FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons verpassen Sensation

Dragons verpassen Sensation

Die Artland Dragons haben die Überraschung nicht geschafft. Im fünften Play-off-Halbfinalspiel der Beko BBL-Play-offs verlor die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch bei den Brose Baskets aus Bamberg 55:83 (30:46). Vor 6.800 Zuschauern in der ausverkauften Bamberger Stechert Arena – darunter mehr als 500 Dragons-Fans – spielte der Titelverteidiger und hohe Favorit seine ganz Klasse gegen die verletzungs¬geplagten Quakenbrücker Basketballer aus.
Die „Drachen“ hielten nur bis Mitte des ersten Viertels mit den fränkischen Gastgebern mit und hatten dem starken Auftritt des deutschen Meisters dann nichts mehr entgegenzusetzen. Bei den Dragons punktete nur Tyrese Rice zweistellig (13 Zähler). Für Bamberg punktete Predrag Suput am häufigsten (17 Zähler).

Die Dragons, die neben Alexander Seggelke (Handbruch) und Johannes Strasser (Knieverletzung) auch auf Nathan Peavy (Magenverstimmung) verzichten mussten, kamen etwas besser ins Spiel als die fränkischen Gastgeber. Rice brachte seine „Drachen“ in der 2. Minute mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) 6:2 in Front. Aber die Bamberger konterten mit zwei Dreiern in Folge von Casey Jacobsen und Suput zum 6:8. Zwar schaffte es Adam Hess ebenfalls mit einem Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Marke die Führung zurückzuholen (11:9/5.), doch dann taten sich die Quaken¬brücker gegen die stärker werdende Verteidigung der Franken immer schwerer. Angeführt vom gut aufgelegten Jacobsen zogen die Bamberger mit einem 1:13-Lauf auf 12:22 davon (8.). Eine Koch-Auszeit brachte die Dragons zwar offensiv wieder ins Spiel, doch in der Defensive spielten sich die Franken freie Würfe heraus, so dass die Dragons das Viertel mit einem 16:27-Rückstand beendeten.

Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste aus dem Artland zunächst durch vier Rice-Punkte in Folge auf 20:27 heran. Einen Dreier von Karsten Tadda konterte Cecil Brown mit einem Drei-Punkte-Spiel zum 23:30 (13.). Doch dann brachten sich die Dragons durch Unkonzentriertheiten um die Chance, die Partie noch enger zu gestalten. Nach und nach vergrößerte die Mannschaft von Baskets-Headcoach Chris Fleming den Rückstand der Quakenbrücker. Bryan Baileys Dreier zum 26:38 (16.) stoppte den fränkischen Lauf nur kurzfristig, denn Suput traf ebenfalls von außen und baute die Führung in der 17. Minute auf 26:45 aus. Zur Halbzeitpause verkürzten Rob Kurz und Darren Fenn auf 30:46. Nach einer Rangelei bevor die Teams in die Kabinen gingen, verhängten die Schiedsrichter ein technisches Foul für Bambergs Reyshawn Terry und ein technisches Foul gegen die Bank der Dragons.

Wieder schafften es die Quakenbrücker, den Rückstand zu Beginn der dritten Viertels zu verkürzen (35:50) und hatten die Möglichkeit noch näher heranzu¬kommen, verloren den Ball dann aber leichtfertig, so dass die Baskets zu einfachen Punkten kamen. Mit einem Drei-Punkte-Spiel baute Anton Gavel, der bis zur Halbzeit noch keine Zähler auf dem Konto hatte, die Bamberger Führung mit seinen Punkten sechs, sieben und acht auf 37:58 aus (26.). Die Dragons versuchten sich gegen die übermächtigen Franken zu wehren, trafen nun aber auch einfache Würfe nicht mehr. Nach einem Tadda-Dreier gingen die Gastgeber mit einer 41:65-Führung ins Schlussviertel.

Angesichts des hohen Rückstands war es im letzten Viertel kein leichter Gang für die Dragons. Leo Niebuhr konterte einen Dreier von Brian Roberts zum 46:68 (33.), aber die Bamberger bauten ihre Führung immer weiter aus. Nationalcenter Tibor Pleiß traf in der 37. Minute zum 50:83, da war das Spiel aber schon entschieden.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Bamberg hat den Finaleinzug zweifelsohne verdient. Bei uns sitzt der Stachel in mehreren Bereichen tief, durch die deutliche Niederlage, unsere enttäuschende Leistung und das damit verbundene Saisonende. Wir haben heute nicht mit dem nötigen Einsatz, den Emotionen, dem Lesen von Spielsituationen, der Energie und so weiter gespielt. Da wurde deutlich, dass wir heute neben zwei Rotationsspielern kurzfristig noch auf einen dritten verzichten mussten. Das ist bitter, aber so ist Basketball. In den Play-offs ist Gesundheit der wichtigste Faktor, den hatten wir nicht. Ich möchte damit nicht sagen, dass wir die Serie gewonnen hätten, wären alle Spieler fit gewesen. Das wäre nicht fair gegenüber der Bamberger Leistung. Aber wir hätten gerne gesehen, was möglich gewesenen wäre, wenn wir alle Spieler dabei gehabt hätten. Dennoch hat Bamberg verdient ins Finale einzuziehen.“

Chris Fleming (Headcoach Brose Baskets):
„Zuerst möchte ich die Fans beider Mannschaften loben. Die Stimmung war in allen fünf Spielen überragend. Die Tatsache, dass wir mit 300 Fans in den Norden gefahren sind und Artland 500 Fans an einem Wochentag mit hierher gebracht hat, ist eine super Werbung für den Basketball. Stefan Koch und seine Mannschaft haben eine hervorragende Saison gespielt. Dieser Wiederaufbau verdient großen Respekt. Sie hatten so viele Verletzungen zum Schluss und haben trotzdem super Basketball gespielt. Zum Spiel: Ich bin froh, dass die Spieler, die am Samstag nicht so gut gespielt haben, heute die Partie für uns gewonnen haben. Das waren Casey Jacobsen, Predrag Suput und Brian Roberts. Karsten Tadda möchte ich auch noch erwähnen.“

Brose Baskets - Artland Dragons 83:55 (46:30)

Die Viertel im Überblick: 27:16, 19:14, 19:11, 18:14

Brose Baskets:
Goldsberry (2 Punkte), Terry (5), Suput (17/2 Dreier, 5 Assists), Tadda (6/2), Schmidt, Stuckey, Neumann, Pleiß (10, 8 Rebounds), Roberts (15/2), Jacobsen (15/3), Gavel (8/1), Hines (5).

Artland Dragons:
Rice (13, 6, Rebounds, 9 Assists), Keller, Mangold, Niebuhr (5/1), Bailey (9/2), Doeinck (2), Fenn (2), Brown (5), Kurz (7/1), Hess (6/2), Boumtje Boumtje (6), Hartenstein.

Dragons laden zur Saisonabschlussfeier

Die Artland Dragons haben eine großartige Saison hinter sich. Dem deutschen Meister und hohen Favoriten Brose Baskets aus Bamberg musste sich die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch erst im fünften Spiel geschlagen geben und kann erhobenen Hauptes in die Burgmannsstadt zurückkehren. Dort will sich das Team noch einmal seinen fantastischen Fans, die die Spieler zu manchem Sieg getragen haben, präsentieren. Die Dragons laden zur Saisonabschlussfeier am morgigen Mittwoch, 1. Juni, ab 18.30 Uhr bei Da Seba (Markt 6, Quakenbrück).

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport