FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons starten mit Niederlage

Dragons starten mit Niederlage

Die Artland Dragons haben ihren Start in die Beko Basketball Bundesliga-Saison 2011/2012 verpatzt. Bei ratiopharm Ulm verlor die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch 79:84 (36:38). Nach gutem Beginn ließen die Quakenbrücker Basketballer den Gegner immer besser ins Spiel kommen. Zwar schafften es die Gäste aus dem Artland immer wieder, Rückstände aufzuholen, mussten am Ende aber der hohen Foulbelastung Tribut zollen. Bester Werfer für die Dragons war David Holston mit 20 Punkten. Für Ulm punktete Isaiah Swann am häufigsten (15 Zähler).
Die Dragons hatten den besseren Start in die Partie. Allerdings konterten die Gastgeber aus Ulm mit einem 0:5-Lauf und erkämpften sich so die erste Führung (4:5/3. Minute). Doch die Quakenbrücker waren die Spiel bestimmende Mannschaft zu Beginn des ersten Viertels und gingen durch Bryan Bailey 10:7 in Front (4.). Anschließend nutzten die Ulmer ein unsportliches Foul von Holston dazu, sich die Führung zurückzuholen (10:11/5.). Das Spiel blieb aber eng, die Führung wechselte immer wieder. Einen Dreier von Nathan Peavy zum 15:13 konterte Keaton Nankivil ebenfalls von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Adam Hess war es, der mit einem weiteren Dreier zum 18:18 ausglich, doch Ulms Topscorer Swann sorgte dafür, dass die Mannschaft von Ex-Dragons-Trainer Thorsten Leibenath mit einer knappen 18:20-Führung in die Viertelpause ging.

Im zweiten Abschnitt lief es für die Koch-Truppe alles andere als rund. Fehlwürfe, Ballverluste und Fouls waren der Grund für den 20:26-Rückstand in der 13. Minute. Zwar brachte Johannes Strasser die Artländer „Drachen“ mit einem Distanztreffer auf 25:27 heran (14.), doch Dane Watts konterte. Einen weiteren Ballverlust später betrug der Dragons-Rückstand sogar sieben Zähler (25:32/16.). Aber die Gäste kämpften sich wieder ins Spiel. Anthony Hilliard, der ein Double-double schaffte (zweistellige Werte in zwei Statistik-Kategorien), glich mit einem Dreier zum 34:34 aus (19.). Ulm konterte mit einem 0:4-Lauf, doch kurz vor der Halbzeitpause war es erneut Hilliard, der den Rückstand auf zwei Zähler verkürzte (36:38).

Nach der Pause erwischten die Dragons einen denkbar schlechten Start. Den Ulmer 0:6-Lauf zum 36:44 musste Koch bereits nach knapp eineinhalb Minuten mit einer Auszeit unterbrechen. Diese zeigte zwar nicht sofort Wirkung, jedoch holten die Gäste mit zwei Dreiern von Holston und Darren Fenn zum 44:47 auf (24.). Zwei Minuten später erzielte wieder Hilliard den Ausgleich und wurde beim Korbleger gefoult. Den fälligen Freiwurf vergab er, doch sicherte sich der Forward den Rebound und traf zur 53:51-Führung. Holston erhöhte auf 57:53, doch nach einem technischen Foul von Hess holte sich Ulm die Führung vor dem Schlussviertel zurück (59:60).

Wieder verschliefen den „Drachen“ den Beginn des Abschnitts und brachten sich durch ein weiteres technisches Foul, dieses Mal von Holston, elf Zähler in Rückstand (59:70/32.). Auch wenn die Koch-Truppe sich noch nicht aufgab, gelang es ihr nicht, den Ulmer Sieg ernsthaft in Gefahr zu bringen. Auf Fenns Korbleger zum 64:70 antwortete Nankivil mit einem Dreier zum 64:73 (34.). Zwar schafften es Hilliard, Hess und Strasser ihr Team mit drei Treffern aus der Distanz auf 79:82 heranzubringen, doch die Zeit reichte nicht mehr aus, um das Spiel noch zu drehen.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons:)
„Das war eine absolut vermeidbare Niederlage. Wir haben 19 Freiwürfe weniger geworfen als Ulm und uns mit Dingen befasst, auf die wir eigentlich gar keinen Fokus legen mussten. Außerdem haben wir den Ball zu oft weggegeben. Im dritten und vierten Viertel sind wir beide Male schlecht gestartet. Während wir uns im dritten Viertel gut aus der Bredouille befreit haben, haben wir uns im vierten Viertel ein Loch gegraben, das noch größer war. Zum Ende haben wir dann versucht, mit Dreiern den großen Rückstand aufzuholen. Dafür kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn die Dreier, die sie genommen hat, waren nicht so schlecht.“

Thorsten Leibenath (Headcoach ratiopharm ulm):
„Der Schlüssel lag sicher darin, dass wir mit weniger Ballverlusten auskamen und im Gegenzug Artland zu 20 Turnovern gezwungen haben. Das war heute eine starke Teamleistung. Mit der Entscheidungsfindung in der Offensive bin ich noch nicht zufrieden. Das spannende Ende hätte sicher nicht sein müssen.“

ratiopharm ulm - Artland Dragons 84:79 (38:36)

Die Viertel im Überblick: 20:18, 18:18, 22:23, 24:20

Artland Dragons:
Hilliard (14 Punkte/2 Dreier, 12 Rebounds), King (2), Strasser (6/2), Njei, Holston (20/2, 8 Assists), Bailey (4), Grünheid (2), Doeinck (n.e.), Fenn (16/2), Peavy (9/1), Hess (6/2), Hartenstein (n.e.).

ratiopharm ulm:
Swann (15), Mason-Griffin (6, 4 Assists), Günther (10), Betz (11/1), Oladipo (n.e.), Anderson (n.e.), Wenzl (n.e.), Heberlein (n.e.), Esterkamp (12/1), Watts (10/1, 8 Rebounds), Bryant (8), Nankivil (12/2).

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport