn (Topscorer mit 19 Punkten) und Ruben Boumtje Boumtje mit einem Double-double (elf Punkte, zwölf Rebounds). Für Bonn traf Jacob Jaacks am häufigsten (13 Zähler).
Die Dragons brauchten ein wenig, um ins Spiel zu kommen. Nach einem unsportlichen Foul von Fabian Thülig an Adam Hess verwandelte der Dragons-Forward zwar nur einen Freiwurf, doch den anschließenden Ballbesitz schloss Fenn mit einem Dreier zur ersten Dragons-Führung ab (7:6/4. Minute). Die Partie blieb auch in den folgenden Minuten eng, Tyrese Rice glich per Freiwurf zum 8:8 aus. Im Anschluss agierten die Quakenbrücker ein wenig unkonzentriert, was die Bonner sofort ausnutzten, um 12:18 in Führung zu gehen (7.). Aber die Koch-Truppe fing sich wieder und ließ zum Viertelende nur noch vier Zähler zu, während sie selber angeführt vom Ex-Bonner Johannes Strasser acht erzielte (20:22).

Ins zweite Viertel starteten die Gastgeber aus dem Artland furios. Kapitän Fenn schloss einen 7:0-Lauf per Dreier zum 27:22 ab (13.). Dass sich die Dragons auf dieser Führung aber keinesfalls ausruhen durften, zeigten die Rheinländer mit viel Einsatz. Ein Drei-Punkte-Spiel von Thülig konterte Fenn mit einem weiteren Dreier zum 32:31 (15.). Nach der kurz darauf folgenden Auszeit von Quakenbrücks Koch nahm Rice das Spiel in die Hand und zwang den Bonner Koch nach zwei Dreiern in Folge zum 38:33 zu einer Auszeit (17.). Die Hausherren ließen sich davon aber nicht beeindrucken und bauten ihre Führung mit einem Drei-Punkte-Spiel durch Dragons-Neuzugang Cecil Brown auf 43:35 aus (19.). Zum Ende des Abschnitts verkürzten die Gäste durch vier Zähler von Patrick Flomo auf 43:39.

Nach der Halbzeitpause erwischten die Bonner den besseren Start und glichen mit einem Dreier von Nationalspieler Tim Ohlbrecht zum 45:45 aus (22.). Nach einem unsportlichen Foul von Jaacks, der dem am Boden liegenden Fenn absichtlich auf den Bauch trat, traf der Dragons-Kapitän einen Freiwurf, und Rice baute die Führung mit dem anschließenden Ballbesitz auf 54:49 aus (26.). Aber die Partie blieb spannend. Der angeschlagene Chris Ensminger brachte seine Baskets mit zwei Freiwürfen auf 54:53 heran (27.). Im Anschluss daran lief es bei den rheinischen Gästen aber überhaupt nicht mehr. Die Dragons zogen mit einem 13:1-Lauf, den Peavy zum 67:54 abschloss, davon. Zum Ende des Abschnitts verloren die Bonner dann auch noch ihren Aufbauspieler Nic Wise durch dessen fünftes Foul.

Zu Beginn des letzten Viertels machte Strasser mit zwei Dreiern zum 70:54 und 73:56 deutlich, dass die Dragons dieses Spiel nicht mehr hergeben wollten (33.). Zwar brachten Jeremy Hunt und Patrick Flomo ihr Team noch einmal auf 75:62 heran, doch die Quakenbrücker begannen nun zu zaubern. Fenns Dreier zum 85:64 nach einem blinden Pass von Rice markierte in der 38. Minute die höchste Führung und die endgültige Spielentscheidung.

Den Dragons ist der vierte Tabellenplatz in der Beko Basketball Bundesliga und das damit verbundene Heimrecht im Play-off-Viertelfinale nicht mehr zu nehmen. Aufgrund von Berlins Sieg in Bremerhaven haben die Artländer auch keine Chance mehr, den dritten Rang zu erobern, womit sie in den letzten beiden Partien in Hagen (Sonntag) und nächstes Wochenende in Trier (23. April) befreit aufspielen können.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Bonn ist angeschlagen hierher gekommen, ohne Tyndale, mit einem Ensminger, der nicht 100 Prozent fit ist. Dafür haben sie uns lange Schwierigkeiten bereitet. Das fünfte Foul von Nic Wise war sicherlich ein entscheidender Faktor. Wir haben aber in der zweiten Halbzeit in allen Bereichen besser gespielt, als in der ersten, obwohl wir noch nicht auf dem Niveau sind, auf dem wir die Mannschaft in den Play-offs gerne hätten. Wir haben dennoch besser verteidigt, besser gereboundet und vor allem besser auf den Ball aufgepasst.“

Michael Koch (Headcoach Telekom Baskets Bonn):
„Ich wünsche den Dragons viel Glück in den Play-offs. Meine Mannschaft hat heute drei Viertel lang eine engagierte und gute Leistung gezeigt. Wir haben uns ohne Tyndale und mit einem angeschlagenen Ensminger lange gewehrt und die Partie offen gehalten. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel dann entschieden, durch wen auch immer, deswegen hat Artland deutlich und zu Recht gewonnen.“

Artland Dragons - Telekom Baskets Bonn 87:68 (43:39)

Die Viertel im Überblick: 20:22, 23:17, 24:15, 20:14

Artland Dragons:
Rice (13 Punkte/2 Dreier, 5 Assists), Seggelke, Mangold, Strasser (10/2), Niebuhr (2), Bailey (10/1), Brown (5), Fenn (19/4, 5 Assists), Peavy (13/1), Hess (4/1), Boumtje Boumtje (11, 12 Rebounds), Hartenstein.

Telekom Baskets Bonn:
Hauer (6), Ensminger (4), Hunt (8), King, Thülig (8), Wise (11/1), Jaacks (13/2), Flomo (9), Ohlbrecht (9/1, 7 Rebounds), Wohlfahrt-Bottermann, Ledoux.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport